Nach Ende des Ämterverbots Berlusconi tritt bei Europawahl an

Italiens ehemaliger Ministerpräsident Berlusconi will zurück in die Politik. Der 82-Jährige kandidiert bei der Europawahl, weil "ein tiefgehender Gedanke zur Zukunft" fehle.

Silvio Berlusconi
REUTERS

Silvio Berlusconi


Italiens 82-jähriger Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi will nach eigenen Angaben bei der Europawahl im Mai kandidieren. Ihn leite Verantwortungsbewusstsein.

"In meinem schönen Alter habe ich aus Verantwortungsbewusstsein entschieden, nach Europa zu gehen, wo ein tiefgehender Gedanke zur Zukunft der Welt fehlt", sagte Berlusconi bei einer Kundgebung seiner Partei Forza Italia.

2013 wegen Steuerbetrugs verurteilt

Berlusconi darf erstmals wieder bei einer Wahl antreten. Im vergangenen Jahr hob ein Mailänder Gericht das gegen ihn wegen Steuerbetrugs verhängte politische Ämterverbot auf. Bei der italienischen Parlamentswahl im März war er noch gesperrt.

Im Jahr 2013 war er wegen Steuerbetrugs verurteilt worden und musste Sozialstunden in einem Altersheim ableisten. Er verlor mit dem Urteil seinen Sitz im Oberhaus des italienischen Parlaments - und erhielt eben jenes Verbot, sechs Jahre nicht mehr in ein Amt gewählt werden zu dürfen.

Berlusconi sagte, er gehe davon aus, die Wähler davon überzeugen zu können, "dass wir Gefahr laufen, uns von den westlichen Werten zu entfernen". Europa könnte demnach "von einem chinesischen Reich dominiert werden, dessen Überzeugungen und Werte den unseren entgegengesetzt sind".

Die Umfragewerte seiner Partei sinken: Forza Italia kam in jüngsten Erhebungen nur noch auf etwa zehn Prozent und lag damit deutlich hinter der rechtsradikalen Lega-Partei von Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini.

mst/afp



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Skakesbier 17.01.2019
1. Aus humoristischer Sicht
ein absoluter Volltreffer!
espressotime 17.01.2019
2.
Jetzt wird es aber lustig.....dieser Clown hat gerade noch gefehlt. Ich sehe schon das gemeinsame Foto mit Trump bei einem Bankett.
herrin 17.01.2019
3. Eine Neuverfilmung der "Die Mumie kehrt zurück"
Mehr muss man dazu nicht sagen. Erstaunlich, dass man die lebendigen Toten immer noch ins Parlament schicken will.
Watschn 17.01.2019
4. Forza Italia ist tot....
(Ist doch lachhaft, ein 82-jähriger Berlusc im Europaparlament. Das ganze Europaparlament stellt sich weltweit de Lächerlichkeit aus. Da geht es nur noch um Eitelkeiten..) ...an dessen Stelle ist nun (leider) erfolgreich die Lega (Salvini) getreten...
Newspeak 17.01.2019
5. ...
Mein Gott, dass diese alten, machtgierigen Maenner nie wissen, wann Schluss ist. Es ist wirklich eine Gnade, dass irgendwann ganz bestimmt Schluss ist. Wenn Menschen ewig leben wuerden, dann gaebe es bestimmt noch ein paar alte Griechen und Roemer, die auch einen Sitz im Europaparlament beanspruchen wuerden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.