Machtkampf in Simbabwe Militärchef war vor wenigen Tagen in China

In Simbabwe zeichnet sich ein Putsch ab, Diktator Mugabe steht offenbar unter Hausarrest. Nun wird bekannt: Der Armeechef war vergangene Woche in China - hat er sich die Erlaubnis zum Machtwechsel geholt?

UFUMELI/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

In Simbabwe eskaliert der Konflikt darüber, wer das Land künftig regiert. Das Militär übernahm nach eigenen Angaben zweitweise die Kontrolle über das südafrikanische Land. Der Machthaber Robert Mugabe und seine Familie seien in Sicherheit. Nach Angaben von Südafrikas Präsident Jacob Zuma, soll der 93-Jährige Machthaber ihm jedoch gesagt haben, er stehe unter Hausarrest.

Nun wurde bekannt, dass Simbabwes Militärchef in der vorigen Woche Chinas Verteidigungsminister Chang Wanquan in Peking getroffen hat. Die chinesische Regierung will jedoch von keinem Zusammenhang zwischen dem Besuch des Generals und den jüngsten Ereignissen sprechen.

Es sei ein normaler militärischer Austausch gewesen, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Als mit Simbabwe befreundetes Land beobachte China die dortigen Entwicklungen genau. "Wir hoffen, dass die relevanten Parteien angemessen mit ihren internen Angelegenheiten umgehen." Für weitere Fragen zum Besuch des Generals verwies der Sprecher an das chinesische Verteidigungsministerium, das sich zunächst aber nicht äußerte.

Fotostrecke

11  Bilder
Militäraufmarsch: Schüsse in Simbabwe

Das Militär in Simbabwe hat das Eingreifen mit dem Ziel begründet, gegen "Kriminelle" im Umfeld von Präsident Robert Mugabe vorzugehen, sagte Generalmajor Sibusiso Moyo im nationalen Fernsehen.

Finanzminister festgenommen, Waffendepot besetzt

Finanzminister Ignatius Chombo wurde Augenzeugen zufolge mittlerweile festgenommen. Zudem hat die Armee nach eigenen Angaben auch ein Waffendepot der paramilitärischen Polizei in der Hauptstadt besetzt. Die Polizisten des Depots seien entwaffnet worden. Die Armee kontrolliere alle Zufahrten zum Gelände.

China engagiert sich in vielen afrikanischen Ländern und ist mit dem rohstoffreichen Simbabwe wirtschaftlich sowie diplomatisch eng verbunden. Im August hatte die Regierung in Harare mitgeteilt, dass eine chinesische Firma bis zu zwei Milliarden Dollar in die Zimbabwe Iron and Steel Company (Zisco) investieren will, die beim Zusammenbruch der simbabwischen Wirtschaft 2008 ihre Produktion einstellen musste.

China legte im selben Jahr bei den Uno ein Veto gegen eine Resolution ein, die ein Waffenembargo gegen das Land sowie Sanktionen gegen Mugabe und 13 weitere Personen enthielt.

dop/Reuters/dpa



insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Luscinia007 15.11.2017
1. The times they are a-changin'
So ändern sich die Zeiten^^ Früher fragte man da nicht in China, sondern in Washington oder gleich direkt in Langley, Va. an. Das mit "America first" war wohl ein Satz mit x.
frenchie3 15.11.2017
2. Ein harter Schlag ins Kontor
der "der-Westen-ist-immer-Schuld-und-sowieso-koloniale-Ausbeutung". Oder ist das Treffen in China tatsächlich Zufall?
sven17 15.11.2017
3.
@frenchie3: Wenn China das macht, ist das doch etwas ganz anderes^^ War doch früher auch schon so: Honecker hat sich doch auch erst in Moskau die Erlaubnis geholt, seinen Chef abzusägen.
bluejuly 15.11.2017
4. ...
Wäre er in Amerika gewesen würde das Forum jetzt schon voll sein mit Anti-Imperialismus-Posts. Vielleicht braucht China erst noch ein paar Regime-Changes auf ihrem Konto damit man sie ernst nimmt.
skeptikerjörg 15.11.2017
5. Keine Überraschung
China ist schon lange in Simbabwe engagiert, schon seit sich Mugabe im internen Machtkampf der Zanu-Partei durchgesetzt hatte. Mugabes Spezialeinheiten wurden durch Chinesen und Nordkoreaner ausgebildet. Und Mugabes Methoden unterscheiden sich nicht wesentlich von denen der Kims. Nur verblendete Linke haben immer gedacht, ein schwarzer Diktator sei besser als andere.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.