Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Separatisten in Italien: Spezialkommandos sprengen mutmaßlichen Terrorring

ROS Carabinieri

Die italienische Justiz ist gegen eine Gruppe von mutmaßlich gewaltbereiten Separatisten vorgegangen. Sie hätten Venetien gewaltsam abtrennen wollen - und dafür ein gepanzertes Fahrzeug mit Kanone gebaut.

Rom - Das Streben nach Unabhängigkeit hat in Norditalien eine lange Tradition. Jetzt wirft die Justiz jedoch einer ganzen Gruppe vor, sie habe Venetien gewaltsam von Italien trennen wollen. Spezialeinheiten der Polizei rückten am Mittwoch gegen die mutmaßlich gewaltbereiten Separatisten aus. Zwei Dutzend Personen wurden unter Terrorverdacht festgenommen, wie italienische Medien berichteten. Gegen weitere 27 Separatisten wird noch ermittelt.

Den Verhafteten wird unter anderem vorgeworfen, ein gepanzertes Fahrzeug für eine geplante "Aktion" auf dem Markusplatz in Venedig gebaut zu haben. Der zum Panzer umgebaute und mit einer 12-Millimeter-Kanone ausgestattete Traktor wurde beschlagnahmt.

Der Staatsanwalt von Brescia, Tommaso Buonanno, wirft den Separatisten vor, "die Unabhängigkeit vom italienischen Staat mit Rückgriff auf Methoden der Gewalt und des Volksaufstands" anzustreben. Sie hätten die demokratische Ordnung untergraben wollen. Eine Verbindung zu der populistisch-föderalistischen Lega Nord gebe es dabei jedoch nicht, unterstrich Buonanno am Mittwoch in Brescia. Unter den Verhafteten ist auch Franco Rocchetta, ein prominenter Separatist und früherer Parlamentarier.

Volksbefragung für eine Unabhängigkeit

Zuletzt hatte es Mitte März eine informelle Volksbefragung zu einer möglichen Abspaltung gegeben - mit einer Mehrheit für die Unabhängigkeit. Die Organisatoren fordern nun ein echtes Referendum.

Befürworter der "Republik Venetien" berufen sich auf das historische Vorbild der Venezianischen Republik - ein wirtschaftlich und kulturell bedeutendes Handelszentrum mit Venedig als Kapitale, das vom siebten bis zum 18. Jahrhundert existierte und erst 1797 von Napoleon zu Fall gebracht wurde. In der betreffenden Region liegen unter anderem die Städte Treviso, Vicenza und Verona.

ler/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oder doch ?
Konzentrat 02.04.2014
Oder doch? Aber nein, der 1. April war ja gestern ... ;)~
2. Also doch kein ...
Thorkh@n 02.04.2014
"Europa der Regionen"? :D Einen Traktor mit einer 12mm-Kanone auszurüsten, also, von dem Konstrukt würde ich zu gerne Fotos sehen.
3. Demokratie
leserbrief123 02.04.2014
Hier zeigt sich eben ein ganz anderes Demokratieverständnis. Aber es wäre ja auch unverantwortlich, Personengruppen tätsächlich Selbstbestimmungsrecht zurückzugeben. Besser zusammen mit der NATO einen Krieg anzetteln wie wir das gerade tun.
4. Aprilscherz oder Satire?
pavel.mustrman 02.04.2014
Traktor zum Panzer umgebaut? 12mm Kanone?
5. na sowas haben wir Deutschen schon
sangerman 02.04.2014
in den 20ern gebaut - den Leichttraktor! aber 12mm ist ein Maschinengewehr - Kanone geht bei 20 mm los...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Krim und die Folgen: Stunde der Separatisten


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: