Streit mit EU Ungarn ändert umstrittenes Mediengesetz

Der laute Aufschrei und die Drohungen der EU haben gewirkt: Das ungarische Parlament hat sein heftig kritisiertes Mediengesetz geändert - allerdings nur in Teilen. Gegnern gehen die Korrekturen nicht weit genug.

Ungarns Premierminister Orban: Korrekturen am heftig kritisierten Mediengesetz
AFP

Ungarns Premierminister Orban: Korrekturen am heftig kritisierten Mediengesetz


Budapest - Reform der Reform: Nach massiver Kritik der Europäischen Union hat das ungarische Parlament am Montagabend Änderungen an dem umstrittenen Mediengesetz zugestimmt. Das Gesetz wurde in den von der EU beanstandeten Punkten geändert, diese betreffen vor allem die ausländischen Medienanbieter, bestimmte Internetdienste sowie das Gebot der "ausgewogenen" Berichterstattung.

Justizminister Tibor Navracsics sagte, dass das Gesetz sich nicht grundsätzlich geändert habe. Ungarn, das derzeit den EU-Ratsvorsitz innehat, stand wegen des Gesetzes wochenlang in der Kritik. Die EU-Kommission hatte in mehreren Punkten Klärung gefordert und mit rechtlichen Schritten und einem Verfahren wegen Verletzung der EU-Verträge gedroht. Ungarn hatte schließlich eine Reform des Gesetzes angekündigt, das nach Meinung der Kritiker die Pressefreiheit in Ungarn massiv beschneidet.

Nach den Gesetzesänderungen sind On-Demand-Dienste im Internet nicht mehr zu journalistischer "Ausgewogenheit" verpflichtet, sondern nur noch die allgemein zugänglichen Medien. Blogs und Internet-Tagebücher werden nicht mehr als Medienerzeugnisse definiert und fallen damit nicht mehr in den Geltungsbereich des Gesetzes. Medienanbieter müssen sich nicht mehr vor Beginn ihrer Niederlassung bei der Medienbehörde registrieren lassen, sondern erst 60 Tage nach Beginn ihrer Tätigkeit.

Ausländische Anbieter von Medienprodukten, die in Ungarn verbreitet werden, müssen bei Verstößen gegen das Mediengesetz keine Geldbußen mehr befürchten, wohl aber "andere rechtliche Konsequenzen", schrieb die Agentur MTI. Nicht verschont von den möglichen Geldbußen bleiben jedoch ungarische Medienanbieter, die mit ihrem Sitz "nur deshalb in ein anderes EU-Land umgezogen sind, um dem ungarischen Mediengesetz auszuweichen", hieß es weiter.

Premier Orban bleibt im Medienrat

In Absprache mit der EU strich das Parlament ferner die bisherige Vorschrift, wonach die "Beleidigung" von Personen oder Gruppen verboten war. Verboten bleibt hingegen die "Hetze" gegen Personen, Nationen sowie gegen ethnische oder religiöse Gruppen.

Gegnern des Gesetzes geht dies aber nicht weit genug: Fachverbände hatten kritisiert, dass die EU wesentliche Vorschriften im Gesetz, die die Pressefreiheit gefährdeten, nicht beanstandet habe. So sind Änderungen an der Zusammensetzung des Medienrats zum Beispiel nicht vorgesehen. Das Gremium ist mit Vertrauten von Premierminister Viktor Orban besetzt. Es gebe keine europäischen Vorgaben, um gegen die Besetzung des Gremiums vorzugehen, hatte EU-Sprecher Jonathan Todd bereits im Vorfeld gesagt.

