Silvana Koch-Mehrin: FDP-Politikerin verlangt Burka-Bann für Europa

Belgien dient ihr als Vorbild: Die Liberalen-Politikerin Silvana Koch-Mehrin setzt sich für ein Burka-Verbot in Europa ein. Die Vollverschleierung bezeichnet die Vizepräsidentin des EU-Parlaments als "mobiles Gefängnis".

FDP-Politikerin Koch-Mehrin: "Nicht in Europa" Zur Großansicht
REUTERS

FDP-Politikerin Koch-Mehrin: "Nicht in Europa"

Berlin - Nach dem Votum des belgischen Parlaments für ein Burka-Verbot hat die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin Einschränkungen beim Tragen des Ganzkörperschleiers auch in Deutschland und Europa gefordert. Die Burka sei ein massiver Angriff auf die Rechte der Frau, schrieb die Vizepräsidentin des europäischen Parlaments in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag".

"Ich wünsche mir, dass auch in Deutschland - und in ganz Europa - das Tragen aller Formen der Burka verboten wird." Wer Frauen verhüllt, nehme ihnen das Gesicht und damit ihre Persönlichkeit. Die Burka sei "ein mobiles Gefängnis", so Koch-Mehrin.

"Die vollständige Verhüllung von Frauen ist ein aufdringliches Bekenntnis zu Werten, die wir in Europa nicht teilen", erklärte Koch-Mehrin. Niemand solle in seiner persönlichen Freiheit und in seiner Religionsausübung eingeschränkt werden. "Die Freiheit darf aber nicht so weit gehen, dass man Menschen öffentlich das Gesicht nimmt. Jedenfalls nicht in Europa."

"Ich bin verunsichert"

Zugleich bekannte sie, dass verschleierte Frauen auf der Straße bei ihr Befremdung auslösen: "Ich gebe offen zu: Wenn mir auf der Straße vollverschleierte Menschen begegnen, bin ich irritiert. Ich kann nicht einschätzen, wer da mit welcher Absicht auf mich zukommt. Ich habe keine Angst, aber ich bin verunsichert."

Koch-Mehrin reagiert damit auf einen Verbotsvorstoß aus Belgien. Das Parlament billigte eine von den frankophonen Liberalen (MR) eingebrachte Vorlage am Donnerstagabend nahezu einstimmig. Bevor das Gesetz in Kraft treten kann, ist noch die Zustimmung der zweiten Kammer, des Senats, erforderlich. Dort meldeten Kritiker aber bereits Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit eines solchen Verbots an.

Amnesty International fürchtet "gefährlichen Präzedenzfall"

Das geplante belgische Burka-Verbot hat eine europaweite Debatte entfacht. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International teilte am Freitag in London mit, der Vorstoß sei ein "gefährlicher Präzedenzfall".

Laut Amnesty würde ein vollständiges Verbot, das Gesicht zu verhüllen, die Grundrechte von Frauen verletzen, die Ganzkörperschleier als Ausdruck ihrer Identität und ihres Glaubens tragen. Der Experte von Amnesty für Diskriminierungsfragen, John Dalhuisen, sagte: "Einschränkungen von Menschenrechten müssen immer proportional zu einem gerechtfertigten Ziel sein. Ein vollständiges Verbot für Schleier, die das ganze Gesicht verhüllen, wäre es nicht."

In Österreich sind dagegen Kirchen, die rechte Freiheitliche Partei FPÖ und die konservative Volkspartei ÖVP für ein Burka-Verbot. Auch der sozialdemokratische Bundeskanzler Werner Faymann könnte sich ein Verbot vorstellen. Die Grünen und die islamische Glaubensgemeinschaft sind dagegen, weil sie das nicht als gesellschaftliches Problem in Österreich sehen.

Frankreich will Verstöße gegen das geplante Verbot der Vollverschleierung muslimischer Frauen mit hohen Geldstrafen belegen. Frauen drohten beim Tragen eines Ganzkörperschleiers wie Burka und Nikab bis zu 150 Euro Strafe, berichtete die französische Tageszeitung "Le Figaro" am Freitag.

Deutlich teurer würde es für Männer, die sie dazu zwingen. Wer mit "Gewalt, Drohungen, Machtmissbrauch oder Befehlsgewalt" dafür sorge, dass eine Frau sich vollständig verschleiere, dem drohten bis zu einem Jahr Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro, zitierte die Zeitung aus dem Gesetzentwurf, der am 19. Mai ins Kabinett soll.

suc/dpa/apn/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 780 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mmmmhh...
Chevy 69 01.05.2010
Ich fühle mich nicht durch eine Burka bedroht. Vielmehr Probleme bereitet mir, als FDP-Mitglied, die Einstellung einer Europapolitikerin, die eindeutig zu populistisch unterwegs ist. Wieder mal eine Forderung, welche ohne Nachdenken geäußert wurde. Typisch für die aktuelle Generation der Politiker.
2. So hat die Koch -Mehrin
unuomo 01.05.2010
sich mal wieder ins Gespräch gebarcht. Man hat ja auch lange nichts von Ihr gehört.
3. Mutig
arinari 01.05.2010
Zitat von sysopBelgien dient ihr als Vorbild: Die Liberalen-Politikerin Silvana Koch-Mehrin setzt sich für ein Burka-Verbot in Europa ein. Die Vollverschleierung bezeichnet die Vizepräsidentin des EU-Parlaments als "mobiles Gefängnis". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,692396,00.html
Mutig und konsequent. Endlich ein klares Wort gegen diese unglaubliche Menschenverhüllung, die jede Personalität verleugnet. Eine Ungeheurlichkeit in Pukto Emanzipation.Ich frage mich,was die Befürworter der Verhüllung (Grüne und Amnesty I.) bezwecken wollen. Sie sind doch für die Menschenrechte? und verteidigen diese Gefängnis? Ich fasse es nicht.
4. Arbeitet die tatsächlich ?
cobdet 01.05.2010
Zitat von sysopBelgien dient ihr als Vorbild: Die Liberalen-Politikerin Silvana Koch-Mehrin setzt sich für ein Burka-Verbot in Europa ein. Die Vollverschleierung bezeichnet die Vizepräsidentin des EU-Parlaments als "mobiles Gefängnis". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,692396,00.html
Wau Frau Koch-Mehrin arbeitet ? Mal ganz ehrlich liebe Spiegel-Redaktion könnt ihr uns nicht mal mitteilen ob diese Frau jetzt Aktivität vortäuscht oder tatsächlich für unser Geld arbeitet ? Wa doch klar das irgendein FDP-Politiker noch schnell vor der NRW Wahl auf den Populismuszug aufspringt.
5. ooo
MarkH 01.05.2010
Zitat von sysopBelgien dient ihr als Vorbild: Die Liberalen-Politikerin Silvana Koch-Mehrin setzt sich für ein Burka-Verbot in Europa ein. Die Vollverschleierung bezeichnet die Vizepräsidentin des EU-Parlaments als "mobiles Gefängnis". http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,692396,00.html
Ich kenne sehr hübsche und gebildete Frauen in Deutschland, die sich freiwillig verschleiern und sich zum ISlam bekehrt haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Gleichstellung des Islam
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 780 Kommentare
Fotostrecke
Europa: Kampf gegen den Schleier