Streit über Steinigungsstrafe: Frankreich empört über Irans Bruni-Beleidigung

Der Konflikt über die drohende Steinigung einer Iranerin löst diplomatische Verstimmung zwischen Paris und Teheran aus. Die französische Regierung verbittet sich die Beleidigungen der Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy durch iranische Medien.

Carla Bruni-Sarkozy: Frankreichs First Lady Fotos
AP

Paris/Teheran - Frankreich hat iranische Medienattacken gegen die Präsidentengattin Carla Bruni-Sarkozy als "inakzeptabel" verurteilt. Die Regierung in Paris habe ihren Protest an Teheran weitergeleitet, erklärte Außenamtssprecher Bernard Valero. Auch die Führung in Teheran distanzierte sich von der Beschimpfung der französischen First Lady als "Prostituierte" und kritisierte die nationalen Medien. Dessen ungeachtet legte die staatliche Zeitung "Kayhan" am Dienstag noch einmal nach.

In einem vor einer Woche im Internet veröffentlichten Aufruf hatte sich Carla Bruni-Sarkozy für die von der Steinigung bedrohte Iranerin Sakineh Mohammadi-Aschtiani starkgemacht. Die 43-Jährige war in ihrer Heimat wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden.

Die First Lady habe selbst unerlaubte Beziehungen zu anderen Männern unterhalten, behauptete "Kayhan". "Diese italienische Prostituierte sollte das gleiche Schicksal treffen wie Aschtiani, und sie verdient es zu sterben", schrieb das Blatt in Anspielung auf die italienische Herkunft Carla Brunis, wie das Top-Model vor der Hochzeit mit Nicolas Sarkozy hieß. Das Blatt nannte Sarkozy eine "Sängerin und verhinderte Schauspielerin, die es geschafft hat, die Familie Sarkozy zu zerstören und den französischen Präsidenten zu heiraten". Die Zeitung ist das Presseorgan des ultraradikalen Flügels in der Regierung.

Der iranische Außenamtssprecher Ramin Mehmanparast erklärte vor Journalisten in Teheran: "Ausländische Repräsentanten zu beleidigen, ist nicht korrekt und wird von der iranischen Regierung nicht unterstützt." Er rief die nationalen Medien auf, sich zu mäßigen und dem Ansehen der iranischen Führung nicht zu schaden.

"Französische Prostituierte haben in das Zeter und Mordio um die Menschenrechte eingestimmt", hatte "Kayhan" bereits am Montag mit Blick auf Carla Bruni-Sarkozy und die Schauspielerin Isabelle Adjani geschrieben, die sich ebenfalls für die Iranerin eingesetzt hatte. Die nichtstaatliche Website inn.ir nannte Carla Bruni-Sarkozy am Montag eine "unmoralische Frau".

Die Sängerin, die auch als Model Karriere gemacht hat, erklärte in ihrem Appell: "Wie kann man schweigen angesichts des Urteils gegen Sie? Warum Ihr Blut vergießen, Kinder ihrer Mutter berauben? Nur weil Sie gelebt und geliebt haben, weil Sie eine Frau sind, weil Sie Iranerin sind? Alles in mir sträubt sich, dies zu akzeptieren."

Das umstrittene Urteil hatte weltweit Proteste von Regierungen und Menschenrechtsorganisationen ausgelöst. Auch viele Prominente forderten eine Begnadigung der Frau. Im Juli hatte Teheran die Vollstreckung der Steinigung vorerst ausgesetzt.

ffr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer den ersten Stein wirft
rengo 31.08.2010
Ein Regime das zulässt, dass Frauen gesteinigt werden, nur weil diese ihre Freiheit, ihr Leben zurück haben wollen, solch ein Staat besitzt überhaupt keine Moral. Deshalb sollte die Presseorgane lieber schweigen und wenn sie sich äußern, dann für die Verfolgten in ihrem Land.
2. naja,
sitiwati 31.08.2010
Zitat von rengoEin Regime das zulässt, dass Frauen gesteinigt werden, nur weil diese ihre Freiheit, ihr Leben zurück haben wollen, solch ein Staat besitzt überhaupt keine Moral. Deshalb sollte die Presseorgane lieber schweigen und wenn sie sich äußern, dann für die Verfolgten in ihrem Land.
ob Frau Präsident die richtige ist, naja, was solls, Gesetzte sind Gesetze und die Franzosen würden sich auf die Hinterbeine stellen, wenn ein Iran Kritik üben würde!
3. Und wieder falsch
MoonofA 31.08.2010
Der Artikel behauptet schon wieder das "die 43-Jährige war in ihrer Heimat wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden." Die Aussage ist genause falsch wie die Beleidigungen einer iranischen Zeitung gegen Bruni. Die iranische Fraus ist wegen Anstiftung und Beihilfe zum Mord an ihrem Ex zum Tode verurteilt worden. Der Ehebruch war da strafrechtlich eher irrelvant. Aber in der andauernden anti-Iran Hetzekampagne werden solche Fakten wohl gerne übersehen. Ist das dann aber noch Journalismus?
4. 121212
kein Ideologe 31.08.2010
"Diese italienische Prostituierte sollte das gleiche Schicksal treffen wie Aschtiani und sie verdient es zu sterben" von einer regierungsnahen Zeitung! Es gibt wohl wirklich kulturelle Unterschiede. Im Vergleich ist die Beschränkung auf eine nur mediale Hinrichtung missliebiger Personen bei uns ja schon fast human.
5. ...
Dirk Ahlbrecht, 31.08.2010
Zitat von sitiwatiob Frau Präsident die richtige ist, naja, was solls, Gesetzte sind Gesetze und die Franzosen würden sich auf die Hinterbeine stellen, wenn ein Iran Kritik üben würde!
Na, ganz so einfach, sitiwati, ist es dann wohl doch nicht mit Ihren "Gesetze sind Gesetze". Eine Frau zu steinigen, gleich aus welchem Grund, ist ein Akt der Barbarei. Und zwar auch dann, wenn dem ein Gesetz zu Grunde liegt. Und was Frau Bruni und deren Biografie anlangt, so zeigt dies nur, daß diese Frau eine gesunde Einstellung zu ihrem Körper und zu ihrer Sexualität hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Menschenrechte in Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 221 Kommentare