Bei der Abstimmung im Parlament war die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes als Gast anwesend. Kroes begrüßte die Änderungen, die aufgrund eines "Dialogs" zwischen Budapest und Brüssel zustande gekommen seien. Der ungarischen Regierung sei klar, dass Brüssel die Anwendung des Gesetzes "mit fortgesetzter Aufmerksamkeit" beobachten werde, sagte Kroes.

lgr/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henryman43 08.03.2011
1. Orbans Chuzbe..
hat System und funktioniert reibungslos. Es ist ganz einfach: neues Gesetz einbringen : 100% zurück rudern wegen EU: 25% erreicht: 75% PS: geht auch bei den meisten anderen Gesetzen, mit z.T. noch höherer Quote als beim Mediengesetz
Tautologe 08.03.2011
2. ---
Zitat von sysopDer laute Aufschrei und die Drohungen der EU haben gewirkt: Das ungarische Parlament hat sein heftig kritisiertes Mediengesetz*geändert - allerdings nur in Teilen. Gegnern gehen die*Korrekturen nicht weit genug. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,749573,00.html
Die Farce des Umgangs der Europäischen Union mit dem ungarischen Mediengesetz zeigt, dass die EU nicht nur als wirtschaftliche und politische, sondern auch als ethisch-moralische Union gescheitert ist. In Ungarn werden fundamentale Teile der Bürgerrechte mit Füßen getreten - und die EU tut de facto nichts dagegen. Wie denn auch? Schließlich gibt es keine Regelung, nach der ein EU-Mitglied auch wieder aus der EU rausgeworfen werden dürfte. Und ein Berlusconi oder ein Sarkozy träumen doch insgeheim davon, ganz ähnliche Gesetze in ihren Ländern erlassen zu dürfen... Das ungarische Mediengesetz ist eine Schande für ganz Europa und zeigt, wie immens groß der Fehler war, manche osteuropäische Staaten - wie z.B. auch das durch und durch korrupte Bulgarien - völlig verfrüht in die EU zu lassen.
djidjike 08.03.2011
3. geändertes Mediengesetz
Es ist absurd, der Quellenschutz ist weg, es gibt keine Definition des rechtskonformen Verhaltens, der Medienrat kann im nachhinein nach Gusto entscheiden, welche Redaktion plötzlich belagert und durchsucht wird... und das alles inmitten von Europa, inmitten der EU, im XXI. Jahrhundert...
djidjike 08.03.2011
4. Mediengesetz Ungarns
"Das ungarische Mediengesetz ist eine Schande für ganz Europa und zeigt, wie immens groß der Fehler war, manche osteuropäische Staaten - wie z.B. auch das durch und durch korrupte Bulgarien - völlig verfrüht in die EU zu lassen." Ich darf etwas präzisieren, das ungarische Mediengesetz ist eine Schande für ganz Europa UND insbesondere für die Orban-Regierung... kein neu aufgenommenes Land, sei es auch so korrupt und kritikwürdig, hat so ein Mediengesetz auch nur ansatzweise angedacht...die Orban-Regierung demontiert die Demokratie. Ein Mittel ist hierzu das Mediengesetz.
Pepito_Sbazzagutti 08.03.2011
5. ....
Zitat von TautologeDie Farce des Umgangs der Europäischen Union mit dem ungarischen Mediengesetz zeigt, dass die EU nicht nur als wirtschaftliche und politische, sondern auch als ethisch-moralische Union gescheitert ist. In Ungarn werden fundamentale Teile der Bürgerrechte mit Füßen getreten - und die EU tut de facto nichts dagegen. Wie denn auch? Schließlich gibt es keine Regelung, nach der ein EU-Mitglied auch wieder aus der EU rausgeworfen werden dürfte. Und ein Berlusconi oder ein Sarkozy träumen doch insgeheim davon, ganz ähnliche Gesetze in ihren Ländern erlassen zu dürfen... Das ungarische Mediengesetz ist eine Schande für ganz Europa und zeigt, wie immens groß der Fehler war, manche osteuropäische Staaten - wie z.B. auch das durch und durch korrupte Bulgarien - völlig verfrüht in die EU zu lassen.
Glücklicherweise sind die EU- - damals EWG - Gründungsländer völlig korruptionsfrei.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.