Obamas Leibwächter Drei Agenten verlassen Secret Service nach Sex-Affäre

Nach dem Sex-Skandal zieht der Secret Service jetzt erste Konsequenzen: Drei Leibwächter von US-Präsident Barack Obama räumen ihre Posten, die Untersuchungen zu weiteren acht Agenten laufen noch - dabei werden auch Lügendetektoren eingesetzt.

US-Präsident Obama mit Leibwächtern: Entlassungen nach dem Sex-Skandal
REUTERS

US-Präsident Obama mit Leibwächtern: Entlassungen nach dem Sex-Skandal


Washington - In den USA hat die peinliche Affäre um Mitarbeiter des Secret Service erste personelle Folgen. Wie die Leibwache des US-Präsidenten mitteilte, verlassen drei Agenten den Dienst. Einer gehe in den Ruhestand, einer werde entlassen, ein dritter habe selbst gekündigt.

Die Untersuchungen gegen acht weitere Agenten dauerten an. Dabei würden auch Lügendetektoren eingesetzt, hieß es. Die Agenten des Secret Service und Soldaten sollen sich vorige Woche im Fünf-Sterne-Tagungshotel Caribe im kolumbianischen Cartagena vor der Ankunft von Präsident Barack Obama mit Prostituierten und Alkohol vergnügt haben. Der Secret Service suspendierte elf Mitarbeiter und schickte sie nach Hause. Auch fünf Angehörige der US-Armee wurden abkommandiert.

Es soll Beweise geben, wonach alle elf Agenten, gegen die ermittelt wird, Frauen mit aufs Hotelzimmer im kolumbianischen Cartagena genommen haben, sagte der republikanische Abgeordnete Peter T. King am Dienstag in Washington. King ist der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Abgeordnetenhaus.

Demnach sollen 20 oder 21 Frauen nachts von den Amerikanern aufs Zimmer mitgenommen worden sein. Neben den elf Agenten des Secret Service waren offenbar bis zu neun Angehörige des Militärs anwesend. Das geht aus einer vorläufigen Untersuchung des Verteidigungsministeriums hervor, berichtete die "Washington Post".

Die Teilnahme von Obama am Amerika-Gipfel in Kolumbien war am Samstag durch die Affäre überschattet worden. Die US-Senatorin Susanne Collins zeigte hinterher besorgt, ob die Frauen etwa Verbindungen zu feindlichen Organisationen hätten und die Sicherheit des US-Präsidenten hätten gefährden können. Allerdings war keiner der mutmaßlich beteiligten Agenten direkt für Obamas Sicherheit verantwortlich.

Obama hatte am Sonntag gesagt: "Falls sich herausstellt, dass sich einige der Vorwürfe bestätigen, die in der Presse gemacht wurden, dann wäre ich natürlich sauer." Sein Sprecher Jay Carney betonte am Dienstag, Obama habe weiterhin Vertrauen in Sullivan, den Leiter des Secret Service. Der Präsident rechne mit rascher Aufklärung.

lgr/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mundi 19.04.2012
1. Sicherheitsmängel
Wenn die Leibwächter gerade im Dienst waren, dann ließen sie sich ablenken und konnten so nicht für die Sicherheit des Präsidenten sorgen. Klarer Fall von Disziplinlosigkeit
chriskoli 19.04.2012
2. Sex Affären und Wahlkampf
Zitat von sysopREUTERSNach dem Sex-Skandal zieht der Secret Service jetzt erste Konsequenzen: Drei Leibwächter von US-Präsident Barack Obama räumen ihre Posten, die Untersuchungen zu weiteren acht Agenten laufen noch - dabei werden auch Lügendetektoren eingesetzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828415,00.html
Nachdem bekannt wurde, dass Obama in den Umfragen vor seinem Herausforderer liegt, seiner positiv aufgenommenen Veröffentlichung seines Steuerbescheides, sowie der Ankündigung, dass das Recht der Privatpersonen auf Datenschutz mehr geschützt werden muss, hat ihn leider der Secret Service in Schwierigkeiten gebracht. Es ist Wahlkampf! It's Showtime. @SecretService Ihr habt einen verdammt coolen Präsidenten. Darauf könnt Ihr wirklich stolz sein. Ihr habt was gut zu machen!
janne2109 19.04.2012
3. ...........
och- das ist auch hier bei den Bodygards nich viel anders. Kleines Deutschland kleinere Affären, aber da sind sie. Ist in Berlin schon fast wie Groupies.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.