Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flüchtlingslager in Slowenien: Kampf um Brot, Kampf gegen die Kälte

Aus Brezice, Slowenien berichtet

SPIEGEL ONLINE

Im Flüchtlingscamp Brezice fehlt es an allem: Decken, Wasser, Nahrung. Doch am schlimmsten ist, dass die Menschen nicht wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Zuletzt brannten die Zelte.

Ahmed, 14, hat nichts mehr gegessen, seit er in Kroatien aufgebrochen ist. Stundenlang lief der Junge aus dem syrischen Aleppo in dieser Nacht, über die grüne Grenze von Kroatien nach Slowenien. Im Morgengrauen kam er im Flüchtlingslager in Brezice an. Dort steht er nun hinter einem Zaun, steckt seine Arme durch die rostigen Eisenstäbe, um nach dem Toastbrot zu angeln. Zwei freiwillige Helfer reichen es zu den Flüchtlingen durch. "Wir haben auch kein Wasser", sagt Ahmed.

Es klingt zynisch, aber im Vergleich zu vielen anderen hat er noch Glück gehabt. Ahmed trägt eine halbwegs warme Jacke. Und er ist mit seiner Schwester zusammen in dem Camp eingesperrt. Andere Flüchtlinge sind weniger gut gegen die Kälte gewappnet. Und viele wurden von ihren Familien getrennt. "Wisst ihr, wo meine Kinder sind?", fragt ein Mann hinter dem Zaun. Niemand kann es ihm sagen.

"Es sind viele Kranke im Lager", sagt die österreichische Studentin und Helferin Bettina Zillinger, 26. "Doch sie wollen nicht zum Arzt." Denn wer den Doktor aufsuche, komme hinterher nicht mehr mit seiner Familie im Lager zusammen.

Am Mittwoch brannte mehr als die Hälfte der Zelte im Lager ab. Flüchtlinge hätten sie aus Protest angezündet, bestätigt die Polizei. Die nachkommenden Flüchtlinge mussten im Freien schlafen, auf der kalten Erde.

Die Lage in Brezice ist so angespannt, dass sie jederzeit weiter eskalieren kann. Denn es fehlt nicht nur an Wasser, Nahrung und Decken, sondern auch an Informationen. Immer wieder fahren Reisebusse an der matschigen Wiese vor, die zwischen dem Camp und einem Altenheim liegt. Sie bringen Flüchtlinge zur Grenze von Österreich, sagt ein Polizist. Doch die Menschen im Camp wissen nicht, wann sie an der Reihe sind.

Fotostrecke

8  Bilder
Flüchtlinge in Slowenien: Das Chaos von Brezice
Einen Ansprechpartner für die Journalisten, die an der Wiese stehen, gibt es nicht. Selbst die Polizei scheint schlecht informiert - und entsprechend frustriert. Ein slowenischer Polizist droht auf Deutsch mit Bußgeld, falls die Reporter sich dem Camp noch einen weiteren Schritt nähern.

"Dort ist Slowenien, lauft dorthin"

Später sagt der große, schlanke Beamte mit dem glatt rasierten Kinn fast entschuldigend: "Es ist alles so stressig." Er sei um halb 3 in der Nacht aufgestanden, seit 4 Uhr im Einsatz und seine Schicht gehe 14 Stunden. "Und morgen dasselbe wieder." Es ist sein dritter Tag hier.

Die Schuld sieht er bei den Kroaten, die in den vergangenen Nächten Tausende Flüchtlinge zur Grenze gefahren und sie dort abgesetzt hätten. "Sie verstecken die Busse, schalten in den Zügen das Licht aus und sagen zu den Menschen: Dort ist Slowenien, lauft dorthin." Sein Land habe sich nicht vorbereiten können. 12.600 Flüchtlinge sind laut den Behörden angekommen - in den vergangenen 24 Stunden.

Die Balkanroute: Der beschwerliche Weg der Flüchtlinge Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Die Balkanroute: Der beschwerliche Weg der Flüchtlinge

Dabei verfolgt Slowenien dieselbe Strategie: Die Flüchtlinge so schnell wie möglich loswerden, weiterschicken nach Österreich und Deutschland. "Aber wir registrieren sie wenigstens vorher!", entgegnet der Beamte, der seinen Namen nicht nennen will.

Von der Armee, die die Polizei an der Grenze unterstützen soll, ist bisher noch wenig zu sehen. Drei Panzer und einige olivgrüne Jeeps stehen vor dem Camp, als Abschreckung. Doch es ist die Polizei, die die Flüchtlinge zu den Bussen begleitet und die Presse zurechtweist.

"Menschen haben um Toastbrot gekämpft"

Am Vormittag treffen nach und nach mehr Helfer ein, vom slowenischen Roten Kreuz, dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR, und private Freiwillige aus Österreich, Großbritannien und Frankreich. Auch Adenan Hussain, 37, aus London, hat kaum geschlafen. Das Brot aus seinem Auto ist schon verteilt, nun sind noch Flaschen mit Öl und Thunfisch in Dosen übrig. "Ich habe gesehen, wie Menschen um Toastbrot gekämpft haben", sagt er.

Der schmale Mann mit pakistanischen Wurzeln ist unermüdlich, seit Anfang Oktober tourt er von Brennpunkt zu Brennpunkt in der Flüchtlingskrise. "We are all equal", steht in selbstgemalter roter Schrift auf seiner gelben Warnweste. Wir sind alle gleich. Doch auch bei Hussain schwingt Frust mit. "Einige Flüchtlinge haben meinen Käse genommen und auf den Boden geworfen, um gegen ihre Unterbringung zu protestieren", sagt er. "Das ist falsch." Er bezahlt selbst für die Reise, das Essen, den Mietwagen. "Mein Geld ist fast aufgebraucht."

Doch er kann die Flüchtlinge trotz allem verstehen. "Was passiert wohl, wenn man hungrige Menschen hinter Zäune sperrt wie in einem Zoo und ihnen nicht sagt, was mit ihnen geschehen wird?" Hoffentlich nichts Schlimmeres als brennende Zelte.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Flüchtlinge: Die Odysee über den Balkan


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: