Streifzug durch Kairo: Die Reichen fliehen, die Armen leiden 

Aus Kairo berichtet

Die Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an.

Chaos in Kairo: Ausschreitungen, Schüsse, Plünderungen Fotos
DPA

Terminal 4 des Flughafens Kairo ist ein sehr gepflegter Startpunkt für eine Reise. Fernab des normalen Betriebs auf dem Airport für Linienjets liegt der mit Marmor ausgekleidete Flachbau. Die Vorfahrt gleicht einem Nobel-Hotel, mit dem Taxi kommt hier niemand an. An normalen Tagen sieht man hier wenige Fluggäste. Nur wer sich einen sündhaft teuren Privatjet leisten kann oder ihn mietet, checkt hier ein. Vom Terminal geht es dann bequem per Limousine zu den weißen Mini-Fliegern und hinaus in die weite Welt.

Am Sonntag ist die Lage vor dem VIP-Terminal chaotisch. Dutzende Geschäftsleute, Frauen mit Kindern an der Hand und teuren Lederkoffern stehen vor der Tür. Allmählich, es ist kurz vor der verhängten Ausgangssperre, verliert die ägyptische Oberschicht ihre lässige Contenance. Jeder hier, sagt eine Frau, wolle nur noch weg. Raus aus Kairo. Raus aus Ägypten. Zumindest, bis die Krise vorbei ist. Der Jet-Parkplatz ist dementsprechend voll. In der Abendsonne glänzen die polierten Flugzeuge, der ersehnte Ausweg aus dem Chaos von Kairo.

Wer nicht per Jet entfliehen kann, erlebt eine Stadt im Ausnahmezustand. Überall in der sonst pulsierenden Metropole sind die Geschäfte verrammelt und von innen mit Holzplatten gegen Plünderer geschützt. An den Tankstellen, die noch Sprit haben, bilden sich lange Schlangen von denjenigen, die überhaupt nicht mit dem Auto unterwegs sind. Wohl noch nie seit der Motorisierung des Landes waren die Straßen und die durchs Stadtgebiet gezogenen Autobahnen auf Betonstelzen so leer wie dieser Tage.

Ausgebrannte Polizeiwache, gestürmtes Gerichtsgebäude

Die rasende Fahrt durch die Stadt offenbart, wie heftig die Demonstranten das Regime bereits getroffen haben. An der Corniche am Nil steigt noch immer Qualm aus den zerborstenen Fenstern der Mubarak-Parteizentrale, nach der Plünderung des Hauptquartiers bewacht mittlerweile das Militär die Ruine. Nur fünf Fahrminuten weiter ist von der Stadtautobahn zuerst eine ausgebrannte Polizeiwache und dann das gestürmte zentrale Gerichtsgebäude zu sehen. Noch immer fliegen überall Justizpapiere herum, welche die Demonstranten aus den Fenstern geworfen hatten.

Ismail Ashraf wird wohl weiter nur wenige Stunden pro Nacht schlafen. Die müden Augen hinter einer Sonnenbrille versteckt, steht der bullige Mann vor einer improvisierten Straßensperre aus einem Metallfass und mit Wasser gefüllten Quadern, die sonst Baustellen kennzeichnen. Vergangene Nacht hat er nur zwei Stunden Ruhe bekommen. "Das wird in den nächsten Tagen so weitergehen", sagt er.

Ashraf steht an einem Abzweig der Osman-Ibn-al-Fain-Straße im Stadtteil Heliopolis. Hinter ihm, in den gepflegten Villen und luxuriösen Penthouses wohnen die Reichen Ägyptens, auch die Profiteure des korrupten Regimes von Husni Mubarak. Ashraf soll sie schützen. Vor der Straßensperre wacht er mit einem umgehängten "Heckler und Koch"-Schnellfeuergewehr, Pistole und Funkgerät am Gürtel, und lässt nur Anwohner durch.

"Im Notfall werde ich schießen"

Beim Wort Plünderer unterbricht Ashraf die Fragen. "Diese Leute sind keine Menschen, es sind Tiere", sagt er. Die ganze Nacht hindurch seien kleine Gruppen von Männern mit Brecheisen durch Heliopolis gezogen - auf der Suche nach Beute. Das Machtvakuum während des Volksaufstands wollten sie ausnutzen. In der Nacht zum Sonntag, sagt Ashraf, habe man sie noch abschrecken können. Für die kommende Nacht befürchtet er Schlimmeres. "Noch ist meine 'Heckler und Koch' nagelneu", sagt er, "doch im Notfall werde ich schießen."

