Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schwere Ausschreitungen: Neuer Sozialprotest in Israel eskaliert

Sie demonstrieren gegen Mietwucher, hohe Lebensmittelpreise und soziale Ungerechtigkeit: In Israel ist es zu neuen Sozialprotesten gekommen, die in schweren Ausschreitungen endeten. Die Polizei in Tel Aviv nahm 85 Menschen fest.

Sozialprotest in Israel: Die Polizei in Tel Aviv nahm 85 Menschen fest Zur Großansicht
AFP

Sozialprotest in Israel: Die Polizei in Tel Aviv nahm 85 Menschen fest

Tel Aviv - Knapp ein Jahr nach einer Welle von Sozialprotesten in Israel flammt der Konflikt wieder auf: Bei neuen Demonstrationen in Tel Aviv ist es am Samstagabend zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Protestierenden gekommen. Insgesamt 85 Menschen wurden festgenommen.

Rund tausend Menschen hätten an der Demonstration im Zentrum Tel Avivs teilgenommen, sagte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld. Einige von ihnen hätten Straßen blockiert und die Fenster von Banken eingeschlagen. Die Veranstalter der neuen sozialen Proteste sprachen von mehreren tausend Teilnehmern. Sie warfen der Polizei vor, mit großer Brutalität gegen die Demonstranten vorgegangen zu sein.

Am Freitag war in Tel Aviv die Anführerin der sozialen Proteste des vergangenen Sommers, Daphni Leef, vorübergehend von der Polizei festgenommen worden. Sie hatte gemeinsam mit anderen Demonstranten versucht, auf dem zentralen Rothschild-Boulevard erneut Zelte aufzubauen. Die Polizei nahm elf weitere Menschen fest und beschlagnahmte die Zelte.

Im vergangenen Sommer hatten Zehntausende Israelis an friedlichen Protesten gegen die hohen Lebenshaltungskosten und Mieten in ihrem Land teilgenommen. Ein von der Regierung eingesetztes Wirtschaftsgremium sprach sich daraufhin für eine ganze Reihe Reformen aus. Unter anderem wurden drastische Kürzungen im Militärhaushalt empfohlen. Bei vielen Bürgern entstand jedoch in den vergangenen Monaten der Eindruck, die friedlichen Proteste hätten keine echten sozialen Veränderungen bewirkt.

