Straßenschlacht in Oakland US-Polizei feuert Tränengas auf "Occupy"-Demonstranten

Sie kamen zu Tausenden, kletterten auf Krananlagen, auf Container - und legten einen zentralen Handelsplatz der US-Westküste still: "Occupy"-Demonstranten haben in der Nacht Oaklands Industriehafen besetzt. In der Nacht kam es zu schweren Ausschreitungen, die Polizei setzte Tränengas ein.


Oakland - Aus den Boxen wummerte Led Zeppelins "Whole Lotta Love", bunt kostümierte Menschen liefen fröhlich durcheinander: Es wirkte wie ein Volksfest, was die Demonstranten der "Occupy"-Bewegung in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) in Oakland veranstalteten. Ungewöhnlich war nur der Ort: Mehr als 5000 Menschen waren in den Hafen der kalifornischen Stadt gezogen - und machten einen normalen Betrieb dort unmöglich.

Die Polizei warnte die Aktivisten, ein Betreten der Hafenanlagen sei ein Bundesvergehen. Ein Sprecher des Hafens erklärte, der Betrieb in dem wichtigen Umschlagplatz an der US-Westküste stehe effektiv still: "Wir werden die Arbeit wieder aufnehmen, wenn es sicher genug dafür ist." Einen genauen Zeitplan für eine Wiedereröffnung habe er aber noch nicht, so der Sprecher weiter. Im Laufe der Nacht verließen zwar viele Demonstranten die Hafenanlagen, zahlreiche Menschen harrten jedoch aus.

Die Kapitalismusgegner in Oakland hatten für Mittwoch einen "Generalstreik" ausgerufen, nachdem ein Veteran aus dem Irak-Krieg vergangene Woche bei Zusammenstößen mit der Polizei verletzt worden war. Laut Informationen von lokalen Medien nahmen insgesamt zwischen 5000 und 7000 Menschen an den Protesten teil.

Fotostrecke

17  Bilder
"Occupy"-Demo in Oakland: Hafen besetzt - Party gefeiert
Die Aktion der Anti-Wall-Street-Bewegung lief zunächst weitgehend friedlich ab. Eine Gruppe von Demonstranten habe randaliert und Sachschaden angerichtet, sagte Oaklands Bürgermeisterin Jean Quan. An einigen Gebäuden, darunter Banken und Geschäfte, seien Scheiben eingeschlagen worden.

Doch am Donnerstag kam es in den frühen Morgenstunden zu schweren Ausschreitungen - die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten ein. Die hatten zuvor versucht, im Stadtzentrum einen Platz zu besetzen.

Schon vor einer Woche war es bei Anti-Banken-Protesten in Oakland zu schweren Zwischenfällen mit Dutzenden Festnahmen gekommen. Unter Einsatz von Tränengas hatte die Polizei ein Zeltlager in der Innenstadt räumen lassen. Die Stadtverwaltung hatte sich zuvor über sanitäre Probleme, angeblichen Drogenmissbrauch und Ausschreitungen in dem Zeltlager beschwert.

Die Protestbewegung breitet sich seit Mitte September von New York auf eine Reihe von Städten in den USA aus und findet auch international immer mehr Anhänger. Zusammengehalten wird sie von der Wut darüber, dass vor allem die Mittelschicht und die ärmere Bevölkerung unter den Folgen der Finanzkrise zu leiden hätten. Kritisiert wird außerdem der Einfluss von Konzernen und Banken auf die Politik. Die zumeist jungen Teilnehmer beschreiben sich selbst als die "99 Prozent" und spielen damit auf das reichste Prozent der US-Bevölkerung an, von dem sie sich hintergangen fühlen.

jok/dpa/Reuters/dapd



insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grana 03.11.2011
1. Wann hört der Terror endlich auf
Zitat von sysopSie kamen zu Tausenden, kletterten auf Krananlagen, auf Container*- und*legten einen zentralen Handelsplatz der US-Westküste still: "Occupy"-Demonstranten haben*in der Nacht Oaklands Industriehafen besetzt.*Wann das Gelände wieder freigegeben wird, ist noch unklar.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795578,00.html
Heute Abend auf Fox.news (ganz bestimmt): Die Achse des Bösen die Aktion von Occupy organisiert und finanziert. Die Terroristen sind schon auf den Weg nach Guantanamo.
sir.viver 03.11.2011
2. prima
ganau das, was eine kraenkelnde Witschaft in den USA braucht, Chaoten, die die Arbeit behindern. Termine platzen, Fracht wird nicht umgeschlagen, Trucker, also kleine Einzelunternehmer verlieren Auftraege, koennen ihrer Truckkredite nicht zahlen und und werden in den Konkurs getrieben. Aber das interessiert das Gesoxe nicht.
jp' 03.11.2011
3. ...
Zitat von sysopSie kamen zu Tausenden, kletterten auf Krananlagen, auf Container*- und*legten einen zentralen Handelsplatz der US-Westküste still: "Occupy"-Demonstranten haben*in der Nacht Oaklands Industriehafen besetzt.*Wann das Gelände wieder freigegeben wird, ist noch unklar.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795578,00.html
Vom Arabischen Frühling zum Amerikanischen Herbst. So schnell kannst gehen.
xzz 03.11.2011
4. Klasse
Einen Containerhafen an der Westküste stillegen, damit werden sie auf die Probleme in der Finanzbranche aufmerksam machen! Die New Yorker Banken zittern schon vor dem baldigen Mangel an Plastikspielzeug oder Elektromotoren in ihren Filialen.
merapi22 03.11.2011
5. Occupy - rt die ungerechte Welt für wenige, macht daraus eine bessere für alle!
Zitat von sysopSie kamen zu Tausenden, kletterten auf Krananlagen, auf Container*- und*legten einen zentralen Handelsplatz der US-Westküste still: "Occupy"-Demonstranten haben*in der Nacht Oaklands Industriehafen besetzt.*Wann das Gelände wieder freigegeben wird, ist noch unklar.* http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,795578,00.html
Tausche Zugbetonierte Zukunft gegen blühende Vergangenheit! Der Mensch dient heute den Interessen der Wirtschaft, besser wäre es, die Wirtschaft würde dem Mensch dienen. Schon heute könnten alle Weltbürger in Wohlstand und Freiheit leben. Es ist genug für alle da! Am Samstag hat es zum ersten Jahrestag der BGE Petition von Susanne Wiest eine Demo in Berlin http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/sheets/vortraege/2011/2011-11-05%20Demo-Aktion%20vor%20Brandenburger%20Tor.htm - verändert/verbessert die Welt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.