Mit Wunden von Schusswaffen kennt sich Ahmad Safen mittlerweile gut aus. Normalerweise ist der Chef der Damardash-Klinik, die zur Universität von Kairo gehört, Experte für Urologie. In den letzten Tagen aber, vor allem Freitagnacht, wurden in seiner Klinik plötzlich reihenweise Schwerverletzte eingeliefert. "19 Menschen mit Schusswunden sind bei uns verstorben", trägt Safen aus seiner penibel geführten Statistik vor, "15 weitere sind ihren Verletzungen trotz Notoperationen erlegen."

Die Bilanz aus nur einer Klinik lässt die offiziellen Zahlen von 150 Toten landesweit gering erscheinen. Safen zuckt mit den Schultern. Noch immer warten im Garten vor seine Klinik Dutzende Frauen, die ihre während der Proteste verschwundenen Männer suchen. Sein Krankenhaus, sagt Safen, habe sich auf eine weitere Eskalation eingestellt. Alle normalen Patienten wurden nach Hause geschickt, Safen will Platz für mögliche neue Opfer der Auseinandersetzungen schaffen. "Wir arbeiten jetzt im Notstandsmodus", sagt er, "wir müssen mit dem Ernstfall rechnen."

Auf dem Weg zurück zum zentralen Tahrir Platz wird die Autobahn zu einem riesigen Parkplatz. Rechts und links haben Kairoer ihre Autos abgestellt und sind zum täglichen Protest auf den Platz der Befreiung gezogen. Tausende, vermutlich mehr als je zuvor, werden es am Sonntagabend werden. Wieder werden sie die ganze Nacht "Nieder mit Mubarak" skandieren und dem Regime trotzen.

Es ist fünf Minuten vor dem Beginn der Ausgangssperre um 16 Uhr Ortszeit, als zwei F-15 Kampfjets im Tiefflug über die Stadt donnern. In nur 300 Metern Höhe ziehen sie ihre Kreise um den Platz, die Nachbrenner der Turbinen zerreißen mit ihrem ohrenbetäubenden Kreischen die Ruhe des Spätnachmittags. Die Szenerie wirkt wie ein Versuch, die Menschenmassen mit militärischen Mitteln einzuschüchtern, sie irgendwie doch noch zum Verlassen des Platzes zu bewegen.

