Skandal um Petraeus und Allen: Der Fall der zwei Generäle

Der US-Befehlshaber in Afghanistan schickt Zehntausende Mails an eine Bekannte. Dieselbe Frau bekommt Drohbotschaften von der Geliebten des CIA-Chefs. Ein FBI-Mann verschickt Oben-ohne-Fotos. Der Skandal um David Petraeus wird immer komplexer - eine Übersicht über den Stand der Affäre.

Militärs Allen (l.), Petraeus (Mitte), Minister Panetta: Komplexe Verflechtungen Zur Großansicht
AFP

Militärs Allen (l.), Petraeus (Mitte), Minister Panetta: Komplexe Verflechtungen

David Petraeus und John Allen sind zwei der prominentesten Militärs ihrer Generation. Beide legten Bilderbuchkarrieren hin. Beide haben die US-Streitkräfte in Afghanistan befehligt - der eine, Allen, tut es noch. Seit diesem Wochenende gibt es eine weitere Parallele: Beide sind verwickelt in einen Skandal auf höchster Ebene der US-Sicherheitsbehörden. Petraeus hat die Affäre bereits seinen Job als Chef des Geheimdienstes CIA gekostet. Gegen Allen laufen umfangreiche Ermittlungen, auch sein Posten ist in höchster Gefahr, seine Beförderung liegt erst mal auf Eis.

Im Zentrum des Skandals außerdem: zwei Frauen - Paula Broadwell und Jill Kelley. Beide sind in einem komplexen Verbindungsnetz mit Petraeus und Allen verstrickt. Die US-Behörden bemühen sich derzeit, das Wirrwarr aus Eifersucht, Ehebruch und möglichem Geheimnisverrat zu entwirren.

Am Anfang stand die Liebesbeziehung von Petraeus zu seiner Biografin Broadwell. Von Ende 2011 bis in den Sommer 2012 sollen beide eine Affäre gehabt haben, dann zog der damalige CIA-Chef die Notbremse. Grund waren unter anderem Ermittlungen des FBI. Ins Rollen gebracht hatte sie: Jill Kelley, die seit mehr als fünf Jahren mit Petraeus befreundet ist. Fotos aus dem Jahr 2010 zeigen sie perlenbehangen mit ihrem Ehemann Scott, Zwillingsschwester Natalie und dem Ehepaar Petraeus bei einer Parade in Tampa.

Kelley (2.v.r) mit Ehemann Scott (Mitte), Schwester Natalie und dem Ehepaar Petraeus Zur Großansicht
AP

Kelley (2.v.r) mit Ehemann Scott (Mitte), Schwester Natalie und dem Ehepaar Petraeus

Von Petraeus' damaliger Geliebten Broadwell erhielt Kelley offenbar seit Mai 2012 belästigende E-Mails - und vertraute sich einem ihr bekannten FBI-Fahnder an. Unklar ist noch, ob es sich bei den Textnachrichten um konkrete Drohungen gehandelt hat. In mindestens einer Mail unterstellt Broadwell jedoch, Kelley habe sich General Petraeus intim angenähert. Konkretere Hinweise für ein Eifersuchtsdrama gibt es bisher nicht.

Nun folgt die nächste Wendung in der Affäre: Kelley pflegte offenbar einen äußerst regen E-Mail-Kontakt zu General Allen, Befehlshaber der Streitkräfte in Afghanistan und damit der Nachfolger von Petraeus. Rege heißt in diesem Fall: zwischen 20.000 und 30.000 sichergestellte E-Mails aus den Jahren 2010 bis 2012, die derzeit vom Pentagon ausgewertet werden. Über den Inhalt ist noch nichts bekannt, die Formulierung "möglicherweise unangebracht", macht jedoch in US-Medien die Runde. Die Möglichkeit einer Liebesbeziehung zwischen Kelley und Allen wird damit zumindest impliziert. Noch ist ebenfalls ungeklärt, wie viele der sichergestellten Dokumente tatsächlich aus der Korrespondenz zwischen Kelley und Allen stammen.

Die 37-jährige Kelley aus Tampa, Florida, ist mit einem Chirurgen verheiratet und hat drei Kinder; neun, sieben und sechs Jahre alt. In einem Statement, das vor der Meldung über die Allen-Ermittlungen verbreitet wurde, bittet sie um Wahrung ihrer Privatsphäre. Dennoch lichteten sie Fotografen am Sonntag beim Verlassen ihres 1,3-Millionen-Dollar-Anwesens ab.

Bemerkenswert scheint Kelleys Zugang zu hohen Militärkreisen - und damit auch zu General Allen. Denn die Frau steht nicht im Dienst des US-Militärs, war aber auf verschiedenen Armeestützpunkten in Florida offenbar trotzdem Stammgast. Unter anderem engagierte sich Kelley laut US-Medien für die Belange von Veteranen. Ihre Hauptfunktion war jedoch wohl eher die der "Socialite", einer Person also, die Galas und Empfänge organisiert und besucht.

Pentagon ermittelt im Allen-Fall

Als solche hatte sie Zugang unter anderem zur MacDill-Air-Force-Basis, wo sich eine der wichtigsten Kommandozentralen des US-Militärs befindet. Mit ihrem Ehemann war sie ein regelmäßiger Gast bei Festen in den gehobenen Armee-Zirkeln von Tampa. Bis Juli 2011, seiner Abberufung nach Afghanistan, hatte auch General Allen unter anderem in der Stadt an der Westküste Floridas gelebt. Wann genau sich beide kennengelernt haben, ist jedoch noch unklar.

Die wichtigsten Fakten zur Affäre Petraeus/Allen

  • CIA-Chef David Petraeus stürzte über eine Affäre mit Biografin Paula Broadwell. Das FBI ermittelt wegen möglichen Geheimnisverrats.
  • Broadwell schickte Droh-Mails an Jill Kelley, eine gute Freundin von Petraeus - und vermeintliche Konkurrentin. Kelley informierte das FBI.
  • Kelley selbst korrespondierte mit John Allen, Petraeus' Nachfolger als US-Befehlshaber in Afghanistan. Bis zu 30.000 potentiell "unangemessene" E-Mails sind sichergestellt - das Pentagon ermittelt.
  • Ein FBI-Fahnder schickte Oben-ohne-Bilder an Jill Kelley. Auch hier gibt es interne Ermittlungen.
Die Ermittlungen zu der Achse Kelley-Allen hat das Pentagon übernommen. Daraus schließen Beobachter, dass es sich bei Allens Vergehen wohl eher um ein militärisches handelt. Ehebruch ist laut Codex des US-Militärs ein Verbrechen. Im Fall der Affäre zwischen Petraeus und Broadwell ermittelt dagegen die Bundespolizei FBI. Ein Mitglied des Stabs von US-Verteidigungsminister Leon Panetta sagte jedoch laut "New York Times", dass "mit großer Wahrscheinlichkeit" Verbindungen zwischen beiden Ermittlungssträngen bestehen.

General Allen beharrt bisher darauf, er habe sich stets korrekt verhalten. Auch Verteidigungsminister Panetta betonte in einer Stellungnahme die großen Verdienste des Top-Militärs, der eine "korrekte Behandlung" verdient habe. Panetta hatte nach Informationen der "Washington Post" am Sonntag von dem Mail-Verkehr zwischen Allen und Kelley erfahren und das Weiße Haus sowie die Führung des Senats informiert. Präsident Barack Obama hat sich bisher nicht zu der neuen Entwicklung in dem Skandal geäußert.

Oben-ohne-Bilder vom FBI-Fahnder

Als gäbe es nicht schon genug Facetten in diesem Fall, gerät nun auch noch die Bundesbehörde FBI in die Kritik. So soll der Ermittler, dem sich Kelley wegen der Droh-Mails von Broadwell anvertraut hatte, auch persönlich in die Affäre verstrickt sein. Angeblich geht seine Verbindung zu Kelley so weit, dass er ihr Fotos seines nackten Oberkörpers zuschickte.

Unklar ist, wann diese Bilder bei Kelley eingegangen sind. Laut "Wall Street Journal" hatte der Ermittler den Fall, der damals noch als vergleichsweise harmlose Belästigung eingeschätzt wurde, an eine Einheit für Online-Ermittlungen übergeben. Trotzdem habe er sich weiter an der Recherche beteiligen wollen, bis ihm die Vorgesetzten jede weitere Einmischung untersagten. Aus FBI-Kreisen heißt es, der Fahnder sei "besessen" von dem Fall gewesen.

Später habe der FBI-Mann - aus Sorge, der Fall könne totgeschwiegen werden - ein Mitglied des US-Kongresses informiert. Dabei soll es sich um David Reichert aus dem Bundesstaat Washington handeln. Wenig später sei die FBI-Zentrale in Washington D. C. über den Fall informiert worden. Inzwischen laufen auch beim FBI interne Ermittlungen zu den Vorgängen im Sommer 2012.

CIA-Chef Petraeus hat wegen des Falls bereits seine Traumkarriere beenden müssen. Die berufliche Zukunft von Allen ist noch offen. Eigentlich sollte er schon bald Kommandeur der amerikanischen Truppen in Europa werden. Zur Vorbereitung auf diesen Job hält er sich derzeit in Washington auf - allerdings wurde dieser Karriereschritt vorerst auf Eis gelegt. Es wird wohl noch lange dauern, bis die kompletten Zusammenhänge dieser Affäre aufgeschlüsselt sind.

jok

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
PublicTender 13.11.2012
Zitat von sysopDer US-Befehlshaber in Afghanistan schickt Zehntausende Mails an eine Bekannte. Dieselbe Frau bekommt Drohbotschaften von der Geliebten des CIA-Chefs. Ein FBI-Mann verschickt Oben-ohne-Fotos. Der Skandal um David Petraeus wird immer komplexer - eine Übersicht über den Stand der Affäre. Skandal um Petraeus und Allen: Der Fall der zwei Generäle - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/skandal-um-petraeus-und-allen-der-fall-der-zwei-generaele-a-866954.html)
Mal wieder herrlich falsch übersetzt bzw. recherchiert. Der Text liest sich so als wenn das Mädel ihm 20.000 bis 30.000 Mails (in zwei Jahren!) geschickt hätte. Tatsache ist aber dass diese Menge an Mails von den Ermittlungsbehörden insgesamt gesichtet wird. Liest sich natürlich nicht so spektakulär, ist somit für Deutschlands grösstes Online-Boulevardmagazin eher störend.
2. Kann nicht sein
l.augenstein 13.11.2012
Zitat von sysopDer US-Befehlshaber in Afghanistan schickt Zehntausende Mails an eine Bekannte. Dieselbe Frau bekommt Drohbotschaften von der Geliebten des CIA-Chefs. Ein FBI-Mann verschickt Oben-ohne-Fotos. Der Skandal um David Petraeus wird immer komplexer - eine Übersicht über den Stand der Affäre. Skandal um Petraeus und Allen: Der Fall der zwei Generäle - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/skandal-um-petraeus-und-allen-der-fall-der-zwei-generaele-a-866954.html)
20.000 bis 30.000 mails in 2 bis 3 Jahren? Wie soll das denn gehen? Das wären ja im Schnitt pro Tag an die 200 bis 300 mails! Der Mann hatte doch auch noch was zu tun, nebenbei. Oder hat der US-Befehlshaber in Afghanistan lediglich Anwesenheitspflicht? Irgendwie liest sich dass alles ziemlich irre und unglaubwürdig.
3. alpha tiere im einsatz
micromiller 13.11.2012
Zitat von sysopDer US-Befehlshaber in Afghanistan schickt Zehntausende Mails an eine Bekannte. Dieselbe Frau bekommt Drohbotschaften von der Geliebten des CIA-Chefs. Ein FBI-Mann verschickt Oben-ohne-Fotos. Der Skandal um David Petraeus wird immer komplexer - eine Übersicht über den Stand der Affäre. Skandal um Petraeus und Allen: Der Fall der zwei Generäle - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/skandal-um-petraeus-und-allen-der-fall-der-zwei-generaele-a-866954.html)
alpha tiere sind normalerweise breitband im einsatz und dazu gehoert auch der drang seine sperma moeglichst breit zu verwedeln... bitte mal das alte testament ansehen.. oder in die roemische geschichte eintauchen ... da war man noch ehrlich... selbst die katholische kirche, als sie noch halbwegs ehrlich war .. hat in ihrer geschichte paepste und bischhoefe gehabt .. die breitband vollgas gegeben haben.. in der neuzeit ..geschieht das dann subtiler zum teil an wehrlosen.. die tierwelt aus der wir ja auch kommen ist auf fortplanzung programmiert .. und die mesten alpha modelle sind halt schwanzgesteuert.. das hat der liebe gott so vorgesehen...
4. 20000 bis 30000 E-Mails von 2010 bis 2012??
jotgem 13.11.2012
25000/(365*3)=22,831 E-Mails pro Tag (3 Jahre lang jeden Tag) - ham die sonst nix zu tun?
5. Ruecktritt!
turbi 13.11.2012
Offensichtlich erhaelt ein 4-Sterne-US-General seinen sicherlich nicht geringen Sold fuer das Schreiben von eMails (die Rede ist von 20.000 bis 30.000 eMails in 3 Jahren!) an sein Geliebte, waehrend die niederen Dienstgrade in Afghanistan fuer einen wesentlich geringeren Sold ihren Arsch im Gefecht riskieren!? Sorry; aber schon das rechtfertigt - aus meiner Sicht - eine Ruecktritts-Forderung!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Fotostrecke
David Petraeus: Der Vorzeige-General und die Elite-Soldatin