Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wettrüsten in Asien: Indien feiert ersten Flugzeugträger Marke Eigenbau

Das Schiff ist der ganze Stolz der indischen Marine: Die "Vikrant" ist der erste Flugzeugträger, den das Land komplett in Eigenregie gebaut hat. Der formale Stapellauf ist ein Signal im Wettrüsten mit dem Nachbarn China - auch wenn Pannen den Bau überschatteten.

Neu-Delhi - Der Bug war mit bunten Fähnchen geschmückt, die Ehefrau des Verteidigungsministers durfte im schicken Kostümchen den entscheidenden Schalter umlegen: Die indische Marine gab sich am Montag alle Mühe, den Stapellauf der INS "Vikrant" gebührend zu feiern. Tatsächlich bedeutet die Einweihung des Schiffs einen bedeutenden Schritt für die Streitkräfte des Landes. Indien besitzt nun den ersten selbstgebauten Flugzeugträger seiner Geschichte.

Damit steigen die Inder in einen exklusiven Club auf: In der Nachkriegszeit ist es bisher nur den USA, Großbritannien, Frankreich und Russland gelungen, die eigene Marine mit einem solchen Schiff auszustatten. Vor kurzem stellte auch Japan ein gigantisches Kriegsschiff in Dienst. Ob auf der "Izumo" auch Jets landen können, ist noch unklar.

Von einem "bemerkenswerten Meilenstein" sprach dann auch Verteidigungsminister Arackaparambil Anthony während der Zeremonie auf der Werft im westindischen Kochi. Es handele sich zwar nur um einen "ersten Schritt, aber um einen wichtigen Schritt". Vizeadmiral Robin Dhowan nannte den Stapellauf die "Krönung" des Marineprogramms.

Fotostrecke

11  Bilder
Flugzeugträger: Indiens graue Kolosse
Die Eckdaten des grauen Giganten: 260 Meter lang, 60 Meter breit, bis zu 28 Knoten schnell und mindestens zwei Milliarden US-Dollar teuer. Die genauen Kosten sind noch nicht offiziell.

Für die indische Marine soll die "Vikrant" vor allem Flaggschiff werden - und ein Signal an den Nachbarn im Nordosten senden. "Das Schiff wird im Indischen Ozean eingesetzt, wo sich die wirtschaftlichen Interessen der Welt ballen. Beim Ausbau seiner Schlagkraft hat Neu Delhi eindeutig auch China im Blick", sagte der indische Verteidigungsexperte Rahul Bedi der "Times of India".

Schon lange läuft der Wettstreit der aufstrebenden Wirtschaftsmächte China und Indien auch auf dem Militärsektor. Pekings Streitkräfte gelten als weiterentwickelt, das Regime pumpt gewaltige Summen in seine Armee - einen Flugzeugträger aus Eigenproduktion hat China jedoch nicht in seinem Arsenal.

Weg vom "Altmetall" - hin zum Eigenbau

Bisher beschränkten sich beide Länder darauf, ältere Schiffe aus Sowjet-Herstellung "aufzufahren". Chinas "Liaoning", 300 Meter lang, wird bereits getestet - stammt aber aus ukrainischem Besitz. Für Indien kreuzt die INS "Viraat" durch die Weltmeere. Das 1953 von der britischen Marine gebaute Schiff, seit 1987 unter indischer Flagge, soll mittelfristig durch die "Vikrant" abgelöst werden. Noch in diesem Jahr soll die INS "Vikramaditya" hinzukommen, auch dieser Flugzeugträger stammt aus russischen Beständen.

Mit der neuen "Vikrant" macht sich Indien weniger abhängig vom wichtigsten Waffenlieferanten Russland, auch wenn Teile der Ausrüstung, Bewaffnung und auch der Flugzeuge weiterhin importiert werden müssen. Unter anderem sollen MiG-Jets vom Deck der "Vikrant" starten.

Bis das neue Schiff in See stechen kann, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Frühestens 2018, so der bisherige Plan, läuft das Schiff zu seiner ersten Mission aus. Allerdings scheint auch dieser Termin nicht unumstößlich. Immer wieder gab es zuletzt Verzögerungen beim Bau des schwimmenden Giganten.

Unfälle, Pannen und Verzögerungen

Auch wenn der Stapellauf am Montag mit allerlei Pomp gefeiert wurde: Eigentlich kommt er zwei Jahre später, als ursprünglich geplant. Massive Probleme hatten den Zeitplan durcheinander gewirbelt. Beim Spezialstahl aus Russland gab es Lieferverzögerungen. Dann wurden die beiden Getriebeeinheiten (jeweils 90 Tonnen schwer) nicht rechtzeitig fertig. Schließlich verunglückte auch noch einer der Lastwagen, die die Dieselgeneratoren des Schiffs transportierten. Ein Generator musste nach dem Crash aufwendig repariert werden.

Nach dem formalen Stapellauf am Montag bleibt das Schiff im Dock, als Nächstes sollen die Deckaufbauten montiert werden. Erste Tests auf See stehen erst 2016 auf dem Programm.

jok

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hallo
idealist100 12.08.2013
Zitat von sysoppicture alliance/ landovDas Schiff ist der ganze Stolz der indischen Marine: Die "Vikrant" ist der erste Flugzeugträger, den das Land komplett in Eigenregie gebaut hat. Der formale Stapellauf ist auch ein Signal im Wettrüsten mit dem Nachbarn China - auch wenn Pannen den Bau überschatteten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/stapellauf-der-vikrant-indien-feiert-flugzeugtraeger-marke-eigenbau-a-916064.html
Ich wäre ja dafür erst einmal die Bevölkerung ausreichend mit Lebensmitteln und Trinkwasser zu versorgen.
2.
Jochen Binikowski 12.08.2013
Da ist unsere Entwicklungshilfe gut angelegt. Wen interessiert schon dass hunderte Millionen Inder nicht genug zu beißen haben.
3. So was, Flugzeugtraqeger sind doch heute sitting Ducks,
hdudeck 12.08.2013
die bequem vom Operator per Joystick abgeschossen werden koennen, bzw von Raketenschwaermen, die miteinander kommunizieren. Und ausserdem, die Flugzeuge sind immer noch mit MIG's ausgestattet. Das verkleinert wieder die Koenigsklasse zu den alten vier.
4.
Onzlow 12.08.2013
Wann gibt es denn unseren Flugzeugträger oder wird die Schaumweinsteuer abgeschafft.
5. Find ich toll
patrick6 12.08.2013
...eigentlich sollte jedes Land sowas Sinnvolles und Nützliches haben. Insbesondere Länder, in denen es massenweise Elend gibt und die sich gern mal mit Nachbarn beharken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 3.166.414 km²

Bevölkerung: 1213,370 Mio.

Hauptstadt: Neu-Delhi

Staatsoberhaupt:
Pranab Mukherjee

Regierungschef: Narendra Modi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Indien-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: