Urteil in Virginia: Seriendieb klaut Obamas Teleprompter - sieben Jahre Haft

Obama ohne Ausrüstung: Dem Präsidenten fehlten die Worte Fotos
REUTERS

Mit all der Technik hätte er seine eigene Pressekonferenz abhalten können: Ein Mann hatte 2011 einen Truck mit Bühnenausrüstung von US-Präsident Obama gestohlen. Nun muss er für sieben Jahre hinter Gitter - denn es war bei weitem nicht sein erster Diebstahl.

Richmond - Der Dieb dürfte große Augen gemacht haben, als er im Oktober 2011 den frisch geklauten Ford-Kleinlaster aufbrach. Im Inneren befand sich teure Bühnentechnik, darunter ein Rednerpult, Teleprompter und Mikrofone. Spätestens da dürfte Eric B. gedämmert sein, wen er da soeben bestohlen hatte: niemand anderen als Präsident Barack Obama. Nun muss B. für sieben Jahre in Haft.

Denn der Schreck über die präsidiale Herkunft der Hightech-Geräte, darunter auch mehrere Computer, hielt B. nicht davon ab, diese umgehend zu verscherbeln. Der weiße Van wurde am nächsten Tag am anderen Ende der Stadt gefunden. Mehrere Teile der Ausrüstung - Gesamtwert: rund 200.000 US-Dollar - tauchten bei Pfandleihern wieder auf. Das FBI heftete sich an B.s Fersen und stellte ihn schließlich. In seinem Gepäck fanden sich Transportbehälter für Audio-Equipment - mit dem Emblem des Präsidenten.

Für eine solche Tat sind eigentlich Haftstrafen von rund drei Jahren üblich, trotzdem muss B. deutlich länger hinter Gitter. Denn sein erstes Vergehen dieser Art war es bei weitem nicht. Mindestens 14 Lkw-Diebstähle gehen auf sein Konto. "Der Diebstahl von Regierungseigentum ist ein schweres Vergehen. Erst recht, wenn es sich um Ausrüstung des Weißen Hauses handelt", sagte Staatsanwalt Roderick Young.

Eric B. entschuldigte sich im Gerichtssaal für seine Tat. Ihm droht möglicherweise jedoch eine noch längere Strafe wegen früherer Vergehen. Sein Anwalt versuchte es trotz des harten Urteils mit einem positiven Spin: "Nun hat B. die Chance, sein Leben neu zu beginnen. Wenn er das denn will."

jok/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Für ein Delikt in ähnlicher
spaltpilz 12.04.2013
Zitat von sysopMit all der Technik hätte er seine eigene Pressekonferenz abhalten können: Ein Mann hatte 2011 einen Truck mit Bühnentechnik von US-Präsident Obama gestohlen. Nun muss er für sieben Jahre hinter Gitter - denn es war bei weitem nicht sein erster Diebstahl. Seriendieb klaut Obamas Rednerpult - sieben Jahre Haft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/seriendieb-klaut-obamas-rednerpult-sieben-jahre-haft-a-894140.html)
Größenordnung bekommt der Geschädigte/Strafantragssteller nach zwei Monaten eine handgeschriebene DIN A5 - Mitteilung der STA über die Einstellung des Verfahrens.....jedenfalls in Deutschland!
2.
multi_io 12.04.2013
Zitat von sysop"Der Diebstahl von Regierungseigentum ist ein schweres Vergehen. Erst recht, wenn es sich um Ausrüstung des Weißen Hauses handelt", sagte Staatsanwalt Roderick Young.
Ach, also wird das Stehlen von Regierungseigentum härter bestraft als das Stehlen von Privateigentum? Und das Stehlen von Eigentum des Weißen Hauses noch härter? Gibt's da auch Gesetze für, oder denkt der StA sich das nur aus?
3.
multi_io 12.04.2013
Zitat von sysop"Der Diebstahl von Regierungseigentum ist ein schweres Vergehen. Erst recht, wenn es sich um Ausrüstung des Weißen Hauses handelt", sagte Staatsanwalt Roderick Young.
Wenn überhaupt, müsste man es ja eher weniger doll bestrafen. Immerhin ist die Regierung doch tierisch verschuldet, auch bei ihren eigenen Bürgern. Wenn der Dieb arbeitet und Steuern zahlt (OK, ist wohl unwahrscheinlich), dann gehörten ihm der Teleprompter und das andere Zeug ja vorher schon ein bisschen, und er hat es sozusagen nur gewinnbringend weiterverkauft. :-P
4.
London_Riot 12.04.2013
Zitat von spaltpilzGrößenordnung bekommt der Geschädigte/Strafantragssteller nach zwei Monaten eine handgeschriebene DIN A5 - Mitteilung der STA über die Einstellung des Verfahrens.....jedenfalls in Deutschland!
Was würde wohl passieren,wenn Femen Obama in Hannover angegriffen hätten..:) Hätte Special Servis die Mädels in einen geheimen Gefängnis verschleppt und dort etwa verhört(sie stammen aus Ost Europa und könnten russische Agenten sein die hier unter Tarnung arbeiten)? Ich meine der Junge hat da paar Teleprompter gestohlen nicht mehr und nichts weniger, auch wenn sie von Obama stammen aber wir wissen ja aus der Geschichte was einem droht der offen gegen Presidenten protestiert,in Irak wurde der Journalist zu 3 Jahren Haft verurteilt,weil er den Schuh nach Bush geworfen hat. In den letzten Jahren sind sehr viele Demonstranten zu langen Haftstrafen verurteilt worden,weil sie z.b. an Occupy Protesten teilgenommen haben und trotz Warnungen die Strasse nicht verlassen wollten. Da bekamen mehrere locker über 2-3 Jahre weil (was für ein wunder)der Staat noch andere Anklagepunkte gefunden hat...
5. optional
moneysac123 12.04.2013
Die Überschrift suggeriert, dass der Dieb für diesen speziellen diebstahl 7 jahre haft bekam, was aber faktisch nicht richtig ist, da vorstrafen vorhanden sind. reißerisch, aber nicht sachlich angemessen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare