Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Westbalkan-Staat: EU beginnt Beitrittsverhandlungen mit Serbien

Serbiens Premier Vucic (l.) und EU-Erweiterungskommissar Hahn: "Nur noch hart arbeiten" Zur Großansicht
DPA

Serbiens Premier Vucic (l.) und EU-Erweiterungskommissar Hahn: "Nur noch hart arbeiten"

"Ein Tag, an dem wir Geschichte schreiben": Serbien und die Europäische Union haben offiziell Beitrittsverhandlungen aufgenommen. Das Westbalkan-Land hofft auf eine Mitgliedschaft bis 2019, doch EU-Kommissar Hahn hält das für "sehr ambitioniert".

Die EU verhandelt nun offiziell mit dem Westbalkan-Staat Serbien über einen Beitritt. "Das ist ein bedeutender Tag, ein Tag, an dem wir Geschichte schreiben", sagte der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic am Montagabend in Brüssel. "Wir müssen jetzt nicht mehr von der EU träumen, sondern nur noch hart arbeiten." Er hoffe darauf, dass sein Land bis 2019 alle Bedingungen für einen Beitritt erfüllen werde.

Der EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn hielt diesen Zeitplan für ein "sehr ambitioniertes Ziel". Es gebe zwar "kein Geschwindigkeitslimit in Bezug auf den Beitrittsprozess", aber "eine bestimmte Wegstrecke", die jeder Kandidat zurücklegen müsse.

Vucic bedankte sich ausdrücklich bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für deren Unterstützung im Vorfeld der Verhandlungen. "Ich denke, in unserem Fall kann man ganz deutlich sagen, ohne Kanzlerin Merkel wäre es uns nicht gelungen", sagte er. "Denn sie hat ihre Zusagen gehalten, sie hat Verpflichtungen formuliert, und in dem Moment, in dem wir diese erfüllt hatten, hat auch Deutschland sein Versprechen gehalten."

Serbien ist seit März 2012 Beitrittskandidat. Sollte das Land neues EU-Mitglied werden, würde die Union um rund 7,2 Millionen Einwohner wachsen. Im Mittelpunkt der ersten Verhandlungsabschnitte stehen das noch immer schwierige Verhältnis Serbiens zum Kosovo und das Thema Finanzkontrolle.

Die Gespräche über einen möglichen Beitritt würden ergebnisoffen geführt, sagte Hahn. Die EU sei beispielsweise nicht mehr bereit, ein Mitglied aufzunehmen, das wie Serbien Grenzprobleme mit Nachbarn habe. Vucic wertete den Verhandlungsauftakt dennoch als Meilenstein. "Wir können ruhig sagen, dass der 14. Dezember 2015 vielleicht das revolutionärste Datum in der neueren serbischen Geschichte ist."

Die EU hatte am Montag bereits erstmals seit zwei Jahren wieder ein neues Verhandlungskapitel für einen türkischen EU-Beitritt eröffnet.

sun/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie schön...
StefanieTolop 15.12.2015
Dann können wir mit Serbiens Beitritt ja alle Fehler nochmal machen, die wir schon bei Polen, Rumänien, Bulgarien, Griechenland etc. gemacht haben. Und selbstverständlich wird es einen Automatismus geben bei dem die Serben noch die Bedingungen des Beitritts diktieren können.
2. Oo
smookey 15.12.2015
noch'n pleite Land...yeah
3. Finde ich gut
szoszk 15.12.2015
Schließlich gehören die Balkanstaaten auch zu Europa.
4. Au ja
troy_mcclure 15.12.2015
Nur her mit den Serben. Wir haben zwar schon genug Probleme mit den armen Rumänen udn Bulgaren, aber egal.
5. zu viele Köche
naeggha 15.12.2015
verderben den Brei. zuerst müssen einmal europäische grundgesetze her, damit nicht jeder machen kann was er will
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 77.498 km²

Bevölkerung: 7,147 Mio.

Hauptstadt: Belgrad

Staatsoberhaupt:
Tomislav Nikolic

Regierungschef: Aleksandar Vucic

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Balkan-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: