Stephen Bannons Absturz Geopfert, um zu überleben

Es ist ein Beben in Washington: Der US-Präsident und seine Verbündeten verbannen Stephen Bannon, um Macht zu demonstrieren - und Angst unter den Aufmüpfigen zu verbreiten.

Eine Analyse von , Washington


Das Buch ist faszinierend, es steckt voller saftiger Anekdoten über Donald Trump, seine Familie und die Mitarbeiter im Weißen Haus. Einer der Hauptinformanten: Stephen Bannon, Rechtsaußen-Publizist, Nationalkonservativer, Chefstratege im Weißen Haus, wieder Medien-Herausgeber - und nun endgültig im politischen Aus. Von Trump geschasst, von den Herausgebern von Breitbart News, seiner publizistischen Populismus-Kanone, fallen gelassen.

"Fire and Fury" ist ein gigantischer Erfolg, weil das Buch von Michael Wolff viele negative Eindrücke und Urteile über Trump, seine Familie und deren Entourage so klar bestätigt, all das befeuert von Bannon. Und natürlich schadet das Buch Trump und seinem selbst geschaffenen Image vom überlegenen Macher auf brutale Weise. So weit, so richtig.

Zur unbequemen Wahrheit gehört aber auch, dass dieses Buch gleichzeitig ein Problem für die Anti-Trump-Bewegung ist. Es vernebelt die Sinne, es lässt das Publikum in dem Glauben, man hätte es im Weißen Haus mit einem halb dementen Clown im Bademantel zu tun, der den lieben langen Tag Fernsehen schaut und von einer Bande von Amateuren umgeben ist. Wer das glaubt, macht genau den Fehler, von dem Trump seit Jahren profitiert: Er unterschätzt ihn, seine Bauernschläue und vor allem seine Durchsetzungskraft.

Fotostrecke

11  Bilder
Trumps Ex-Chefstratege: Bannons Abstieg

Trump mag zu Beginn seiner Präsidentschaft tatsächlich politisch ahnungslos gewesen sein, so wie im Buch beschrieben. Doch sicher ist: Er hat inzwischen dazugelernt, er verhält sich durchaus rational, nicht immer stimmen bei ihm die scharfe Rhetorik und das tatsächlich Handeln überein. Und er hat einen gut ausgeprägten Überlebensinstinkt. Nichts belegt das so klar wie der Bruch mit seinem Ex-Berater Stephen Bannon, der nun auch noch als finale Schmach seinen Posten als Chef bei Breitbart News räumen muss.

Fotostrecke

11  Bilder
Trumps Ex-Chefstratege: Bannons Abstieg

Trump und die Milliardärsfamilie Mercer als Breitbart-Miteigentümer entledigen sich Bannon in einer konzertierten Aktion. Das Ganze wirkt wie ein großes politisches Drama, in Wahrheit steckt dahinter politisches Kalkül. Bannons "Verrat" im Buch "Fire and Fury" bietet dem Präsidenten die Gelegenheit, um mit einem Racheakt an Bannon ein Exempel zu statuieren. So will er den Rest seiner Gefolgschaft nur noch fester an sich binden und mögliche Nachahmer abschrecken.

Die Botschaft lautet: Wer den Chef in den Schatten stellen will, unerlaubt mit der Presse plaudert oder die Trump-Familie kritisiert, wie es Bannon getan hat, wird gnadenlos abserviert.

Nur ein bisschen Populismus, bitte

Aber da ist noch mehr: Trump hat schon viele Mitarbeiter gefeuert und gedemütigt, nur kaum jemand wurde so brutal vom Hof gejagt wie Bannon. Mit dessen politischer Hinrichtung in aller Öffentlichkeit versucht Trump offenbar, Abstand zwischen sich und die radikale Rechte zu bringen, für die Bannon steht.

Die Serie von Wahlniederlagen, die Trump und die Republikaner Ende des vergangenen Jahres einstecken mussten, hat gezeigt, dass viele Wähler vor allem in den Vororten der Städte zunehmend von allzu hetzerischen und polarisierenden Parolen à la Bannon abgeschreckt werden. Zugleich mobilisiert und elektrisiert dieser Kurs die politische Basis bei den Demokraten. Das alles kann Trump, können die Republikaner jetzt nicht gebrauchen.

Es geht um nicht weniger als die Macht in Washington: Die Granden der Republikaner wollen nicht mit Bannon-Klonen, sondern mit eher moderat konservativen Kandidaten bei den Kongresswahlen im Herbst ihre Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat sichern. Für sie steht fest: Populismus ist in Ordnung, aber allzu radikal darf er dann bitte auch nicht sein. Wenn Trump nun auf Abstand zu Bannon und seiner rechten Truppe geht, dann bedeutet das, dass er auf die Linie des Partei-Establishments einschwenkt. Zumindest solange er sich davon einen persönlichen Vorteil erhofft: Ohne die republikanischen Mehrheiten im Kongress wäre seine Macht in Gefahr.

Zu der neuen Linie passt, dass Trump demnächst zum Hochamt der von Bannon so verhassten "Globalisten", dem Weltwirtschaftsforum in Davos, reisen will. Zugleich versucht Trump, auf die Demokraten zuzugehen, um mit ihnen einen großen "Deal" beim Thema Zuwanderung zu schließen. Wenn der "Deal" zustande kommt, wird er sich als Versöhner feiern lassen. Wenn es keinen gibt, wird er die Demokraten dafür verantwortlich machen und bei seinen Anhängern an der Basis gegen sie pöbeln. So wie es ihm eben gerade opportun erscheint.

Trump ist populistisch, chaotisch, spalterisch und unberechenbar, er wird es mit Sicherheit auch bleiben, weil das genau der Stil ist, der seinen treuesten Fans gefällt. Er ist und bleibt aber eben auch ein kühler Rechner, der selbst alte Weggefährten über die Klinge gehen lässt, wenn es ihm nützt. Das hat ihn dahin gebracht, wo er jetzt sitzt - und das macht ihn so gefährlich. Zumindest Stephen Bannon dürfte das nun verstanden haben.

insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Carstens 10.01.2018
1. Wenn ein Pantoffeltierchen
auf simple elktrische Reize mit einem Zucken reagiert, ist das natürlich. Bei Trump wird daraus eine diabolische Bauernschläue oder die Intellligenz eines Genies. Wäre der soooo schlau, hätte der das kommen sehen und hätte den nicht erst reden lassen. Jetzt muß er reagieren. Eben das Pantoffeltierchen mit der Chipstüte, dem Cheeseburger und der Fernbedienung in der Hand
Affenhirn 10.01.2018
2. Original und Fälschung
Interessante Analyse, insbesondere den für Trump offenbar passenden Begriff Bauernschläue hatte ich bisher noch nicht gelesen. Leider am Ende kleiner Patzer bei Verwendung eines Bildes: Es heißt über die Klinge SPRINGEN lassen.
omanolika 10.01.2018
3. Trumps Schwimmwesten?
Ist der Populismus zu radikal endet der Spaß, denn der ist zwar gern gesehen, aber nur im richtigen Maß, und Donald Trump wird gar allem zustimmen, jetzt noch ein Stückchen weiter schwimmen, die Helfer als "Schwimmwesten" verwenden, aber die Beziehungen wieder sofort beenden, sobald er einfach so selbst schwimmen kann, denn er ist auch extrem opportun der Mann...
M. Michaelis 10.01.2018
4.
Kaum wandelt sich Bannon zum Trumpkritiker wird er vom Saulus zum Paulus stilisiert. Bannon hat ebenso wie Trump ein schwer gestörtes Verhältnis zu Wahrheit, das hat sich nicht geändert. Der Unterschied ist das was er jetzt sagt den Trumpgegnern eher in den Kram passt. Das ist doch sehr billig.
hausfeen 10.01.2018
5. Schlimmer vielleicht als Bauernopfer ist es vielleicht nur Oper.
Bauernoper sozusagen. Ein gezieltes Showmanöver. Bannon, nun ausserparlamentarisch, weiterhin Trump-Supporter. Traut man denen soviel Bauernschläue zu?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.