Steueroasen Peitschen-Peer empört die Schwarzgeld-Schweizer

Nichts schweißt die Schweizer so sehr zusammen wie der Vorstoß eines Deutschen, der mit der Peitsche droht: Peer Steinbrücks Angriffe auf das Bankgeheimnis haben einen regelrechten Volkszorn entfacht. Die rechtspopulistische SVP vergleicht den Finanzminister sogar mit den Nazis.

Von


Hamburg - Er hat es schon wieder getan. Am Montagabend war Finanzminister Peer Steinbrück bei "Beckmann" und griff die Schweiz an. Bullig saß er da, mit gerötetem Gesicht, und machte klar, dass er gar nichts zurückzunehmen gedenkt. Weder seinen Vorwurf von vergangener Woche, dass die Schweiz Steuerhinterzieher einlade, noch seine Drohung, dass er nun – nebst Zuckerbrot – auch "die Peitsche" gegen sie einsetzen wolle.

Finanzminister Steinbrück: Peitsche und Daumenschrauben gegen Steuerparadiese
REUTERS

Finanzminister Steinbrück: Peitsche und Daumenschrauben gegen Steuerparadiese

Stattdessen donnerte er: Nicht er missachte die Souveränität der Schweiz, sondern die Schweiz "berühre" die Souveränität Deutschlands. Und falls sie nicht einlenke, müsse man sie eben wie Liechtenstein mit wirtschaftlichen Strafmaßnahmen zur Räson bringen.

Es war das dritte Mal binnen einer Woche, dass Steinbrück zu dieser harten Rhetorik griff. Während seine Worte in Deutschland eher am Rande notiert wurden, haben sie in der Schweiz einen regelrechten Volkszorn entfesselt.

Falls es Steinbrücks Ziel war, für ein ganzes Land zur Hassfigur zu werden, dann hat er das geschafft – wahrscheinlicher ist, dass er entweder nicht ahnte, welchen empfindlichen Nerv er mit seinen Bemerkungen treffen würde, oder – noch wahrscheinlicher – dass es ihm herzlich egal war.

Antideutsche Gefühle provoziert

Für den kollektiven Entrüstungssturm sorgte gar nicht in erster Linie die inhaltliche Kritik an der Schweiz – sie ist schließlich nicht neu. Vielmehr waren es Urheber und Tonfall, die einen nationalistischen Reflex geradezu herausforderten: Martialische Drohungen aus Deutschland wecken bei den Schweizern auch 63 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Angst und Trotzgefühle gegenüber dem Giganten im Norden.

Nichts schweißt die Schweizer so sehr zusammen wie der Angriff eines Deutschen, der mit der Peitsche droht. Steinbrück erfüllt so sehr die Klischeevorstellungen der Schweizer vom aggressiven Teutonen, dass er als Feindbild wie gerufen kommt. Vor allem die Drohung mit der Peitsche schlug in der harmoniesüchtigen Schweiz – wo man auch im Streit immer freundlich bleibt – wie ein Artilleriegeschoss ein.

Steinbrücks Worte haben tiefsitzende antideutsche Gefühle angestachelt. Politiker von links bis rechts reagieren mit großer Empörung, die Leserbriefspalten in den Zeitungen quellen über, auch die Regierung protestiert in ungewohnt scharfen Worten.

Außenministerin Micheline Calmy-Rey, eine Sozialdemokratin, war wegen der Peitschendrohung noch tagelang aufgebracht, bestellte den deutschen Botschafter ein und verbarg ihre Wut keine Sekunde lang hinter diplomatischen Floskeln: "Wir sind doch keine Kinder", sagte sie vergangene Woche auf einer Pressekonferenz, und setzte nach: "Auch gegenüber Kindern darf man das nicht tun."

Deutschland gilt als wirtschaftlicher Problemfall

Dem SPIEGEL sagte sie, sie sei "überrascht, befremdet und vor allem enttäuscht über diesen Tonfall", und: "Offenbar geht es darum, dass Deutschland Geld braucht." Sie warnte außerdem, Steinbrück schüre bei den Schweizern Vorurteile gegenüber Deutschen – und erwähnte im gleichen Atemzug die inzwischen mehr als 220.000 Deutschen, die in der Schweiz leben.

Nur wenige linke Politiker und Kommentatoren trauen sich in dieser aufgeheizten Stimmung darauf hinzuweisen, dass das Schweizer Bankgeheimnis tatsächlich auch deutsche Steuerhinterzieher schützt, und dass darin ein moralisches Problem liegen könnte – die Empörung über Steinbrücks Wortwahl überwiegt, und die meisten Kommentatoren sehen darin reine Interessenpolitik.

"Wo Erfolg ist, ist eben auch Neid", sagte etwa Volkswirtschaftsministerin Doris Leuthard, eine moderate Christdemokratin: Anders als Deutschland sei die Schweiz mit ihrer überlegten und klugen Politik erfolgreich. Unter dem Eindruck von 3000 Deutschen, die jeden Monat in die Schweiz einwandern, gilt Deutschland vielen Eidgenossen als wirtschaftlicher Problemfall.

Genug von "Demutsgesten wegen Hitler"

Steinbrück, so der Tenor vieler Schweizer Beobachter, suche einen Sündenbock angesichts der Weltfinanzkrise, seines eigenen unrealistisch gewordenen Haushaltsziels und des anbrechenden Wahlkampfs. Oft ist die Rede von deutschem Neid auf den Schweizer Wohlstand. Und immer wieder tauchen düstere historische Analogien auf.

Felix E. Müller, Chefredakteur der liberalen NZZ am Sonntag schrieb am vergangenen Wochenende unter dem Titel "Wer mit der Peitsche droht, der sieht im andern den Knecht" einen ätzenden Kommentar. Der erste Satz: "Unschwer lässt sich vorstellen, wie die Polen reagieren würden, wenn ihnen ein deutscher Minister mit der Peitsche drohte." Mit solchen Worten traktiere man allenfalls eine Bananenrepublik. Müller sieht das traditionell besonders freundschaftliche Verhältnis zwischen den beiden Ländern am Ende.

Helmut Kohl habe bei einem seiner zahlreichen Schweizbesuche noch gesagt, er sei als Freund der Schweiz gekommen, nicht als Lehrmeister. Dagegen wollten die heutigen deutschen Politiker "endlich wieder den aufrechten Gang durch die Geschichte praktizieren", hätten genug von "Demutsgesten wegen Hitler", und wollten ihre Interessen durchsetzen.



Forum - Finanzplatz Schweiz in der Krise?
insgesamt 1034 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
querdenker13 23.10.2008
1.
Zitat von sysopEinst galt die Schweiz in der Finanzwelt als unerschütterliche Bastion - jetzt geraten die beiden größten Banken des Landens, UBS und Credite Suisse, im Zuge der Finanzkrise in Schwierigkeiten. Ist der Finanzplatz Schweiz in seiner alten Form am Ende?
Wen außer Steuerflüchtlingen interessieren die Schweizer Banken. Die sind für mich doch eines der El Doraden der Schwarzgelder und sollten deswegen ruhig bankrott gehen!
juergw. 23.10.2008
2. Wohl kaum !!
Schwarzgelder brauchen immer einen sicheren Hafen ! Wenn die Schweiz pleite ist fangen wir alle wieder bei null an !
nikffm 23.10.2008
3.
Zitat von querdenker13Wen außer Steuerflüchtlingen interessieren die Schweizer Banken. Die sind für mich doch eines der El Doraden der Schwarzgelder und sollten deswegen ruhig bankrott gehen!
So kommt es, wenn deutsche Finanzminister Blödsinn quatschen. Dann plappern andere dies nach. Die Schweiz hat eine günstigere Besteuerung als Deutschland. Deshalb will Steinbrück denen ans Leder. Dass Deutsche dort Geld anlegen und die Steuern hierzulande nicht abführen, ist nicht die Schuld der Schweiz, sondern der Deutschen. Möglicherweise sogar des deutschen Steuersystems. Bevor man andere beschimpft, sollte man in der eigenen Bude für Ordnung sorgen. Wie war das nochmal mit den Parteikassen der CDU und der SPD? Wo waren die? Aber ein kluger Politiker ist der Herr Steinbrück nicht. Was will er denn? Noch mehr Deutsche aus dem Land jagen? Vor allem die mit Vermögen? So richtet man ein Land zu Grunde...
Frank Wagner, 23.10.2008
4.
Zitat von sysopEinst galt die Schweiz in der Finanzwelt als unerschütterliche Bastion - jetzt geraten die beiden größten Banken des Landens, UBS und Credite Suisse, im Zuge der Finanzkrise in Schwierigkeiten. Ist der Finanzplatz Schweiz in seiner alten Form am Ende?
Ich schätze mal der Untergang war besiegelt als die Schweizer sich ( war das nicht sogar ne Volksabstimmung ? ) von ihrer goldgedeckten Währung verabschiedet haben. Nun haben sie auch nur noch Papiergeld, das früher oder später ( mit Sicherheit früher ) auf seinen inneren Wert reduziert werden wird.
Pamina 23.10.2008
5. Schweizer Bankgeheimnis
In der Schweiz ist Steuerhinterziehung keine Straftat ! Ist das ein zivilisiertes Land ? Und diese maßlose Arroganz der Schweizer !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.