Die Einschüchterung zeigt keine Wirkung. "Wir werden bleiben", sagt eine junge Frau. Hinter ihr skandiert die Masse das Motto dieser Revolte: "Das Volk will den Sturz des Regimes."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Höhö
Layer_8 30.01.2011
Zitat von sysopDie Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742532,00.html
So geht Revoluton ab. Ich war schonmal in Ägypten. Erstmals außerhalb Europas. Lange her... Da hab ich die liebenswürdigsten Menschen kennengelernt. Und wenn da jetzt Revolution stattfindet, nach Tunesien, ja dann... Hoffentlich verschwinden auch bald die Saudi-Kings... Obama möge verzeihen...
2. Ägypten
psycheciety 30.01.2011
Zitat von sysopDie Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742532,00.html
[QUOTE=sysop;7062388]Die Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an. ...was nach 30 Jahren Ausnahmezustand ja wohl mehr als angebracht ist. Und die fliehende "Elite" braucht nach dem Umsturz bestimmt nicht mehr wiederzukommen. Die Nutzniesser des Regimes und das Regime selber KÖNNEN ja gar nicht "zurück". Die Ausbeutung zeigt jetzt Folgen... War der Auslöser nicht eine Verteuerung der Lebensmittel??? psy
3. Bitte geben Sie keinen Titel für den Beitrag an!
Cifer 30.01.2011
Zitat von psycheciety[QUOTE=sysop;7062388]Die Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an. ...was nach 30 Jahren Ausnahmezustand ja wohl mehr als angebracht ist. Und die fliehende "Elite" braucht nach dem Umsturz bestimmt nicht mehr wiederzukommen. Die Nutzniesser des Regimes und das Regime selber KÖNNEN ja gar nicht "zurück". Die Ausbeutung zeigt jetzt Folgen... War der Auslöser nicht eine Verteuerung der Lebensmittel??? psy
[QUOTE=psycheciety;7062718] Ja die Verteuerung war ein Auslöser, aber genauso die hohe Arbeitslosigkeit der Jugend, der Unwille zu Reformen(die seit 2005 versprochen sind) durch mubarak, das Demokratiedefizit(deutlich 2005 zutage getragen) und der erfolg des tunesichen Aufstandes, usw. usw. Für das was wir in Ägypten sehen können gibt es wohl viele Gründe, für den einzelnen genauso wie für die Bevölkerung. Das die Elite sich nun verzieht, ist nur verständlich, doch mitleid muss man mit denen wohl nicht haben, die dürften ihre wertsachen wohl schon unlängst ins ausland geschafft haben! Was mich wundert ist, das der "Westen" immer noch hinter Mubarak steht, naja, von Ali aus Tunesien wollte ja auch keiner loslassen ;) MfG Cifer
4. Oberflächliche Beurteilung, weit ab von Realität
mitbestimmender wähler 30.01.2011
Zitat von sysopDie Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742532,00.html
Ja klar, das Volk will ja kämpfen für sein Recht, sie kämpfen entschlossen für ihre Zukunft und wollen gewiss nicht bei dieser Chance das Land verlassen. Das volk kann nur gewinnen. Und die Elite? Ja die einen werden vielleicht nicht mehr zurückkehren können, weil sie zum Alten Filz gehören und viele andere Unterstützen das Volk genauso aus dem Ausland tatkräftig.
5. .
anon11 30.01.2011
Zitat von sysopDie Elite streitet um die letzten Plätze in Privatfliegern, Milizen bewaffnen sich, Krankenhäuser schalten auf Notstandsbetrieb: Kairo gleicht einer Stadt kurz vor einem Krieg. Das Regime versucht krampfhaft, die Erosion seiner Macht zu stoppen - doch die Welle des Protests schwillt an. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,742532,00.html
Die Tunesier und nun die Ägypter zeigen wie es geht. Die ganzen politischen Europafanatiker sollten sich schon mal merken wie es Ihnen bald ergehen wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
Leseraufruf

Aufruhr, Plünderungen, Anwohner in Angst: Ägypten ist im Ausnahmezustand. Sind Sie gerade vor Ort? Dann schildern Sie Ihre Erlebnisse, schicken Sie uns Bilder oder Videos!

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.


Karte
Fotostrecke
Militär in Kairo: Die Macht der ruhigen Hand

Hilfe für Ägypten-Urlauber
Deutsche Vertretungen
Krisenstab des Auswärtigen Amts: 030-50003000

Deutsche Botschaft in Kairo
Telefon: (0020 2) 27 28 20 00
Bereitschaftsdienst in dringenden Notfällen: 012 213-6538
Honorarkonsulat in Alexandria: (002-03) 486-7503
Honorarkonsulat in Hurghada: (002-065) 344-3605, (002-065) 344-5734
Hotlines der Reiseveranstalter
TUI: 0511-567 8000 (9 bis 20 Uhr)
Neckermann Reisen und Thomas Cook: 06171-65 65 190
Bucher Reisen: 06171-65 65 400
Air Marin: 01805-36 66 36
Öger Tours: 01805-24 25 58
Condor: 01805-767757
Rewe (ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg, Condor): 02203-42 800
FTI: 0800-2525444 (9 bis 22 Uhr)
5vorFlug: 0800-2525113 (9 bis 20 Uhr)
L'tur: 0800-21 21 21 00 (8 bis 24 Uhr)

Fluggesellschaften
Lufthansa: Sonder-Telefonnummer, unter der Flüge ausschließlich ab Kairo gebucht werden können +49-30-50570341

Ab sofort können freie Plätze auf Flügen von Air Berlin und Condor von Scharm el-Scheich, Hurghada und Marsa Alam nach Deutschland gebucht werden.
Air Berlin: www.airberlin.com oder per Telefon unter +49-1805-737 800
Condor: www.condor.com oder per Telefon unter +49-180-5767757