Republikaner vs. Einwanderer: Letzte Hoffnung Rubio

Aus Washington berichtet

Inmitten all der republikanischen Verlierer gibt es einen Sieger: Floridas Senator Marco Rubio. Dem Sohn zweier Exil-Kubaner dürfte in den kommenden Jahren eine Schlüsselrolle zukommen - er soll die Konservativen mit den Einwanderern versöhnen. Keine ganz leichte Aufgabe.

Marco Rubio (mit Tochter Amanda): Fiskal- und außenpolitisch ein Hardliner Zur Großansicht
REUTERS

Marco Rubio (mit Tochter Amanda): Fiskal- und außenpolitisch ein Hardliner

Verlieren ist schlimm. Aber wenn man nach der Entscheidung die Details auswertet, wirkt meist alles noch viel schlimmer. Entsprechend entsetzt reagieren viele Republikaner auf die Analysen der Präsidentschaftswahlen. Frauen haben der Partei den Rücken gekehrt. Junge Wähler haben sich abgewendet. Besonders schlecht sieht es bei den Latinos aus. Nur 27 Prozent der Einwanderer entschieden sich für Mitt Romney. Ein verheerender Wert.

"Wir haben da versagt", meint Ex-Gouverneur Mike Huckabee unverblümt.

Den meisten in der Partei ist klar: Es muss etwas geschehen, wenn die Republikaner in dieser wichtigen und stetig wachsenden Wählergruppe nicht auf Dauer den Anschluss verlieren wollen. Endlich mal eine einheitliche Haltung zur Reform des Einwanderungsrechts. Ein neues Gesicht. Ein neuer Ton. Es gäbe da unterschiedliche Ansätze. "Wenn wir bei den Hispanics nicht besser werden, werden wir raus sein aus dem Weißen Haus. Und zwar für immer", fasst die republikanische Strategin Ana Navarro die Lage drastisch zusammen.

Vor allem auf einen richten sich in der Partei jetzt die Blicke: Marco Rubio. Floridas aufstrebender Senator ist, wenn man so will, aus der Wahlnacht als einziger Sieger bei den Republikanern hervorgegangen.

Dem 41 Jahre alten Sohn kubanischer Einwanderer dürfte mehr noch als bisher in den kommenden Jahren eine Schlüsselrolle zukommen: Er soll die Konservativen mit den Einwanderern versöhnen und der Partei so mittelfristig wieder eine Machtperspektive sichern. Womöglich sogar, indem er 2016 selbst als Präsidentschaftskandidat antritt. Presidente Rubio, davon träumen inzwischen nicht wenige bei den Konservativen.

Plädoyer für mehr Engagement

Rubio, so eloquent wie ehrgeizig, scheint sich in dieser besonderen Rolle zu gefallen. "Konservative Werte müssten eigentlich besonders attraktiv bei Minderheiten und Einwanderern sein", schrieb er kurz nach dem Wahlergebnis auf seiner Facebook-Seite: "Und Republikaner müssen härter als jemals zuvor daran arbeiten, diesen Gruppierungen unsere Überzeugungen zu vermitteln." Die Sätze wurden weithin als Bewerbungsschreiben wahrgenommen, den neuen Kurs der Republikaner maßgeblich mitzugestalten.

Dabei braucht er eigentlich gar kein Bewerbungsschreiben mehr. Schon seit längerem versuchen sie bei den Republikanern, Rubio in den Vordergrund zu schieben. In den großen Talkshows ist er ein regelmäßiger Gast. Auf Romneys Krönungsmesse in Tampa, Florida, durfte er im August unmittelbar vor dem Kandidaten sprechen, zur besten Sendezeit vor nationalem Publikum. Die Kritiken seiner Rede fielen euphorisch aus.

Rubio, so viel ist klar, wird künftig noch häufiger zu sehen und zu hören sein. Er ist jung, selbst Latino und hat den Ruf, prinzipienfest zu sein - viele seiner Parteifreunde halten das für eine ziemlich perfekte Kombination, um die Partei wieder an die Einwanderer heranzuführen. Dass er aus Miami kommt, dürfte auch nicht schaden. Die Stadt liegt in Florida, und diesen Staat müssen Republikaner erfahrungsgemäß gewinnen, wenn sie eine Chance aufs Weiße Haus haben wollen. Und dann ist da noch seine Lebensgeschichte: einfaches Elternhaus, Uni-Abschluss, Anwalt, Hochzeit mit einer Cheerleaderin der Miami Dolphins, vierfacher Vater, Senator. Ein amerikanischer Traum.

In Einwanderungsfragen gilt er als gemäßigt. Rubio schien zwischenzeitlich gar dafür offen, mit dem Präsidenten auf diesem Feld zusammenzuarbeiten und jenen illegalen Zuzüglern ein Bleiberecht zu gewähren, die als Kinder in die USA kamen. Seine zumindest temporäre Offenheit für den sogenannten Dream Act dürften bei den Hispanics einige mitbekommen haben.

Fiskal- und außenpolitisch ist Rubio ein Hardliner. Von einer Öffnung der Beziehungen zu Kuba hält er ebenso wenig wie von einem gemäßigten Kurs gegenüber Iran. Das könnte in der Mitte manche Wähler abschrecken, innerparteilich ist ihm dieser Kurs aber durchaus nützlich. Bei den Radikalen von der Tea Party kommt er mit seinen Positionen jedenfalls bestens an.

Demokratisches Übergewicht hat sich über Jahre verfestigt

Doch das Problem wird für die Republikaner kaum im Handumdrehen zu lösen sein. Die Einwanderungspolitik ist bei den Konservativen zum jetzigen Zeitpunkt ein wenig geeignetes Feld für große Reformvorschläge. Das Thema ist innerparteilich hoch umstritten. In der sensiblen Nachwahlphase wird es - statt neue Auseinandersetzungen zu suchen - erst einmal darum gehen müssen, den Laden zusammenzuhalten, Gemeinsamkeiten zu finden. Und da wollen viele Republikaner die Priorität zunächst auf die Wirtschafts- und Fiskalpolitik legen.

Das Ergebnis vom Dienstag ist zudem mehr als ein Denkzettel für die verschwurbelte Haltung in Einwanderungsfragen, die in den entsprechenden Wählergruppen bislang überwiegend so ankommt, als wollten die Republikaner das Land gegen Neuankömmlinge komplett abschotten. Das demokratische Übergewicht unter Latinos und anderen Zuzüglern hat sich über die Jahre verfestigt, auch, weil sich viele unterprivilegierte Einwanderer in sozialen Fragen den Demokraten näher fühlen. Es wird mehr brauchen als ein neues Gesicht und eine neue Haltung zu Grenzkontrollen und Visa-Verfahren, um dieses Übergewicht auszubalancieren.

Das wird auch Rubio wissen. Ausgerechnet in seiner Heimat, dem wichtigen und wählerträchtigen Bezirk Miami-Dade, in dem rund 65 Prozent der Bevölkerung einen lateinamerikanischen Hintergrund haben, wurde Mitt Romney in diesem Jahr regelrecht gedemütigt. Obama holte dort fast doppelt so viele Stimmen wie sein Herausforderer. Und das obwohl der smarte Senator in der Region etliche Wahlkampfauftritte mit Romney absolvierte.