yes/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der momentane Zeitgeist!
vogelmann01 24.06.2012
Zitat von sysopAFPSie demonstrieren gegen Mietwucher, hohe Lebensmittelpreise und soziale Ungerechtigkeit: In Israel ist es zu neuen Sozialprotesten gekommen, die in schweren Ausschreitungen endeten. Die Polizei in Tel Aviv nahm 85 Menschen fest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840628,00.html
So wie überall auf der Welt, sind auch die einfachen Menschen in Israel frustriert über Ihre Behandlung von der Finanz und Machtelite! Und weil die Proteste in Israel das Land sowie die Pläne der Elite schlecht aussehen lässt, versucht die Elite die Proteste mit aller Macht zu unterdrücken oder diese gleich im Keim zu ersticken! Immerhin braucht die Elite für den Angriff auf den Iran oder Syrien den Rückhalt der Bevölkerung, aber die Mehrheit der Bevölkerung will diesen Krieg überhaupt nicht und auch keine weiteren Sparmaßnahmen, Sicherheitsgesetze, höhere Steuern, hohe Lebensmittelpreise usw.! Und weil die Israelische Regierung diese Proteste gerade jetzt nicht gebrauchen kann, wird die Elite jetzt schnell versuchen davon abzulenken. Die Menschen sollen gefälligst für einen Krieg mit den Iran auf die Straße gehen und das machen, was die Elite will! Aber dieses Problem können wir in vielen Ländern sehen und überall denkt die Bevölkerung gleich, was für ein Zufall! Und weil dies eine große Gefahr für die Elite ist und für deren Pläne, beeilt sich die Elite Ihre Pläne schnell voranzubringen. Und damit die einfachen Menschen in der Zwischenzeit diese Pläne nicht soviel stören können, wirft die Elite den einfachen Menschen immer neuere Gesetze und Überwachungsmaßnahmen vor die Füße, die Massenmedien hilft der Elite natürlich fleißig dabei. Die Wahrheit darf nicht bekannt werden und Ungerechtigkeit darf gar nicht erst als Ungerechtigkeit bezeichnet werden, wer dies trotzdem einfach macht, wird sofort als Verschwörungstheoretiker beschimpft, egal aus welcher Gesellschaftsschicht man auch stammt. Israel ist ein typisches Beispiel dafür, wie es fast überall auf der Welt in der Gesellschaft aussieht, ganz wenige Personen bestimmen über das Geld und wer am meisten davon profitiert und die Mehrheit darf für diese Minderheit alles anschaffen und beschützen, zusätzlich müssen Sie sich überwachen, abhören und Gesetze gefallen lassen, die aus der Nazizeit stammen! Lange kann es nicht mehr dauern, dann wird die Elite versuchen einen großen Schnitt zu machen, denn auf ewig können Sie die Massen und das verkommende System nicht mehr aufrecht erhalten, Sie wollen es auch nicht!
2.
marthaimschnee 24.06.2012
Tja, man muß schon ganz besonders naiv sein, wenn man glaubt, daß alle Menschen auf der Welt sich so problem-, protest- und gewaltlos von den mühevoll errichteten sozialen Errungenschaften der letzten 100 Jahre verabschieden, wie dies der inzwischen denk- und handlungsfaule Deutsche vorlebt. Und all das nur, damit die "oberen Zehntausend" ihre unstillbare Gier befriedigen können. Die (westliche) Welt steuert auf den sozialpolitischen Totalschaden zu und statt zu bremsen, geben wir reichlich Gas.
3.
outsider-realist 24.06.2012
Reichlich naive Vorstellung. Für sie ist also Israel der Agressor, der von friedliebenden Staaten umgeben ist, die nur auf die versöhnende Geste Israels warten. Träumen sie weiter.... Europa hat ähnliche Probleme und lebt nicht in Konflikten mit den Nachbarn. Ich sehe keinen direkten Zusammenhang zwischen der Außen und Innenpolitik. Ich habe eher das Gefühl, das die Innenpolitik hier instrumentalisiert wird.
4. Polizeigewalt
baeckerd 24.06.2012
---Zitat--- Am Freitag war in Tel Aviv die Anführerin der sozialen Proteste des vergangenen Sommers, Daphni Leef, vorübergehend von der Polizei festgenommen worden. ---Zitatende--- An dieser Stelle hätte man auch erwähnen können, dass ihr bei ihrer Festnahme der Arm gebrochen wurde.
5.
Bhur Yham 24.06.2012
Zitat von sysopAFPSie demonstrieren gegen Mietwucher, hohe Lebensmittelpreise und soziale Ungerechtigkeit: In Israel ist es zu neuen Sozialprotesten gekommen, die in schweren Ausschreitungen endeten. Die Polizei in Tel Aviv nahm 85 Menschen fest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,840628,00.html
Wenn es bei den Nachbarn ringsumher heftig grünt, warum nicht auch dort. Klingt irgendwie nach einem israelischen Frühling.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 22.072 km²

Bevölkerung: 8,358 Mio.

Regierungssitz: Jerusalem

Staatsoberhaupt:
Reuven Rivlin

Regierungschef: Benjamin Netanjahu

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Israel-Reiseseite


Fotostrecke
Protest gegen Mietwucher: Marsch der Unzufriedenen
Geschichte Israels

DER SPIEGEL
Interaktiv: Das Heilige Land im Wandel


Fotostrecke
Israels Regierungschefs: Wechselspiel der Macht


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: