Sexismus-Debatte Obama entschuldigt sich für Kompliment

Schnelle Kehrtwende: US-Präsident Obama hat sich für sein Kompliment an die "bestaussehende Generalstaatsanwältin" entschuldigt. Die Äußerung hatte eine Empörungswelle in Kommentaren, Blogs und sozialen Netzwerken ausgelöst. Daraufhin rief Obama bei der Juristin an und bat um Verzeihung.

Generalstaatsanwältin Kamala Harris: "Seltsame Bemerkung, Präsident Obama"
DPA

Generalstaatsanwältin Kamala Harris: "Seltsame Bemerkung, Präsident Obama"


Washington - Es dauerte nur Stunden bis Obama seinen Fehler wieder ausbügelte: Auf einer Benefizveranstaltung hatte der US-Präsident die kalifornische Generalstaatsanwältin Kamala Harris zunächst als brillante und zähe Juristin gelobt - und dann als "die bestaussehende Generalstaatsanwältin" bezeichnet.

Kurze Zeit später bat Obama seine "gute alte Freundin", wie das Weiße Haus mitteilte, in einem Telefongespräch um Entschuldigung. "Er wollte Harris' berufliche Leistungen und ihre Fähigkeiten nicht abwerten", sagte ein Sprecher, "Er hat sich für die Verwirrung entschuldigt, die sein Kommentar verursacht hat." Obama wisse um die Probleme von Frauen am Arbeitsplatz, und dass sie nicht nach ihrem Aussehen beurteilt werden sollen.

Zwischen Kompliment und Entschuldigung hatte sich in Kommentaren, Blogs und auf Twitter in Windeseile eine Sexismusdebatte entfaltet: Die Bemerkung sei "sexistisch (und dumm)" gewesen, schrieb salon.com, die "Washington Post"-Bloggerin Alexandra Petri fragte, wann Komplimente über das Aussehen einer Frau erlaubt seien. "Seltsame Bemerkung, Präsident Obama", hieß es auf der Website Buzzfeed.com, die als Scherz eine Aufstellung der zwölf "heißesten" männlichen Generalstaatsanwälte dazustellte.

Ein Sprecher von Harris teilte mit, dass sich die Generalstaatsanwältin auf der Veranstaltung gut mit Obama unterhalten habe und ihn unterstütze - ob Harris die Entschuldigung angenommen hat, sagte der Sprecher nicht.

Der US-Präsident hatte schon Anfang dieses Jahres Kritik dafür geerntet, dass das Beraterteam für seine zweite Amtszeit vor allem aus Männern besteht.

nck/AP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 760 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wiese59 06.04.2013
1. meine Güte...
ein harmloses Kompliment. Für was man sich heutzutage alles entschuldigen muss...
calido46 06.04.2013
2. was ist daran sexistisch?
Obama bezeichnet sie als brilliante Juristin, hebt also explizit ihre berufl. Qualifikation hervor. Was ist nun so schlimm daran, daß er auch ihr gutes Aussehen anspricht? Sexistisch wäre, wenn er nur das Aussehen ansprechen würde.
Pixopax 06.04.2013
3. Seltsam
Da tun viele Frauen nichts lieber als sich so hübsch und attraktiv wie möglich zu machen, auch mit unlauteren Mitteln wie Shapewear und Pushup-bhs, aber wehe jemand gibt dazu ein Kompliment ab. Kopf ab heisst es dann. Versteht das noch jemand? Dann kleidet euch doch wie die Männer, schlabberlook, dunkle langweilige Farben, öde Schnitte, dann gibt es auch keine Komplimente.
bewarzer-fan 06.04.2013
4. what a schwachsinn
darf man(n) einer frau nun nicht mal mehr sagen, dass sie gut aussieht?
ihawk 06.04.2013
5. Komplement
In einem Land in dem sich Frauen über Aussehen, Geld und Macht definieren ist ein nett gemeintes Kompliment über das Aussehen eine "sexistische" Bemerkung, sobald dies von einem Mann ausgesprochen wird! In den USA ist nicht nur das Finanz-System kaputt - sondern auch 90% Prozent der Frauen grotten hässlich weil sie jeden dummen Modetrend mitmachen und in den Regel übergewichtig sind - vor Allem aber sich einem mediengesteuerten Männerhass hingeben, und Hass macht bekanntlich hässlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.