Krawalle in Argentinien Demonstranten attackieren britische Botschaft

Sie warfen Steine und selbstgebaute Sprengsätze: Hunderte Demonstranten haben in Buenos Aires die britische Botschaft angegriffen. Anlass war der 30. Jahrestag des Beginns des Falkland-Kriegs. Argentiniens Präsidentin Kirchner bekräftigte erneut ihren Hoheitsanspruch auf die Inselgruppe.


Buenos Aires - Die Spannungen zwischen Großbritannien und Argentinien wegen der Falkland-Inseln wachsen seit Monaten, nun führten sie am 30. Jahrestag des Beginns des Falkland-Kriegs zu heftigen Ausschreitungen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Mehrere hundert Demonstranten linker Gruppen attackierten am Montag die britische Botschaft: Sie warfen Steine, selbstgebaute Sprengsätze und brennende Flaschen auf die Vertretung. Bilder zeigten zudem Männer, die britische Flaggen und eine Puppe verbrannten, die angeblich dem britischen Prinzen William nachempfunden war.

Die Polizei antwortete auf die Krawalle mit Gummigeschossen, Tränengas-Salven und Wasserwerfern. Erst durch den Einsatz von gepanzerten Fahrzeugen konnten die Beamten die gewalttätigen Ausschreitungen schließlich auflösen, wie Fernsehbilder aus Argentinien zeigen.

Das britische Außenministerium verurteilte die Krawalle, wie die Zeitung "The Guardian" berichtete. Im Vorfeld des 30. Jahrestags des Falkland-Kriegs hatte sich der Konflikt zwischen Argentinien und Großbritannien verschärft.

Fotostrecke

7  Bilder
Randale in Buenos Aires: Fliegende Steine, brennende Prinzen-Puppe
Argentinien erhebt nach wie vor Anspruch auf die Inseln vor der südamerikanischen Küste, die seit 1833 britisch sind. Buenos Aires begründet seinen Anspruch mit der Rechtsnachfolge einer spanischen Herrschaft über die "Malvinas" aus dem Jahr 1811.

Vor 30 Jahren hatten beide Länder einen Krieg um die Inseln geführt. Für die Angreifer aus Südamerika endete der Feldzug in einem militärischen Desaster. Die argentinische Militärdiktatur forderte damals mit der Besetzung der überwiegend von britischen Einwanderern bewohnten Insel die Großmachtgefühle des britischen Empires heraus.

Zwei Monate später, am 14. Juni 1982, war der blutige Konflikt entschieden. Die britische Flagge wehte wieder über der Hauptstadt Stanley. Fast 1000 Menschen kamen bei dem Krieg ums Leben. Streit gibt es auch um britische Ölbohrungen vor der Küste der Inseln und um die Fischbestände.

Toten beider Seiten gedenken

Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner forderte am Montag Großbritannien auf, die Uno-Resolutionen zu befolgen. Diese ordnen bilaterale Verhandlungen über den Status des Archipels im Südatlantik an. Die Staatschefin hielt in der Feuerlandhauptstadt Ushuaia eine Ansprache vor rund 5000 Menschen bei der Gedenkfeier zum 30. Jahrestag der argentinischen Besetzung der Inseln, die einen Monat später zum Kriegsausbruch führte.

Das internationale Recht und die Sicherheit seien nicht garantiert, bis nicht auch die Staaten mit Veto-Recht im Sicherheitsrat die Beschlüsse der Uno befolgten, sagte die argentinische Präsidentin.

Kirchner ging zugleich auf Distanz zur Militäraktion der damaligen Diktatur Argentiniens am 2. April 1982. "Es war keine Entscheidung des argentinischen Volkes, es war nur ein Versuch (des Militärs), sich an der Macht zu verewigen", sagte die Präsidentin. Der Krieg sei nicht zu feiern, es sei der Toten beider Seiten zu gedenken.

"Zutiefst falsch"

In Großbritannien gedachten Politiker und Kriegsveteranen in London der Opfer. Der britische Premierminister David Cameron erneuerte die Bereitschaft seiner Regierung, die Falkland-Inseln vor Besitzansprüchen Argentiniens zu schützen. Der damalige Angriff der argentinischen Streitkräfte sei "zutiefst falsch" gewesen, erklärte Cameron. Die Briten hingegen seien "zurecht stolz" auf die Rolle, die Großbritannien in dem Konflikt gespielt habe. Die Regierung in London sei zudem weiterhin davon überzeugt, dass "ausschließlich die Bewohner der Falkland-Inseln selbst über ihre Zukunft bestimmen" sollten.

Großbritannien achte das Selbstbestimmungsrecht der 3000 Inselbewohner, hieß es am Montag in einem Statement der Downing Street. "Das ist das Prinzip, das vor 30 Jahren auf dem Spiel stand", heißt es in Camerons Statement. Er versichere, diesem Prinzip weiter treu zu bleiben. Die Inselbewohner sind mehrheitlich für den Verbleib bei der britischen Krone.

heb

insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AFH 03.04.2012
1. .
Zitat von sysopAPSie warfen Steine und selbstgebaute Sprengsätze: Hunderte Demonstranten haben in Buenos Aires die britische Botschaft angegriffen. Anlass war der 30. Jahrestag des Beginns des Falklandkrieges. Argentiniens Präsidentin Kirchner bekräftigte erneut ihren Hoheitsanspruch auf die Inselgruppe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825409,00.html
Dass die Argentinier nicht akzeptieren können, dass die Bewohner der Falklandinseln (seit fast 200 Jahren nun!) nicht zu Argentinien gehören wollen, ist ein unbegreifliches Ärgernis. Die einzigen, die Kolonial-Herren Ansprüche stellen, sind die Argentinier hier.
benji030 03.04.2012
2. ...
Zitat von AFHDass die Argentinier nicht akzeptieren können, dass die Bewohner der Falklandinseln (seit fast 200 Jahren nun!) nicht zu Argentinien gehören wollen, ist ein unbegreifliches Ärgernis. Die einzigen, die Kolonial-Herren Ansprüche stellen, sind die Argentinier hier.
Die Bewohner sind ja auch die Nachfahren der (Achtung!) britischen Kolonialisten. Somit Briten & nicht interessiert plötzlich Argentinier zu werden, besonders weil das Leben auf der Insel von der britischen Regierung so angenehm wie möglich gemacht wird. Auch um den möglichen Einfluss Argentiniens zu unterbinden. Trotzdem ist auch der argentinische Anspruch begründet. Einfaches Denkbeispiel: Wäre Rügen größenteils von Chinesen bewohnt, würde es trotzdem ein Bestandteil Deutschlands bleiben. Das Problem, das die Inseln quasi nie unter argentinischer Herrschaft standen, zementiert nun leider die beidseitigen (und jeweils berechtigten) Ansprüche, so dass ich bei diesem Konflikt auch noch langfristig ein Problem für die Britisch-Argentinische-Diplomatie sehe.
pförtner 03.04.2012
3. Jetzt geht es auch um öL
Zu allem Überfluss wurde Öl gefunfen , wo mit der nächste Waffengang vorprogrammiert ist.
sprechweise 03.04.2012
4.
Zitat von sysopAPSie warfen Steine und selbstgebaute Sprengsätze: Hunderte Demonstranten haben in Buenos Aires die britische Botschaft angegriffen. Anlass war der 30. Jahrestag des Beginns des Falklandkrieges. Argentiniens Präsidentin Kirchner bekräftigte erneut ihren Hoheitsanspruch auf die Inselgruppe. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825409,00.html
Von welchem realen Problem der Argentinier soll das den ablenken?
sprechweise 03.04.2012
5.
Zitat von benji030Die Bewohner sind ja auch die Nachfahren der (Achtung!) britischen Kolonialisten. Somit Briten & nicht interessiert plötzlich Argentinier zu werden, besonders weil das Leben auf der Insel von der britischen Regierung so angenehm wie möglich gemacht wird. Auch um den möglichen Einfluss Argentiniens zu unterbinden. Trotzdem ist auch der argentinische Anspruch begründet. Einfaches Denkbeispiel: Wäre Rügen größenteils von Chinesen bewohnt, würde es trotzdem ein Bestandteil Deutschlands bleiben. Das Problem, das die Inseln quasi nie unter argentinischer Herrschaft standen, zementiert nun leider die beidseitigen (und jeweils berechtigten) Ansprüche, so dass ich bei diesem Konflikt auch noch langfristig ein Problem für die Britisch-Argentinische-Diplomatie sehe.
und die Bewohner Argentiniens sind die Nachfahren der (Achtung!) spanischen Kolonialisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.