Immerhin: Mit seinem Facebook-Eintrag zu einer Neuaufstellung der Republikaner in Sachen Einwanderer scheint Rubio schon mal einen Nerv getroffen zu haben. Mittlerweile gefällt der Eintrag mehr als 20.000 Nutzern.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oje...
Stelzi 08.11.2012
Nach der verlorenen Wahl 2008 hat die GOP versucht ihren eigenen afroamerikanischen Kandidaten aufzubauen um den Vorwurf des Rassismus zu entkräften - der Mann scheiterte in den vergangenen Vorwahlen. Jetzt bastelt man sich einen Kandidaten mit lateinamerikanischem Hintergrund der auch so aussieht - Romney selbst hat ja auch ein paar dürre Wurzeln in Mexiko durch seinen aus- und wieder eingewanderten Grossvater. Aber das hat nicht gereicht um das xenophobe Gerede grosser Teile der GOP zu entschärfen. Mal sehen obs diesmal klappt. Wenn der Zug nicht bereits abgefahren ist.
2.
nickleby 08.11.2012
Die Republikaner sollten neue Antwort finden Einwanderung : Man öffnet den Qualifizierten die Türen, um so der eigenen Wirtschaft und Gesellschaft zu dienen. Illegale Unterqualifizierte werden in das Land ihrer Herkunft zurückgeschickt Freie Bahn dem Tüchtigen Bidlung : Strikte Durchsetzung der Schulpflicht, mit Anhebung des Anforderungsniveaus. Mindestens zwei Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften bis zum Abschluss der Schule Gesundheit: Ausbau des Gesundheitssystems in Anlehnung an Obamacare Außenpolitik: Konsequente antiiranische Haltung, mit Ausweitung des Embargos Kompromisslose Unterstützung Israels Disengagement mit China Innenpolitik Harte Linie im Kongress " Fiscal Cliff" Null-Toleranz gegenüber Kriminellen Abtreibungsfreigabe bis zur 12. Woche Schwule können heiraten,wen sie wollen
3.
loncaros 08.11.2012
Naja, das wird wohl nicht gelingen. Der typische Rep-Wähler glaubt, er sei etwas besseres weil es sein Großvater war, der vom Boot gestiegen ist und nicht er selber. Xenophob, Immigrantenfeindlichkeit und ein Hauch white supremacy, dieser Wähler wird sich von der GOP anwenden, wenn diese anfängt sich den Latinos anzubiedern. Wer seine Freizeit damit verbringt, private Grenzpatrouillen durchzuführen um dann auf alle "illegals" scharf zu schießen, braucht sich nicht wundern wenn er von denen nicht gewählt wird.
4.
opag78 08.11.2012
Zitat von nicklebyDie Republikaner sollten neue Antwort finden Einwanderung : Man öffnet den Qualifizierten die Türen, um so der eigenen Wirtschaft und Gesellschaft zu dienen. Illegale Unterqualifizierte werden in das Land ihrer Herkunft zurückgeschickt Freie Bahn dem Tüchtigen Bidlung : Strikte Durchsetzung der Schulpflicht, mit Anhebung des Anforderungsniveaus. Mindestens zwei Fremdsprachen, Mathematik und Naturwissenschaften bis zum Abschluss der Schule Gesundheit: Ausbau des Gesundheitssystems in Anlehnung an Obamacare Außenpolitik: Konsequente antiiranische Haltung, mit Ausweitung des Embargos Kompromisslose Unterstützung Israels Disengagement mit China Innenpolitik Harte Linie im Kongress " Fiscal Cliff" Null-Toleranz gegenüber Kriminellen Abtreibungsfreigabe bis zur 12. Woche Schwule können heiraten,wen sie wollen
Das ist doch im Wesentlichen das Programm der Demokraten (abgesehen natürlich vom Umgang mit der "fiscal cliff"). Wäre es da nicht einfacher die Demokraten zu wählen, anstelle auf eine Einsicht der Republikaner zu hoffen ? Absolute Loyalität zu einer Partei ist in einer Demokratie nicht wirklich hilfreich. Wenn eine Partei (die Republikaner) die eigenen Vorstellungen nicht mehr vertritt, dann muss man eben eine andere Partei wählen. Sollten dann später die Republikaner ihre Positionen revidieren, dann kann man ja wieder Ihnen seine Stimme geben.
5. Schuster ...
RogueFive 08.11.2012
Die Autor weiss ledier wenig ueber die Strukur der lateinamerikanischen Minderheit. Die kubanische Gruppe unterstuetzt die Republikaner ausschliesslich aufgrund deren halter Haltung gegenueber Castro. Der Rest (Mexikaner, Venezulaner, Kolumbianer, etc.) hat keine derartigen Beweggruende ... und die haben Obama in Florida zum Sieg verholfen. Rubio ist beim "Rest" alles anderen als angesehen ... sonst haette er mit seinem persoenlichen Einsatz Florida fuer Romney geliefert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
US-Wahl 2012 Ergebnisse
Fotostrecke
Wahl-Niederlage: Republikaner vor Rechtsruck


Fotostrecke
Obamas Sieg: Feier mit der Familie

Fotostrecke
Obama-Sieg: Die besten Bilder der Wahlnacht

Live-Twitter vom FDP-Parteitag

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite