Streit mit Teheran Obama droht Iran mit Angriff auf Atomanlagen

Barack Obama legt im Atomstreit mit Iran nach: Der US-Präsident droht mit einer Attacke auf die iranischen Atomanlagen. Der Verbalschlag soll auch die Regierung in Israel besänftigen und von einem Angriff im Alleingang abhalten.

US-Präsident Obama: "Ich bluffe nicht"
DPA

US-Präsident Obama: "Ich bluffe nicht"


Washington - Kurz vor einem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu verschärft US-Präsident Barack Obama den Ton gegenüber Iran. Zwar sei alles offen, die letzte Option sei aber die militärische Komponente, sagte Obama in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Zeitschrift "The Atlantic". Es sei nicht hinnehmbar, wenn Iran Atomwaffen besitze. "Ich bluffe nicht", sagte Obama.

Ausdrücklich wies der US-Präsident sowohl das Teheraner Regime als auch Israel darauf hin, dass sie die amerikanische Entschlossenheit ernst nehmen sollten, Iran mit allen nötigen Mitteln am Bau einer Atomwaffe zu hindern. Neben dieser Androhung eines Angriffs lobte Obama die Sanktionen gegen das Land. Sie seien wirksamer, als jeder erwartet hätte und böten die Chance, das Problem dauerhaft zu lösen.

Die Drohung Obamas war nicht nur an Teheran gerichtet, sondern soll die Regierung in Jerusalem beruhigen: Die US-Regierung befürchtet, dass Israel in den kommenden Monaten iranische Atomanlagen im Alleingang angreifen könnte, sollte Obama nicht einen harten Kurs gegenüber der Islamischen Republik verfolgen. Ein Konflikt könnte die ganze Region ins Chaos stürzen und die Versorgung des Westens mit Öl aus der Golfregion gefährden.

Israels Außenminister: "Alle Optionen auf dem Tisch"

Die israelische Führung hält ihre Drohung gegenüber Iran aufrecht: "Wir halten wieder alle Optionen auf dem Tisch", sagte der israelische Außenminister Avidgor Lieberman am Freitag in Sofia. Israel wolle jedoch glauben, dass die internationale Gemeinschaft in der Lage sein werde, die Gefahr aus Iran zu stoppen. "Wir warten immer noch", sagte Lieberman nach Gesprächen mit seinem bulgarischen Amtskollegen Nikolaj Mladenow.

Netanjahu sagte bei einem Besuch in Kanada, sein Land habe wie jeder andere Staat das Recht, sich gegen einen Staat zur Wehr zu setzen, der zur Zerstörung Israels aufrufe und daran arbeite. Iran strebe unermüdlich nach Atomwaffen und könnte internationale Verhandlungen für Täuschungen und Verzögerungen nutzen. "Die internationale Gemeinschaft sollte nicht in diese Falle gehen", sagte Netanjahu.

Der US-Präsident empfängt Netanjahu am Montag im Weißen Haus. Obama ermahnte in dem "Atlantic"-Interview das israelische Militär erneut zur Zurückhaltung im Verhältnis zu Iran. Obama, der sich im November zur Wiederwahl stellt, versucht mit allen Kräften, eine Eskalation des Konflikts zu verhindern. Es wird erwartet, dass er Netanjahu dazu raten wird, etwaige Pläne für einen israelischen Angriff auf iranische Atomanlagen in den kommenden Monaten zu vertagen. Netanjahu reist anlässlich der Jahrestagung der proisraelischen Lobby-Organisation AIPAC nach Washington.

Die iranische Führung bestreitet, an Kernwaffen zu arbeiten und will das Atomprogramm nach eigener Darstellung nur für zivile Zwecke nutzen. Die fünf Uno-Vetomächte sowie Deutschland verhandelten zuletzt im Januar 2011 über das iranische Atomprogramm. Ein Streitpunkt war dabei die Urananreicherung. Der Konflikt wird auch bei einer Tagung der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA in der kommenden Woche zur Sprache kommen. Diplomaten zufolge wollen dabei westliche Staaten Russland und China dazu bewegen, den Druck auf die Regierung in Teheran zu erhöhen.

lgr/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Cotti 02.03.2012
1.
Worauf begründet denn der Herr Friedensnobelpreisträger seine wüsten Drohungen? Sein Geheimdienst ist doch der Überzeugung, dass der Iran nicht an der Bombe bastelt.
Rodri 02.03.2012
2. ...
Zitat von sysopDPABarack Obama legt im Atomstreit mit Iran nach: Der US-Präsident droht mit einer Attacke auf die iranischen Atomanlagen. Der Verbalschlag soll auch die Regierung in Israel besänftigen und von einem Angriff im Alleingang abhalten. Streit mit Teheran: Obama droht Iran mit Angriff auf Atomanlagen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819001,00.html)
Einmal mehr zeigt Obama seine wahre Fratze. Der Friedensnobelpreis hätte nicht mehr entehrt werden können als durch ihn.
wind_stopper 02.03.2012
3. Wahljahr
Zitat von sysopDPABarack Obama legt im Atomstreit mit Iran nach: Der US-Präsident droht mit einer Attacke auf die iranischen Atomanlagen. Der Verbalschlag soll auch die Regierung in Israel besänftigen und von einem Angriff im Alleingang abhalten. Streit mit Teheran: Obama droht Iran mit Angriff auf Atomanlagen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819001,00.html)
... es ist Wahljahr in den USA. Je nach dem wie die Lage fuer Obama aussieht, wird es Krieg geben.
!!# 02.03.2012
4. Erbärmliches Theater
Zitat von sysopDPABarack Obama legt im Atomstreit mit Iran nach: Der US-Präsident droht mit einer Attacke auf die iranischen Atomanlagen. Der Verbalschlag soll auch die Regierung in Israel besänftigen und von einem Angriff im Alleingang abhalten. Streit mit Teheran: Obama droht Iran mit Angriff auf Atomanlagen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819001,00.html)
Die Generäle der US-Armee haben schon seit langem angekündigt, dass die USA keine passende Bombe hat. Den Israelis geht es nicht viel besser. Wozu dienen dann diese leeren Bedrohungen? Gibt es noch jemanden, der daran glaubt?
Sackaboner 02.03.2012
5. rätselhaft
Zitat von sysopDPABarack Obama legt im Atomstreit mit Iran nach: Der US-Präsident droht mit einer Attacke auf die iranischen Atomanlagen. Der Verbalschlag soll auch die Regierung in Israel besänftigen und von einem Angriff im Alleingang abhalten. Streit mit Teheran: Obama droht Iran mit Angriff auf Atomanlagen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,819001,00.html)
Wenn irgendein Land neben den bisherigen Atommächten die Atombombe bauen würde, sollte man von allen friedensbewegten Gruppen, Parteien und Aktivisten ein eindeutiges Bekenntnis gegen diese menschenverachtenste aller Massenvernichtungswaffen hören. Vor allem, wenn dieses Land eine undemokratische, fanatisch und irrational agierende und unberechenbare Führung hätte. Obama will dies verhindern, und erntet - oh Wunder - statt Zustimmung schroffe Ablehnung von obengenannten Friedensfreunden. Da verstehe noch einer die Welt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.