Sex-Skandal beim Geheimdienst: Warum Obama dem Secret Service noch vertraut

Von , Washington

Ist auf den Secret Service noch Verlass? Während sich ganz Amerika über den Sex-Skandal bei der Elite-Truppe wundert, erklärt die Regierung: Der Präsident sei nicht in Gefahr gewesen. Obama muss den "Men in Black" weiter vertrauen - er hat keine andere Wahl.

Obamas Secret Service: "Men in Black" im Rotlicht Fotos
REUTERS

Sie sind die Guten. Immer. Nicht ohne Brüche im Leben, aber stets integer, moralisch sauber. Das sind die Secret-Service-Agenten, wie wir sie aus Hollywood kennen. Zum Beispiel Kevin Costner in "Bodyguard"; zum Beispiel Clint Eastwood im Film "In the Line of Fire". Sie riskieren ihr Leben für andere. Nur eine schöne Illusion?

Die Realität jedenfalls scheint eine andere zu sein. Seit gut einer Woche erschüttert ein Sex-Skandal den Secret Service. Und Tag für Tag kommen neue, pikante Details ans Tageslicht.

Mittlerweile mussten neun Mitarbeiter aus Amerikas Elite-Truppe ausscheiden, drei wurden von den stärksten Vorwürfen entlastet. Zugleich ermittelt das US-Verteidigungsministerium gegen zwölf Militärs. Sie alle sollen Anfang April mit Prostituierten in einem Hotel in Cartagena, Kolumbien, verkehrt haben. Eigentlich waren die Scharfschützen und Sprengstoffexperten als Vorhut dort, sie sollten die Teilnahme von Präsident Barack Obama am Amerika-Gipfel absichern.

Warum ist das so pikant? Schließlich findet sich offenbar nirgends in den Regeln des Secret Service ein konkretes Verbot für Agenten, sich in fremden Ländern mit Frauen einzulassen. Die "New York Times" zitiert einen vom Secret Service informierten Regierungsmitarbeiter. "Die sagten mir: 'Wir klären all unsere Agenten auf, dass sie im Falle einer Dienstreise nach Amsterdam kein Marihuana rauchen dürfen.' Aber sie konnten uns nicht sagen, ob es eine konkrete Regel gibt, die darüber bestimmt, ob ein Agent im Auslandseinsatz die Nacht mit einer Frau verbringen darf."

Vier Präsidenten starben bei Attentaten

Soweit die rechtliche Lage: verworren. Dass sich der Vorfall dennoch zum Skandal entwickelte, hat tieferliegende Ursachen. Es ist das Selbstverständnis dieser Elite-Truppe, das nun angekratzt ist. Der Secret Service ist ein Symbol der Stärke, Unverletzlichkeit und Integrität für die amerikanische Nation. Genau so, wie ihn Hollywood eben inszeniert hat. Die Agenten bürgen für die Sicherheit der Präsidenten, Vizepräsidenten und deren Familien. Sie schützen auch Präsidentschaftskandidaten wie Mitt Romney. Seitdem Präsident William McKinley im Jahr 1901 bei einem Attentat starb, ist der Job des Secret Service klar definiert: Die Nummer eins der Nation schützen, egal um welchen Preis. Und wenn es das eigene Leben ist.

Vier Präsidenten sind bei Attentaten ums Leben gekommen: Neben McKinley sind dies Abraham Lincoln (1865), James A. Garfield (1881) und John F. Kennedy (1963). Zehn Präsidenten haben Anschläge überlebt, in vielen Fällen hatten sie dies dem Secret Service zu verdanken.

War nun in Kolumbien Obamas Sicherheit gefährdet? Bisher sind keine Beweise gefunden worden, dass sich die mehr als 20 Prostituierten auch als Agenten für fremde Mächte oder sonstige Organisationen verdingten. Nein, erklärte am Mittwoch auch Heimatschutzministerin Janet Napolitano, deren Haus der Secret Service zugeordnet ist: "Es gab kein Risiko für den Präsidenten." Man werde den Fall jetzt aufklären, "jeden Stein umdrehen", versprach sie bei der Anhörung vor einem Kongressausschuss in Washington. Die Vorwürfe aber seien "unentschuldbar".

Nächster Skandal in Brasilien?

Napolitano ist auf der Hut. Sie weiß: In einem Wahljahr wie 2012 steht viel auf dem Spiel. Geradezu vorsichtig beantwortete die Ministerin deshalb eine der zentralen Fragen: Handelt es sich beim kolumbianischen Sex-Skandal um die Verfehlung einzelner Agenten? Oder ist hier nur die Spitze des Eisbergs zu erkennen, steckt dahinter gar ein Muster? In den vergangenen zweieinhalb Jahren, sagte Napolitano, habe der Secret Service 900 Reisen ins Ausland und 13.000 Inland-Trips gesichert; und während des gesamten Zeitraums sei keine solche Beschwerde eingegangen. Und dann fügte sie mit Blick auf den aktuellen Fall hinzu: "Es gab also nichts in den Protokollen, das auf ein solches Verhalten hindeuten konnte." Nichts in den Protokollen - das ist reichlich defensiv.

Davon unabhängig musste die US-Regierung jetzt einen weiteren Vorfall einräumen, in den eine Prostituierte verwickelt war. Schauplatz diesmal: Brasilien, im vergangenen Dezember. Nach Angaben von Verteidigungsminister Leon Panetta kam es zwischen drei Marineinfanteristen sowie einem Mitarbeiter des Außenministeriums zu einem Streit mit einer brasilianischen Prostituierten. Panetta sprach von "nicht akzeptablem" Verhalten. Das Außenministerium erklärte, die Frau habe versucht, in das fahrende Auto der Vier zu gelangen. Dabei sei sie gestürzt und habe sich verletzt.

Obama: "Gruppe von Schwachköpfen"

Obama indes gibt sich alle Mühe, den Ruf des Secret Service halbwegs sauber zu halten: Die vom Skandal betroffenen Mitarbeiter nannte er eine "Gruppe von Schwachköpfen". Er wisse nicht, was sie sich gedacht hätten. Aber deshalb seien sie ja jetzt auch nicht mehr dabei. Für den Secret Service als Ganzes aber hatte der Präsident nur Lob übrig: "Diese Kerle sind unglaublich. Sie beschützen mich. Sie beschützen Michelle. Sie beschützen unsere Mädchen." Das Signal: Vertrauen. Obama bleibt auch gar nichts anderes übrig. Wenn er sich auf jemanden verlassen muss, dann sind es seine direkten Leibwächter. Von dieser Gruppe war zudem nach bisherigen Erkenntnissen niemand in den Fall Cartagena verwickelt.

Zudem befindet sich der Präsident gewissermaßen in einer Zwickmühle: "Wie willst du dich hinstellen und ausgerechnet jene Leute kritisieren, die für dich eine Kugel übernehmen würden?", bemerkte ein Regierungsmitarbeiter über Obamas Verhältnis zum Secret Service in der "New York Times".

Klar ist: US-Parlamentarier, insbesondere die Republikaner sowie der unabhängige Senator Joseph Lieberman, werden weitere Untersuchungen verlangen, mehrere Ausschüsse sind mit der Materie befasst. Liebermann hat bereits vermeldet, Informanten hätten in seinem Büro angerufen und Hinweise auf frühere Verhaltensverstöße von Secret-Service-Mitarbeitern gegeben. Peter T. King, der republikanische Vorsitzende des Ausschusses für "Homeland Security" im Repräsentantenhaus, nannte den Skandal "den schlimmsten Moment" in der Geschichte des Secret Service.

Mit einer Fortsetzung ist also zu rechnen.

Mit Material von AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BettyB. 26.04.2012
Die Männer von Secret Service sind keine Schachspieler, sondern setzen sich mit Kopf und Körper ein. Auch ist der Dienst keine Unterabteilung der päpstlichen Shweizer Garde. Und dass sie nicht mit Männern schliefen ist doch auch nicht der wirkliche Kritikpunkt, oder darf man im Dienst rund um die Uhr nicht ins Bett gehen?
2. Keine Bange,
der_mündige_bürger 26.04.2012
Zitat von sysopIst auf den Secret Service noch Verlass? ... Obama muss den "Men in Black" weiter vertrauen - er hat keine andere Wahl.Sex-Skandal beim Geheimdienst: Warum Obama dem Secret Service noch vertraut - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829821,00.html)
notfalls wird Clint Eastwood (ersatzweise Mel Gibson o. ä.) einen neuen Film drehen und dann ist die heile patriotische Welt wieder in Ordnung. Obama hat 'keine andere Wahl' und außerdem ist der eh nur Staffage. Warum sich aufregen? Herzliche Grüße
3. spiegel investigativ
mmt 26.04.2012
Zitat von sysopIst auf den Secret Service noch Verlass? Während sich ganz Amerika über den Sex-Skandal bei der Elite-Truppe wundert, erklärt die Regierung: Der Präsident sei nicht in Gefahr gewesen. Obama muss den "Men in Black" weiter vertrauen - er hat keine andere Wahl. Sex-Skandal beim Geheimdienst: Warum Obama dem Secret Service noch vertraut - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,829821,00.html)
hammerhart, bahnbrechende erkenntnisse im zweiten absatz: das leben ist nicht wie im film? wahnsinn! gibt es für so was eine gehaltserhöhung. wo liegt das problem? ein paar jungs nehmen es mit der arbeit nicht so genau, weil der chef weit weg ist. statt dessen machen sie (nicht ganz klar) etwas früher feierabend. hier ist der feierabend mal wörtlich zu nehmen.
4.
DMenakker 26.04.2012
Sollen Sie doch nur noch Priester zum Secret Service zulassen, obwohl .... das hat sich ja auch erledigt. Frage mich sowieso, was der ganze Sermon soll. Eine Truppe junger Männer geht zur Vorbereitung eines Staatsbesuches nach Kolumbien. Was erwarten die moralisierenden Hohlköppe von Politikern eigentlich? Dass die sich eine warme Milche reinziehen und mit Kuscheltier um 8 im Bettchen liegen? Sex-Skandal. Watt'n Stuss.
5.
vlupme 26.04.2012
Zitat von der_mündige_bürgernotfalls wird Clint Eastwood (ersatzweise Mel Gibson o. ä.) einen neuen Film drehen und dann ist die heile patriotische Welt wieder in Ordnung. Obama hat 'keine andere Wahl' und außerdem ist der eh nur Staffage. Warum sich aufregen? Herzliche Grüße
Haben sie die letzten paar Eeastwood Filme überhaupt gesehen? Wenn es um Patriotismus, sollte Micheal Bay, wieder einen Film drehen mit viel Militärhardware darin.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Barack Obama
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare

Fläche: 1.141.748 km²

Bevölkerung: 46,295 Mio.

Hauptstadt: Bogotá

Staats- und Regierungschef: Juan Manuel Santos

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Kolumbien-Reiseseite


Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite