Skandalvideo aus Afghanistan: US-Militär ermittelt wegen Leichenschändung

Der verstörende Video-Clip aus Afghanistan hat ein Nachspiel: Ermittler des Pentagon untersuchen, ob Soldaten tatsächlich auf die Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert haben. Bürgerrechtler sprechen von einem Verstoß gegen das Kriegsrecht, Präsident Karzai nannte die Tat "unmenschlich".

US-Soldaten in Afghanistan: Verdacht auf Leichenschändung (die Echtheit der Aufnahme kann von SPIEGEL ONLINE nicht verifiziert werden) Zur Großansicht
REUTERS/ YouTube

US-Soldaten in Afghanistan: Verdacht auf Leichenschändung (die Echtheit der Aufnahme kann von SPIEGEL ONLINE nicht verifiziert werden)

Washington - Das Pentagon hat die Ermittlungen im Fall des mutmaßlichen Skandalvideos aus Afghanistan übernommen. Aus dem US-Verteidigungsministerium hieß es, der Fall werde der Strafverfolgungsbehörde der Navy und der US-Marines (NCIS) übergeben, die auch für die betroffene Infanterieeinheit zuständig ist.

Die Nato-Schutztruppe Isaf, die den Einsatz in Afghanistan leitet, teilte mit, die Personen auf dem Video hätten das Land bereits verlassen. "Die Taten scheinen von einer kleinen Gruppe US-Individuen verübt worden zu sein. Diese befinden sich scheinbar nicht mehr in Afghanistan."

Aus dieser Aussage lässt sich schließen, dass die Personen auf dem Video identifiziert sind - offiziell ist dies jedoch nicht bestätigt. "Jedes Individuum, dessen Teilnahme (an der mutmaßlichen Schändung) bestätigt wird, wird vollständig zur Rechenschaft gezogen werden", hieß es von der Isaf weiter.

Im Internet war ein Video aufgetaucht, auf dem angeblich US-Soldaten in Afghanistanauf die blutigen Leichen von Taliban-Rebellen urinieren. Bisher konnte aber nicht verifiziert werden, ob das Video echt ist und welche US-Soldaten dabei möglicherweise eine Rolle spielen.

Der 39 Sekunden lange Clip kursierte am Mittwochmorgen erstmals im Internet, unter anderem auf der Videoplattform YouTube. Darauf sind vier mutmaßliche Marineinfanteristen in Kampfanzügen zu sehen, die lachend über den Körpern von drei Männern ihre Notdurft verrichten. Eine Video-Unterschrift beschreibt die Männer als Mitglieder eines Scharfschützen-Teams aus Camp Lejeune (US-Bundesstaat North Carolina), die Toten als Taliban. Das Original-Video ist bei YouTube derzeit nicht mehr abrufbar.

Einer der mutmaßlichen Soldaten spottet laut CNN auf dem Band in Richtung eines der getöteten Männer: "Hab noch einen schönen Tag, Kumpel." Ein weiterer Uniformierter fragt, ob die Szene auf Film gebannt sei. "Yeah", tönt es darauf aus dem Off, die Antwort stammt offenbar vom Kameramann.

Widersprüchliche Aussagen der Taliban

Pentagon-Sprecher John Kirby hatte sich zu dem umstrittenen Video geäußert, das er "verstörend" nannte. "Egal, wer hier zu sehen ist und unter welchen Umständen auch immer diese Bilder entstanden sind: Das ist ein ungeheuerliches Verhalten und inakzeptabel für jedes Mitglied der US-Streitkräfte", so Kirby. Ihm habe sich beim Anblick der angeblichen Leichenschändung "der Magen umgedreht".

Afghanistans Präsident Hamid Karzai forderte die USA auf, die Täter so schwer wie möglich zu bestrafen. "Die afghanische Regierung ist zutiefst verstört über ein Video, das zeigt, wie amerikanische Soldaten die Leichen von drei Afghanen entehren", hieß es in einer Mitteilung aus dem Präsidentenpalast. "Diese Tat amerikanischer Soldaten ist zutiefst unmenschlich."

Der Rat für Islamisch-Amerikanische Beziehungen, eine muslimische Bürgerrechtsorganisation, verurteilte die Aufnahmen und sprach von einem Verstoß gegen das internationale Kriegsrecht. Sollte sich das Video als echt herausstellen, zeige es ein Verhalten, das völlig unziemlich für US-Militärangehörige sei "und das letztlich andere Soldaten und Zivilpersonen gefährden könnte", heißt es in einem Schreiben des Rats an Verteidigungsminister Leon Panetta.

Die Taliban reagierten zunächst erstaunlich moderat auf das Schock-Video und betonten mehrmals, dass dieses die laufenden Verhandlungen zwischen den Aufständischen von Taliban-Chef Mullah Omar und den USA nicht gefährden würden. "Die Amerikaner haben in unserem Land schon sehr viel schlimmere Verbrechen als das auf dem Video begangen", sagte Taliban-Sprecher Sahibullah Mudschahed SPIEGEL ONLINE per Telefon von einem unbekannten Ort.

Wenig später äußerte er sich jedoch gegenüber der Nachrichtenagentur dpa mit einer komplett gegensätzlichen Botschaft. "Das ist eine unmenschliche, unmoralische und brutale Tat der Invasoren", so Mudschahed laut dpa. Der Vorfall werde dazu beitragen, "dass die Amerikaner und ihre Alliierten ein kurzes Leben in Afghanistan haben".

In einer an Medien verschickten SMS eines weiteren Taliban-Sprechers namens Kari Jussif Ahmadi war von "amerikanischer Brutalität" die Rede. Weiter hieß es, keine Religion könne ein solches Verhalten hinnehmen.

jok/dpa/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aus dem Artikel entnehme ich....
nichtWeich 12.01.2012
Zitat von sysopDer verstörende*Video-Clip aus Afghanistan hat ein Nachspiel: Ermittler des Pentagon*untersuchen, ob Soldaten tatsächlich auf die Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert haben. Bürgerrechtler sprechen von einem Verstoß gegen das Kriegsrecht, die*Taliban reagieren zwiespältig. Skandalvideo aus Afghanistan: US-Militär*ermittelt wegen Leichenschändung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808708,00.html)
.... das SPON tatsächlich mit den Taliban kommuniziert und auch noch auf das Video verweist. Offensichtlich war die Exsitenz des Videos in bei den Terroristen nicht bekannt, und der SPON weist erstmal schön darauf hin? Der SPON macht sich mitschudlig am Tod von Soldaten, wenn er auf solches Fehlverhalten der US-Soldaten aufmerksam macht. Und da in Afghanistan nicht nur G.I.´s anwesend, sondern auch deutsche Soldaten, macht sich der SPON nun also direkt auch am Tod von deutschen Staatsbürgern schuldig.
2. .
KonsulOtto 12.01.2012
Zitat von sysopDer verstörende*Video-Clip aus Afghanistan hat ein Nachspiel: Ermittler des Pentagon*untersuchen, ob Soldaten tatsächlich auf die Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert haben. Bürgerrechtler sprechen von einem Verstoß gegen das Kriegsrecht, die*Taliban reagieren zwiespältig. Skandalvideo aus Afghanistan: US-Militär*ermittelt wegen Leichenschändung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808708,00.html)
Erschießen geht. Pinkeln geht nicht ? Was für ein Blödsinn!
3.
HansOch 12.01.2012
Zitat von sysopDer verstörende*Video-Clip aus Afghanistan hat ein Nachspiel: Ermittler des Pentagon*untersuchen, ob Soldaten tatsächlich auf die Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert haben. Bürgerrechtler sprechen von einem Verstoß gegen das Kriegsrecht, die*Taliban reagieren zwiespältig. Skandalvideo aus Afghanistan: US-Militär*ermittelt wegen Leichenschändung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808708,00.html)
Das hat doch System. Immer wieder Skandale um Grausamkeiten, um Konsensbrüche, begangen von den eigenen Soldaten. Auch die Debatte um Bilder eines getöteten Bin Laden oder jene würdelosen Wackel-Filmchen aus Lybien vom Ende Gaddafis. Immer dasselbe. Für mich zeigt sich da weniger ein Problem mit Recht und Gesetz, mit Kriegsrecht usw. Nein, wenn man seiner Bevölkerung (in e. demokratischen System samt der entsprechenden Medienlandschaft) und auch den Rekruten, denen, die man anwirbt, ein völlig falsches Bild von Krieg, von asymetrischen Konflikten usw vorspiegelt, dann kommt sowas bei heraus. Ein Bild von Krieg als Wohltat und Segensbringer. Befreiung von Tyrannen, Befreiung der Frauen usw... Ich lass mich jetzt nicht auf eine Debatte ein - ist das Dokument gefälscht oder nicht. Es gab ja jede Menge Dinge, die herauskamen - trotz rigider Lenkung der Information. Die moralische Empörung, bei der dann wieder ein paar arme Willies hart verurteilt werden, die dachten, sie handelten im vorauseilenden Gehorsam, ist doch wieder mal - nur lächerlich. Wenn dies Dokument hier "echt" ist, dann sind wir schon wieder bei mittelalterlichen Ritualen von Siegern angekommen. Hajü
4. und weiter ?
leser_81 12.01.2012
Klar, das urinieren auf Leichen wirkt für uns sehr ekelhaft und abstossend ! Doch muss man sich vor Augen halten, dass der Krieg Menschen verroht. Monate oder gar Jahre lang wird diesen Männern eingebläut, dass die Taliban den 11.September zu verantworten hat (was absoluter blödsinn ist), das diese Leute Terroristen sind, unkultiviert, wilde, ohne Moral und weit weniger Wert als ein US-Amerikaner. Die Soldaten empfinden durch diese Porpagande eine tiefe Verachtung für die Taliban, die Meisten haben schon Feuergefechte mit Ihnen und viele haben Kameraden und Freunde durch Anschläge und Hinterhalte verloren. Ich möchte dieses Verhalten nicht entschuldigen, sonder viel eher hinterfragen warum ein Soldat so handelt.
5. Die Ehre der Krieger
geliebtesterbrudernr.1 12.01.2012
Zitat von sysopDer verstörende*Video-Clip aus Afghanistan hat ein Nachspiel: Ermittler des Pentagon*untersuchen, ob Soldaten tatsächlich auf die Leichen von Taliban-Kämpfern uriniert haben. Bürgerrechtler sprechen von einem Verstoß gegen das Kriegsrecht, die*Taliban reagieren zwiespältig. Skandalvideo aus Afghanistan: US-Militär*ermittelt wegen Leichenschändung - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,808708,00.html)
Hamid Karsai findet das Urinieren "unmenschlich". Dem Pentagon- Sprecher habe sich "der Magen umgedreht". Zuletzt halten die Taliban die Tat für eine "unmenschliche, unmoralische und brutale Tat der Invasoren", obwohl sie zuerst sehr vernünftig haben verlauten lassen, dass die "in unserem Land schon sehr viel schlimmere Verbrechen als das auf dem Video begangen (hätten)". Ach ja, "Bürgerrechtler sprechen von einem Verstoß gegen das Kriegsrecht". Falls es jemanden wirklich interessiert, was in Kriegen sonst noch so läuft, außer dass tote Feinde ehrverletzend und auf unmenschliche Weise angepisst werden, der sollte mal die hervorragend ungeschnittenen Aufnahmen auf liveleak.com aus den letzten Jahren der ehrbaren Soldatenarbeit der Krieger vieler Länder der Welt anschauen. Ein Hoch auf die Ehre der toten Krieger!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Taliban
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon