Bürgerkrieg in Syrien: Sieben Nothelfer vermisst

Idlib-Provinz im Norden Syriens: Humanitäre Helfer vermisst Zur Großansicht
AP/dpa

Idlib-Provinz im Norden Syriens: Humanitäre Helfer vermisst

Sie waren im Nordosten Syriens unterwegs: Sechs Helfer des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und ein Mitarbeiter des Roten Halbmonds sind entführt worden. Sie sollen an einen unbekannten Ort verschleppt worden sein.

Damaskus - In Syrien sind sieben Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) verschleppt worden. Die sechs Nothelfer des IKRK sowie ein Mitarbeiter der Partnerorganisation Syrischer Roter Halbmond seien auf dem Weg zwischen der Stadt Idlib im Nordwesten des Landes und Damaskus verschwunden, sagte eine Sprecherin des IKRK.

Das IKRK-Hauptquartier in Genf erklärte, sie seien entführt worden. Zuvor hatte das syrische Staatsfernsehen und die amtliche Nachrichtenagentur Sana berichtet, bewaffnete terroristische Banden hätten ein IKRK-Team beschossen und die Mitarbeiter dann verschleppt. Dann seien die Helfer an einen unbekannten Ort gebracht worden. In Syrien sind fast ausschließlich Mitarbeiter aus arabischen Ländern für das IKRK im Einsatz.

Eine IKRK-Sprecherin erklärte, das Team habe am Vormittag die Stadt Idlib verlassen. Es sei in vier Fahrzeugen unterwegs gewesen, die mit dem Logo der Organisation gekennzeichnet waren. Zuvor hatten sich die Helfer in der Region einen Überblick über die Lage in einigen Kliniken verschafft und Arzneimittel geliefert. Sie seien am Sonntag auf dem Rückweg nach Damaskus gewesen.

Große Teile der Provinz, in der die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen entführt worden sein sollen, sind unter Kontrolle bewaffneter Rebellengruppen, darunter auch islamistische Milizen.

Am Sonntag hatte die Hilfsorganisation Roter Halbmond rund 1500 Menschen aus einem umkämpften Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus gerettet. Die Helfer holten nach eigenen Angaben vor allem Frauen und Kinder aus einer belagerten Ortschaft südwestlich von Damaskus.

Nach Angaben von Aktivisten kamen am Wochenende bei Kämpfen, Bombardierungen und bewaffneten Übergriffen mehr als 200 Menschen ums Leben. Trotz eines Appells der Arabischen Liga und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) ist keine Waffenruhe in Sicht.

kha/AFP/AP/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Hape1 13.10.2013
Zitat von sysopAP/dpaSie waren im Nordosten Syriens unterwegs: Sechs Helfer des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und ein Mitarbeiter des Roten Halbmonds sind entführt worden. Sie sollen an einen unbekannten Ort verschleppt worden sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/sieben-helfer-von-hilfsorganisationen-in-syrien-entfuehrt-a-927624.html
Na, so sind sie halt.....diese "Aktivisten"....alles für Demokratie und Menschenrechte. Ich hoffe, dass es den Mitarbeitern des IKRK gut geht und diese bald wieder frei kommen.
2. Es ist eine Schande!
Beobachter123 13.10.2013
Ich befürchte sie wurden von islamistischen Eiferern entführt oder ermordet. Wahrscheinlich mit von den USA gelieferten Waffen.
3. Tja
maksa 13.10.2013
waeren sie von Assads Truppen entführt worden, würde das in der Schlagzeile stehen
4. ...
Hape1 13.10.2013
Zitat von sysopAP/dpaSie waren im Nordosten Syriens unterwegs: Sechs Helfer des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und ein Mitarbeiter des Roten Halbmonds sind entführt worden. Sie sollen an einen unbekannten Ort verschleppt worden sein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/sieben-helfer-von-hilfsorganisationen-in-syrien-entfuehrt-a-927624.html
Wieso nennt SpOn diesen Krieg "Bürgerkrieg"? Die Bürger Syriens wollen diesen "Krieg" nicht bzw. sind Kriegspartei.
5. Nebensache
obscuro 13.10.2013
Das ist dem SPON kaum eine Nachricht wert. Wären ja schliesslich die Demokratie liebenden Terro... ähm, Freiheitskämpfer. Soetwas sollte für einen Aufschrei sorgen! Das Rote Kreuz und sein islamischer Ableger, der rote Halbmond, stehen für parteilose Menschlichkeit! Das Rote Kreuz ist und MUSS unantastbar sein! Jetzt können die Briten, Amis und Franzosen mal den Mund aufmachen... Aber das interessiert ja nicht. Die Fußnote Im SPON tuts auch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Rotes Kreuz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Fotostrecke
Nobelpreis für Chemiewaffen-Experten: Große Ehre - riskante Mission