Simbabwe Mugabe ordert 8000 Hummer für Geburtstagsparty

Der Potentat feiert, sein Volk darbt: Während Simbabwe unter Hyperinflation und Cholera leidet, plant Robert Mugabe ein rauschendes Fest zu seinem 85. Geburtstag. 2000 Flaschen Champagner sind geordert, auch 8000 Hummer bestellt.


Harare/Johannesburg - An ihm schieden sich lange die Geister. Robert Gabriel Mugabe galt als machtversessener, skrupelloser Despot oder, je nach Sichtweise, als einer der letzten großen Freiheitshelden Afrikas. Doch die positiven Beurteilungen sind selten geworden in den letzten Jahren; die Reihen seiner Anhänger und Freunde haben sich gelichtet.

Präsident in Feierlaune: Robert Mugabe bei einem Wahlkampfauftritt
DPA

Präsident in Feierlaune: Robert Mugabe bei einem Wahlkampfauftritt

Mit aller Kraft stemmt sich Mugabe dagegen, seine Macht als Präsident zu verlieren. Kurz vor seinem 85. Geburtstag am kommenden Samstag hat er sich gerade in eine Koalitionsregierung gerettet, bei der er auch weiterhin die Hand fest an den Hebeln der Macht hat.

Unterdessen versucht das Land, sich mühsam aus dem Chaos hervorzuarbeiten, in das es spätestens nach den Wahlen im vergangenen Jahr versunken war. Doch das Volk darbt noch immer, Tausende erkrankten an Cholera, die Wirtschaft kämpft mit einer Hyperinflation.

Auf ein rauschendes Fest jedoch will Mugabe an seinem Ehrentag nicht verzichten. Der Herrscher gönnt sich eine üppige Geburtstagsparty. Genüsslich listeten Medien im benachbarten Südafrika die Bestellliste auf: 2000 Flaschen Champagner, 500 Flaschen Whisky, 8000 Hummer, 4000 Portionen Kaviar.

Mugabe gehört zur alten Politikergarde Afrikas, man könnte sagen: Er repräsentiert einen Herrschertypus der Vergangenheit - zornig und verbittert, aber kampfeslustig wie eh hat er sich spätestens seit dem Jahr 2000 vom Hätschelkind des Westens zum geächteten Buhmann entwickelt. Die Vertreibung weißer Farmer, politische Repression und Dürre führten sein Land ins Chaos. Seitdem ist Machterhalt die Devise des einstigen Freiheitskämpfers.

Eine "Witzfigur", nennt ihn der Erzbischof

Der geschickte Taktiker hebelte demokratische Kontrollen aus und machte sich praktisch zum Alleinherrscher. Erzbischof Desmond Tutu brachte auf den Punkt, was viele denken. Er sagte, Mugabe, der Mann mit dem kuriosen Bärtchen und den großen Brillengestellen, sei auf seinem langen Weg zur "Witzfigur des afrikanischen Führers" mutiert. "Er war ein strahlender Stern an unserem Firmament, jemand, auf den wir stolz waren. Der Zerfall seiner Persönlichkeit ist schwer zu verstehen. Er ist machthungrig und verhält sich nicht rational", sagt der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Tutu.

Bei der Befreiung seines Landes von der weißen Vorherrschaft des rhodesischen Siedlerregimes hat sich Mugabe, der Tischler-Sohn, unbestreitbare Verdienste erworben. Und auch später verblüffte der stets elegant gekleidete Intellektuelle und brillante Rhetoriker Freund und Feind lange mit einem auf Ausgleich zwischen Schwarz und Weiß zielenden Versöhnungskurs.

Zwar erklärte er die einstigen britischen Kolonialherren zum Lieblingsfeind, doch er selbst kultiviert noch heute einen sehr britischen Lebensstil: Vom englischen Tee-Service bis zum Rolls-Royce-Cabriolet.

Der Westen sei Schuld, sagt Mugabe, das Volk glaubt ihm

Geboren ist Mugabe am 21. Februar 1924 in Kutama. Er hat unter anderem Ökonomie, Philosophie, Jura, Geschichte und Englisch studiert. Mit seiner früheren Sekretärin Grace ist er in zweiter Ehe verheiratet. Nach Studium und Lehrertätigkeit, Untergrund, Flucht, Folter und langer Haft führte er 1980 Simbabwe in die Unabhängigkeit.

Simbabwe: Das Reich Mugabes
SPIEGEL ONLINE

Simbabwe: Das Reich Mugabes

Den richtigen Augenblick zum erfolgreichen Absprung ins Privatleben hat er dann verfehlt. Nach einem Vierteljahrhundert im Präsidentenamt klammert er sich verzweifelt an die Macht. Geschickt schneiderte er die Gesetze des Landes auf seine Bedürfnisse zu, um die Opposition zu unterdrücken und seine mit der Vertreibung weißer Farmer einhergehende Landreform für den Machterhalt zu instrumentalisieren.

Kritiker werfen ihm Terror, Personenkult und Korruption vor. Immer wieder bemühte Mugabe das Ausland als Schuldigen für die Misere. In Afrika, wo vielerorts weiter großes Misstrauen gegenüber "dem Westen" herrscht, stieß das auf offene Ohren.

Seine Rhetorik verfängt zwischen Accra und Windhuk immer noch. Und viele glauben seiner Behauptung, dass die von der Europäischen Union und den USA verhängten Sanktionen die schwere Krise in Simbabwe verursacht hätten. Dabei richten die sich zielgerichtet lediglich gegen Mugabe persönlich und Mitglieder seines Führungszirkels.

Ralf E. Krüger, dpa

insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stevowitsch 11.02.2009
1. Ausrichten?
Zunächst nicht viel. Mugabe wird weiter taktieren, aber alles unter Kontrolle halten. Der Freiheitsheld der leider zum gewöhnlichen Potentaten mutierte muß weg. Das Land geht weiter den Bach runter - obwohl - viel weiter runter geht es wohl nicht mehr. Vielleicht gelingt es Tsvangirai im ein oder anderen Bereich (Polizei/Militär) etwas an Einfluß zu gewinnen, im Hinblick auf die Zeit nach Mugabe. Dann gibt es vielleicht eine Chance auf einen friedlichen Übergang, ohne, daß Mugabes Günstlinge denen die Pfründe verloren zu gehen drohen einen Bürgerkrieg entfesseln.
Spinnosa 11.02.2009
2.
Zitat von stevowitschZunächst nicht viel. Mugabe wird weiter taktieren, aber alles unter Kontrolle halten. Der Freiheitsheld der leider zum gewöhnlichen Potentaten mutierte muß weg. Das Land geht weiter den Bach runter - obwohl - viel weiter runter geht es wohl nicht mehr. Vielleicht gelingt es Tsvangirai im ein oder anderen Bereich (Polizei/Militär) etwas an Einfluß zu gewinnen, im Hinblick auf die Zeit nach Mugabe. Dann gibt es vielleicht eine Chance auf einen friedlichen Übergang, ohne, daß Mugabes Günstlinge denen die Pfründe verloren zu gehen drohen einen Bürgerkrieg entfesseln.
Es scheint mir wichtig zu sein, daß die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sich jetzt nicht von Simbabwe abwendet. Einmal, um zu verhindern, daß Mugabe durch die Hintertür die wenigen vom ihm gemachten Zugeständnisse wieder revidiert, aber auch, um im Auge zu behalten, wie sich Tsvangirai so entwickelt. Ich will nicht schwarzmalen, aber auch Mugabe galt mal als Hoffnungsträger. Leider besteht in Europa die fatale Neigung, sich in Fällen wie Simbabwe einen Helden zu küren und nicht sofort gegenzusteuern, wenn die Dinge in die falsche Richtung gleiten. Ich nehme an, das geschieht, um sich nicht dem Vorwurf der Einmischung auszusetzen. Aber das ist Augenwischerei. Selbst nach der Unabhängigkeit hat sich die sogenannte westliche Welt ständig in afrikanische Angelegenheiten eingemischt, und zwar in der Hauptsache aus egoistischen Gründen, sei es die Ausbeutung von Bodenschätzen oder die Wahrung irgendwelcher Geostrategischen Interessen. Eine Einmischung aus humanitären Gründen wäre da mal eine schöne Abwechselung. Man sollte Tsvangirai unterstützen, aber auch Gruppen wie z. B. WOZA (Women and Men of Zimbabwe Arise) um eine vielfältige Basis zu schaffen. Und ein Nachteil für Europa muß das im übrigen auch nicht sein. Afrika liegt leider überhaupt nicht im Focus der Medien. Vielleicht kann man die Menschen für Afrika interessieren, wenn man ihnen klar macht, daß ein funktionierendes Afrika auf Dauer Vorteile bringt, das scheint mir erfolgreicher zu sein, als immer nur ans Mitleid zu apellieren. Mitleid erschöpft sich schnell.
stevowitsch 11.02.2009
3. Zustimmung.
Zitat von SpinnosaEs scheint mir wichtig zu sein, daß die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sich jetzt nicht von Simbabwe abwendet. Einmal, um zu verhindern, daß Mugabe durch die Hintertür die wenigen vom ihm gemachten Zugeständnisse wieder revidiert, aber auch, um im Auge zu behalten, wie sich Tsvangirai so entwickelt. Ich will nicht schwarzmalen, aber auch Mugabe galt mal als Hoffnungsträger. Leider besteht in Europa die fatale Neigung, sich in Fällen wie Simbabwe einen Helden zu küren und nicht sofort gegenzusteuern, wenn die Dinge in die falsche Richtung gleiten. Ich nehme an, das geschieht, um sich nicht dem Vorwurf der Einmischung auszusetzen. Aber das ist Augenwischerei. Selbst nach der Unabhängigkeit hat sich die sogenannte westliche Welt ständig in afrikanische Angelegenheiten eingemischt, und zwar in der Hauptsache aus egoistischen Gründen, sei es die Ausbeutung von Bodenschätzen oder die Wahrung irgendwelcher Geostrategischen Interessen. Eine Einmischung aus humanitären Gründen wäre da mal eine schöne Abwechselung. Man sollte Tsvangirai unterstützen, aber auch Gruppen wie z. B. WOZA (Women and Men of Zimbabwe Arise) um eine vielfältige Basis zu schaffen. Und ein Nachteil für Europa muß das im übrigen auch nicht sein. Afrika liegt leider überhaupt nicht im Focus der Medien. Vielleicht kann man die Menschen für Afrika interessieren, wenn man ihnen klar macht, daß ein funktionierendes Afrika auf Dauer Vorteile bringt, das scheint mir erfolgreicher zu sein, als immer nur ans Mitleid zu apellieren. Mitleid erschöpft sich schnell.
Ich teile Ihren Standpunkt. So argumentierte ich schon im Kongo-Strang. Das sollten all jene mal bedenken, die immer davon reden, die Afrikaner sollten ihre Probleme gefälligst selber lösen.
kogno 12.02.2009
4. SADC - Komplizen Mugabe?
Zitat von sysopFast ein jahr nach den Wahlen und monatelangen Turbulenzen wurde der bisherige Oppositionsführer Tsvangirai als neuer Premierminister vereidigt. Doch Diktator Mugabe behält die Kontrolle über Militär und Geheimdienst. Was denken Sie - was kann Premier Tsvangirai ausrichten?
Jetzt wurde Tsvangirai von der SADC doch in die ungleiche Machtteilung mit Mugabe gedrängt, die er nicht wollte und der er sich früher verweigert hat. Offenbar ist die neue Regierung Südafrikas im Hinblick auf Zimbabwe nicht besser als die alte. Die Vorzeichen sind ominös. Das einzige Druckmittel das Tsvangirai hat, ist internationale Wirtschaftshilfe, die nur kommt, wenn er eine führende Rolle spielen kann.
Heimwerker-Ass, 13.02.2009
5.
Zitat von SpinnosaEs scheint mir wichtig zu sein, daß die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sich jetzt nicht von Simbabwe abwendet. Einmal, um zu verhindern, daß Mugabe durch die Hintertür die wenigen vom ihm gemachten Zugeständnisse wieder revidiert, aber auch, um im Auge zu behalten, wie sich Tsvangirai so entwickelt. Ich will nicht schwarzmalen, aber auch Mugabe galt mal als Hoffnungsträger. Leider besteht in Europa die fatale Neigung, sich in Fällen wie Simbabwe einen Helden zu küren und nicht sofort gegenzusteuern, wenn die Dinge in die falsche Richtung gleiten. Ich nehme an, das geschieht, um sich nicht dem Vorwurf der Einmischung auszusetzen. Aber das ist Augenwischerei. Selbst nach der Unabhängigkeit hat sich die sogenannte westliche Welt ständig in afrikanische Angelegenheiten eingemischt, und zwar in der Hauptsache aus egoistischen Gründen, sei es die Ausbeutung von Bodenschätzen oder die Wahrung irgendwelcher Geostrategischen Interessen. Eine Einmischung aus humanitären Gründen wäre da mal eine schöne Abwechselung. Man sollte Tsvangirai unterstützen, aber auch Gruppen wie z. B. WOZA (Women and Men of Zimbabwe Arise) um eine vielfältige Basis zu schaffen. Und ein Nachteil für Europa muß das im übrigen auch nicht sein. Afrika liegt leider überhaupt nicht im Focus der Medien. Vielleicht kann man die Menschen für Afrika interessieren, wenn man ihnen klar macht, daß ein funktionierendes Afrika auf Dauer Vorteile bringt, das scheint mir erfolgreicher zu sein, als immer nur ans Mitleid zu apellieren. Mitleid erschöpft sich schnell.
Mit der Einmischung ist das aber nicht so einfach.Denn schliesslich gibt es da eine "Afrikanische Union",deren derzeitiger Vorsitzender Gaddafi vor kurzem Folgendes ueber die ausserafrikanische "Einmischung" am Horn von Afrika verlauten liess: "Die Piraterie sei eine Art der Verteidigung gegen gierige Nationen des Westens , sagte er dem Bericht zufolge. Es ist keine Piraterie, sondern Selbstverteidigung. Es ist eine Verteidigung des Essens der somalischen Kinder , erklärte Gaddafi zu dem Millionengeschäft mit der Erpressung von Lösegeld für gekaperte Schiffe" http://www.focus.de/politik/ausland/schifffahrt-gaddafi-verteidigt-piraten-vor-somalia_aid_368851.html
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.