Spionagevorwurf: Iran will Beziehungen zu Großbritannien einfrieren

Zwischen Iran und dem Westen bricht eine politische Eiszeit an. Angesichts fortwährender Proteste aus dem Ausland überdenkt das Regime in Teheran nun die Beziehungen zu Großbritannien. Der iranische Geheimdienst wirft Briten im Land Spionage vor.

Teheran - Die Spannungen zwischen Iran und Großbritannien verschärfen sich. Nach Angaben des staatlichen Fernsehens stellt die iranische Regierung die diplomatischen Beziehungen zu London in Frage. Außenminister Manutschehr Mottaki sagte im Anschluss an ein Kabinettstreffen in Teheran am Mittwoch, man überdenke das Verhältnis zu den Briten. Zugleich bekräftigte er seine Entscheidung, nicht am Treffen der G-8-Außenminister in Triest teilnehmen zu wollen. "Ich habe keine Pläne zu fahren", sagte er.

Iran hatte wegen der Unruhen nach der Wahl am 12. Juni mehrere Länder, vor allem aber Großbritannien, der Einmischung in innere Angelegenheiten bezichtigt. Zwei britische Diplomaten wurden nach London zurückgeschickt. Großbritannien reagierte mit der Ausweisung zweier iranischer Vertreter.

Der iranische Geheimdienst beschuldigte die Briten zudem, unmittelbar an den schweren Unruhen beteiligt gewesen zu sein. Unter den Demonstranten seien Menschen mit britischen Pässen gewesen, hieß es. Ein festgenommener britischer Journalist habe zudem für die Oppositionellen gespitzelt und "Informationen für unsere Feinde gesammelt".

Irans geistliches Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei zeigte sich eineinhalb Wochen nach der Wahl weiter kompromisslos. "Weder das Establishment noch die Nation werden sich dem Druck beugen", sagte er im iranischen Staatsfernsehen. Oppositionsführer Hossein Mussawi wirft den Behörden Wahlbetrug zugunsten von Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad vor und fordert eine Wiederholung des Urnengangs. Auch mehrere ausländische Regierungen sprechen inzwischen offen von Unregelmäßigkeiten bei der Wahl, was die Führung Irans zusätzlich erzürnt hat.

Zwar sind die Proteste gegen die Haltung des Regimes mittlerweile abgeflaut, doch die Machthaber in Iran erhöhten den Druck auf den unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Mussawi weiter. Rund 25 Mitarbeiter seiner Zeitung "Kalemeh Sabs" wurden festgenommen, sagte Aliresa Beheschti, ein Mitglied der Chefredaktion. "Fünf oder sechs Mitarbeiter aus der Verwaltung, der Rest sind Journalisten", erklärte Beheschti gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Sie seien alle ohne Haftbefehl mitgenommen worden. Fünf Frauen seien seit Dienstagabend jedoch wieder frei. Die Zeitung war bereits am Tag nach den Wahlen von den Behörden verboten worden.

Nach Einschätzung von Amnesty International liegt die Zahl der Opfer durch die jüngste staatliche Gewalt in Iran deutlich höher als von den dortigen Behörden angegeben. Die Iran-Expertin der Organisation, Ruth Jüttner, wies im Deutschlandradio Kultur darauf hin, dass allein nach offiziellen Angaben 21 Menschen getötet und 450 festgenommen wurden. "Aber wir gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch sehr viel höher sind", fügte sie hinzu.

Die Menschenrechtlerin forderte Iran auf, das immer brutalere Vorgehe gegen die Demonstranten einzustellen. "Zum Beispiel diese Milizen, die mit extremer Gewalt gegen die Menschen vorgehen, müssen von den Straßen zurückgezogen werden, und alle Fälle von exzessiver Gewalt und von Tötungen von Demonstranten müssen aufgeklärt werden", wird Jüttner zitiert.

Iranische Behörden: Neda-Schütze kein Polizist

Im Fall der bei einer Protestkundgebung erschossenen Neda Agha-Soltan gehen die iranischen Behörden nach einem Bericht der staatlichen Agentur Fars inzwischen neuen Spuren nach. Fars berichtete am Mittwoch, die Polizei habe mittlerweile bestätigt, dass die junge Frau bei einer Kundgebung erschossen wurde. Demnach habe der Schütze am vergangenen Samstag wild um sich geschossen, und eine der Kugeln habe Neda im Hinterkopf getroffen. Dies gehe aus Zeugenbefragungen und gerichtsmedizinischen Untersuchungen hervor.

Die Polizei gehe davon aus, dass die Waffe aus dem Ausland eingeschmuggelt worden sei. Die Polizei selbst hatte mehrfach bestritten, dass sie scharfe Waffen bei den Kundgebungen eingesetzt habe.

Am Vortag noch hatte der staatliche Sender Khabar behauptet, das Video mit dem Tod Nedas sei gefälscht. Es sei offensichtlich, dass diejenigen, die die Aufnahmen machten, auf etwas gewartet hätten und das Ganze dann aus unterschiedlichen Winkeln gefilmt hätten.

Republik Iran
Land
REUTERS
Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa
Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei, und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit 2005 Mahmud Ahmadinedschad.
Leute
Corbis
Iran hat rund 72 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 84 (Deutschland ist auf Platz 22). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 70 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 79 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS
Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).

amz/dpa/AP/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Iran-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Iran: Drohgebärden gegen den Westen