Sotschi Islamisten kündigen Anschlag auf Olympische Winterspiele an

Die Sorge vor möglichen Anschlägen während der Olympischen Winterspiele in Sotschi wächst. Auf islamistischen Internetseiten ist ein Video mit Attentatsdrohungen aufgetaucht. Experten nehmen es ernst.

Busattentat von Wolgograd: Extremisten drohen weitere Anschläge an
REUTERS

Busattentat von Wolgograd: Extremisten drohen weitere Anschläge an


Moskau - Die Olympischen Winterspiele in Sotschi werden von neuen Anschlagsdrohungen belastet. Die beiden mutmaßlichen Attentäter von Wolgograd kündigten in einem Video Anschläge auf die Sportveranstaltung an. Das teilte das auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen SITE am Sonntag mit. Die Männer hätten den Film in einem bekannten Dschihadistenforum veröffentlicht.

Sotschi liegt an den Ausläufern des Nordkaukasus. Extremisten kämpfen in der Region seit Jahren für die Errichtung eines islamistischen Staates und haben damit gedroht, die Spiele zu verhindern. Ende Dezember starben bei zwei Anschlägen in Wolgograd 34 Menschen.

Laut SITE heißt es in dem nun veröffentlichten Video: "Wir haben ein Geschenk für euch und alle Touristen vorbereitet, die herüberkommen. Wenn ihr die Olympischen Spiele abhaltet, werdet ihr ein Geschenk von uns für das Blut der Muslime bekommen, das vergossen wurde."

Der US-Abgeordnete Michael McCaul wertete die Bedrohung als ernst. "Sie rufen im Grunde zu Angriffen auf die Olympischen Spiele auf. Ich glaube, wir werden Versuche in diesem Sinne sehen", sagte der Republikaner, der sich derzeit in Moskau aufhält, dem Sender ABC.

Drohungen gab es schon im letzten Sommer

Bereits im Sommer hatte der islamistische Rebellenführer Doku Umarow damit gedroht, die Spiele "mit allen Mitteln" zu verhindern. Durch die Anschläge in Wolgograd hatte die Drohung neue Brisanz erhalten. Die beiden Selbstmordattentate fanden vor dem Bahnhof und in einem Bus der Großstadt 700 Kilometer nordöstlich von Sotschi statt. Der Nordkaukasus ist seit dem Bürgerkrieg in Tschetschenien eine Hochburg islamistischer Rebellengruppen.

Die russischen Organisatoren hatten mit verschärften Sicherheitsmaßnahmen auf die Bedrohung reagiert. Insgesamt sollen rund 37.000 Polizisten und Soldaten das Sportereignis absichern. Die Spiele sind das größte internationale Ereignis in Russland seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 und gelten als Prestigeprojekt von Präsident Wladimir Putin.

ler/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LDaniel 20.01.2014
1. Bild
Mhh. Also ohne jetzt irgendwo falsch verstanden zu werden. Ich habe nichts gegen drastische Bilder, die die Realität so zeigen, wie sie ist. Aber ich finde als Titelbild "ohne Vorwarnung" mag manch einem das Bild doch etwas zu heftig vorkommen... .
huggi 20.01.2014
2. Titel
Zitat von sysopREUTERSDie Sorge vor möglichen Anschlägen während der Olympischen Winterspiele in Sotschi wächst. Auf islamistischen Internetseiten ist ein Video mit Attentatsdrohungen aufgetaucht. Experten nehmen es ernst. http://www.spiegel.de/politik/ausland/sotschi-islamisten-kuendigen-anschlag-auf-winterspiele-an-a-944449.html
... mit Logik hapert es bei diesen Islamisten schon ein wenig, wird doch das allermeiste Blut von Muslimen durch Muslime vergossen.
Werner655 20.01.2014
3.
Zitat von LDanielMhh. Also ohne jetzt irgendwo falsch verstanden zu werden. Ich habe nichts gegen drastische Bilder, die die Realität so zeigen, wie sie ist. Aber ich finde als Titelbild "ohne Vorwarnung" mag manch einem das Bild doch etwas zu heftig vorkommen... .
Sie haben zweifellos recht! Reuters wird sich was dabei gedacht haben, SpiegelOnline wohl auch. Nur was wohl?
Pandora0611 20.01.2014
4. Sotschi ist doch der sicherte Ort der Welt!
Sagt jedenfalls Zar Wladimir Wladimirowitsch Putin. Und es gibt in Russland *keinen* Terrorismus! Selbstmordattentäter, Terroristen, Al-Qaida, Islamisten, Dschihadisten etc. gibt es nur im Ausland. Im Zarenreich Russland ist dieses unmöglich. deshalb werden die "Friedensspiele" in Sotschi auch die friedlichsten dieses Jahrtausends. Hier brauche Frauen, auch wenn sie um 0300 in der Nacht alleine durch einen einsamen Park gehen, keine Angst haben. Auch unsere Busse und Bahnen sind sicher! Wo? in einer Parallelwelt!
camillaha 20.01.2014
5. .
Zitat von Pandora0611Sagt jedenfalls Zar Wladimir Wladimirowitsch Putin. Und es gibt in Russland *keinen* Terrorismus! Selbstmordattentäter, Terroristen, Al-Qaida, Islamisten, Dschihadisten etc. gibt es nur im Ausland. Im Zarenreich Russland ist dieses unmöglich. deshalb werden die "Friedensspiele" in Sotschi auch die friedlichsten dieses Jahrtausends. Hier brauche Frauen, auch wenn sie um 0300 in der Nacht alleine durch einen einsamen Park gehen, keine Angst haben. Auch unsere Busse und Bahnen sind sicher! Wo? in einer Parallelwelt!
Es stehen einem manchmal die Haare zu Berge. Sie waren bestimmt noch nie in Sotschi, wissen aber ganz doll Bescheid. Die Islamisten, gesponsert by Saudi-Arabia, unseren guten Freunden, können überall auf der Welt zuschlagen. Bisher war Sotschi ein sicherer Ort zum Wohlfühlen, natürlich nicht für westliche Zeitungsleser. Ich habe dort Freunde und bin froh, dass die unsere Presse nicht lesen müssen, ich würde mich schämen, für das was unsere Journalisten sich aus den Fingern zutschen bzw. zutschen müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.