Hausarrest oder Sozialarbeit Berlusconi will sich ins Behindertenheim retten

Hoffnung für Silvio Berlusconi: Die Staatsanwaltschaft stimmte nach seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs einer Strafe in Form von Sozialarbeit zu. Das Gericht will frühestens am Dienstag entscheiden. Der Ex-Premier weiß schon, wo er tätig werden will.

Silvio Berlusconi: Bald Stütze der Behinderten?
AFP

Silvio Berlusconi: Bald Stütze der Behinderten?


Mailand - Noch haben die Richter nicht entschieden, aber der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat Grund zur Hoffnung. Nach dem Schuldspruch im Prozess gegen ihn wegen Steuerbetrugs hat sich die Staatsanwaltschaft am Donnerstag einem Antrag der Verteidigung angeschlossen. Demnach soll Berlusconi ein Jahr lang Sozialstunden ableisten statt den von ihm gefürchteten Hausarrest absitzen.

Nach Informationen italienischer Medien will der Politiker am liebsten Sozialdienst in einem Behindertenheim nahe seiner Villa in Arcore bei Mailand leisten. Der 77-Jährige könne dort einen Tag pro Woche den Behinderten "neue Impulse" bieten, argumentierten die Anwälte laut "La Stampa" für ihre Idee. Die Richter könnten ihm allerdings auch eine andere Stelle zuweisen. In beiden Fallen hätte er mehr politische Bewegungsfreiheit als im Hausarrest.

Der dreimalige Regierungschef und Unternehmer war in einer Affäre um seinen Medienkonzern Mediaset zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Aufgrund seines Alters muss der 77-Jährige die Strafe nicht im Gefängnis verbüßen. Eine endgültige Entscheidung des Gerichts soll frühestens am Dienstag fallen.

Als Folge der Verurteilung wegen Steuerbetrugs darf Berlusconi zwei Jahre lang keine öffentlichen Ämter bekleiden. Folglich kann er für seine Mitte-Rechts-Partei Forza Italia (FI) auch nicht als Spitzenkandidat zu den Europawahlen antreten.

jbe/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hotgorn 10.04.2014
1. Da bin ich mal ganz politisch
Ein solches Betätigungsfeld würde allen Politikern gut tun, Berlusconi schadete der Gesellschaft z.B. durch Steuerhinterziehung, Merkel durch Sparpolitik, Schröder durch Enteignung der Bürger. Doch leider sind viele Politiker nicht mal in der Lage einen Rollstuhl zu schieben geschweige denn Politik zu machen.
OTTERBIENE 10.04.2014
2. chuzpe hat er - der cäsar
episches europa. hollande macht den vercongetorix, merkel die thusnelda, -,-.....spielt weiter.
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 10.04.2014
3. Spitze
Die Summen die in solchen Fällen hinterzogen werden sind doch bestimmt höher als das Lebenseinkommen mehrerer Krankenpfleger/innen.
BettyB. 10.04.2014
4. Klarer Sieg
Für die Merkelisten, denn schließlich gilt es Russland zu ächten und die USA ungeschoren davon kommen zu lassen...
kahabe 10.04.2014
5. Na, na,
Zitat von hotgornEin solches Betätigungsfeld würde allen Politikern gut tun, Berlusconi schadete der Gesellschaft z.B. durch Steuerhinterziehung, Merkel durch Sparpolitik, Schröder durch Enteignung der Bürger. Doch leider sind viele Politiker nicht mal in der Lage einen Rollstuhl zu schieben geschweige denn Politik zu machen.
einer von denen kann ihn immerhin eigenhändig fahren, beim alternativlosen Ausnehmen vom europäischen Otto Normalverbraucher.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.