Russisch-britisches Hickhack vor der OPCW London lehnt gemeinsame Untersuchung im Fall Skripal ab

Briten und Russen streiten über den Giftanschlag von Salisbury auf einer neuen Bühne: Im Exekutivrat der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen wirft London dem Kreml Desinformation vor.

OPCW in Den Haag
AFP

OPCW in Den Haag


Russland und Großbritannien nutzten die Krisensitzung des Exekutivrats der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zum Fall Sergej Skripal für einen Schlagabtausch. Großbritannien lehnte den Vorschlag Russlands für eine gemeinsame Untersuchung des Nervengiftanschlags von Salisbury ab.

Es handle sich dabei um ein Ablenkungsmanöver, twitterte die britische Delegation bei der OPCW. Russland wolle lediglich weitere Desinformationen streuen, um sich vor den eigentlichen Fragen wegzuducken, die die russischen Behörden beantworten müssten.

Substanzielles ist am ersten Tag der Beratungen über den Nervengiftanschlag von Salisbury in Den Haag kaum zu erwarten. Im Exekutivrat sind 40 Staaten vertreten, aktuell gehören auch Russland und Großbritannien dazu.

EU fordert Russlands Kooperation bei den Ermittlungen

Die Bundesregierung wies die russischen Unschuldsbeteuerungen ebenfalls zurück und sprach von Nebelkerzen. Über die Untersuchung der Nervengiftspuren hinaus gebe es weitere Erkenntnisse, die auf Russland als Urheber des Anschlags hindeuteten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

Ein britische Chemiewaffenlabor hatte am Dienstag erklärt, die Herkunft des Gifts lasse sich nicht exakt bestimmen. Es stamme aber sehr sicher aus staatlicher Herstellung.

Die EU forderte Russland auf, mit der OPCW bei deren Untersuchung zu kooperieren. Die Regierung in Moskau müsse die legitimen Fragen Großbritanniens beantworten, erklärte die EU bei der Sondersitzung in Den Haag, die auf Betreiben Russlands einberufen worden war. Nach Einschätzung aus Diplomatenkreisen dürfte dabei jedoch nicht die Zweidrittelmehrheit zustande kommen, um eine neue, gemeinsame Untersuchung zu starten.

Die OPCW überwacht die Einhaltung der Chemiewaffenkonvention von 1997. Großbritannien macht die Regierung in Moskau für den Anschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter verantwortlich, was der Kreml zurückweist.

Die OPCW hatte nach dem Anschlag in Salisbury Proben genommen, die in zwei unterschiedlichen Labors untersucht werden sollen. Die Ergebnisse sollen voraussichtlich in der kommenden Woche vorliegen.

cht/dpa/Reuters

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kp229 04.04.2018
1. Interessant
... ist auf jeden Fall die Tatsache, dass der Twitterkanal des britischen Außenministeriums einen Tweet gelöscht hat, in dem Boris Johnson erklärt, das britische Chemiewaffenlabor habe eindeutig Russland als Quelle des Giftes identifiziert. Vielleicht sollte man mal fragen, wer denn überhaupt profitiert von diesem Anschlag?
michael.moritz 04.04.2018
2.
Russland initiiert das Treffen in Den Haag. Russland bietet Grossbritannien eine gemeinsame Untersuchung an. Die EU weist all dies zurück und fordert Russlands Kooperation bei den Ermittlungen. Ja, was jetzt?
nurEinGast 04.04.2018
3.
Ich frage mich, ob das ganze nicht nur eine Nebelkerze ist die von innenpolitischen Themen wie den Brexit ablenken soll. Das Verhalten der Engländer ist zumindest sehr merkwürdig.
merlion_666 04.04.2018
4. Interessante Details im Original
Dort ist unter anderem hervorzuheben: But the key moment comes at 3 min 27 secs in. Aitkenhead’s government minders were evidently unhappy with the interview, and the last passage is a statement, not in answer to any question, of the government’s propaganda position which is a very bad edit and clearly tacked on after the interview had finished. They get the continuity wrong – it is not only a wider shot, the camera and tripod have clearly been moved. It is in this final statement that, in a desperate last minute attempt to implicate Russia, Aitkenhead states that making this nerve agent required “extremely sophisticated methods to create , something probably only within the capabilities of a state actor. "PROBABLY" ! Alle Videos unter folgendem Link zum ansehen: https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/04/johnson-and-may-hide-as-their-lies-dissolve/ Es bleibt interessant..... Fortsetzung folgt
Wolfgang Heubach 04.04.2018
5. Welche "weiteren Erkenntnisse" besitzt denn das Auswärtige Amt?
Vielleicht darf die Öffentlichkeit auch daran teilhaben. Schliesslich geht es die Bürgerinnen und Bürger direkt an, wenn sich die Krise verschärfen sollte. Mit Nebelkerzen und Worthülsen ist niemandem gedient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.