Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Friedensforschungsinstitut Sipri: China überholt Deutschland bei Waffenexporten

Chinesische Rakete (Archiv): China weltweit an dritter Stelle Zur Großansicht
Getty Images

Chinesische Rakete (Archiv): China weltweit an dritter Stelle

China exportiert mehr Waffen als Deutschland. Das geht aus einem neuen Bericht des Friedenforschungsinstituts Sipri hervor. Weltweit ist die Volksrepublik damit der drittgrößte Rüstungsexporteur.

Stockholm - Im internationalen Waffengeschäft spielt die Volksrepublik mittlerweile eine gewichtige Rolle: China hat Deutschland in den vergangenen vier Jahren bei Rüstungsexporten überholt. Das geht aus einem neuen Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervor.

Zwischen 2010 und 2014 steigerte die Volksrepublik ihren Weltmarktanteil im Vergleich zum Zeitraum 2005 bis 2009 auf fünf Prozent. Damit steht die Volksrepublik auf der Liste der wichtigsten Rüstungsexporteure an dritter Stelle hinter den USA und Russland, dicht gefolgt von Deutschland und Frankreich. Während die Waffenexporte aus Deutschland um 43 Prozent zurückgingen, stiegen sie in China um 143 Prozent.

In den Jahren 2010 bis 2014 seien weltweit 16 Prozent mehr Waffen ausgeführt worden als von 2005 bis 2009, als es ebenfalls einen Zuwachs gab, teilte Sipri mit.

Anfang März hatte China angekündigt, auch die eigenen Militärausgaben um etwa zehn Prozent erhöhen zu wollen.

mka/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn der eine nicht darf ...
Worldwatch 16.03.2015
... fuellt die Nachfrageluecke halt ein Anderer. Die Kriegswaffen-Wettruestereien, weltweit, sind erschreckend. Die Zunahme der Konfliktherde und grausamen Kriege, ebenso. Und also wird das "Geschaeft mit dem Krieg und Tod" letztlich nicht weniger, auch wenn D. sich -evtl.- mehr und mehr zurueckhalten moechte, in dem grotesken "Death-Business". Die 'Friedensbewegungen' sind gescheitert, da unsere "humanistische Politparallelwelt", bar jeder Vernunft wie Logik, die Anachronismen der Stammeszeitalter stets feiert wie hochleben laesst.
2. Der Erfolg deutscher Exportverbote
Wassup 16.03.2015
Wenn Friedensaktivisten in Deutschland ein Exportverbot durchsetzen, dann stehen China, Russland und andere bereit. Das ist Spieltheorie in der Praxis!
3. Deutschland liefert dafür jetzt in Krisengebiete
Bernhard.R 16.03.2015
Das war jahrzehntelang ein Tabu. Merkel hat es gekippt. Auch die Lieferungen an die Saudis sind sehr bedenklich. Man stelle sich einmal vor, Pussy Riot hätte ihre Show in einer saudischen Moschee abgezogen. Was wäre denen wohl passiert? Sicher nicht nur 2 Jahre Haft, wie in Rußland. Proteste gegen die Saudis? Fehlanzeige.
4. Da bin ich ja beruhigt!
hansmaus 16.03.2015
Ein schönes Gefühl zu sehen das Deutschland sich aus diesem Markt verabschiedet! Arbeitsplätze sind eh wurscht, ham wir genug und prekäre Arbeitsverhältnisse setehen ja genug zur Verfügung. Die Welt ist sicherer geworden ohne deutsche Waffen!
5. Kann man auch anders rechnen...
franxinatra 16.03.2015
nämlich wie beim BSP: einfach den Exportumsatz auf pro Kopf der Bevölkerung hochrechnen; wer ist dann der größte Waffenexporteur. Oh wie ekelhaft; nein dann doch lieber schönrechnen....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: