Streit um Etat 2013: Verhandlungen über EU-Haushalt geplatzt

Es ist ein erbitterter Streit ums Geld: Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten ringen um die Mittel für den Haushalt 2013. Jetzt sind die Verhandlungen endgültig gescheitert. Um Mitternacht lief die Einigungsfrist ab.

EU-Parlament: Haushaltsverhandlungen gescheitert Zur Großansicht
REUTERS

EU-Parlament: Haushaltsverhandlungen gescheitert

Brüssel - Die geplanten Verhandlungen zwischen dem Europaparlament und den EU-Regierungen über den Haushalt 2013 sind nun endgültig geplatzt. Die Einigungsfrist war am Dienstag um Mitternacht abgelaufen. Die Abgeordneten beschlossen, nicht zu den für den Abend angesetzten Beratungen zu kommen. Dies sagte der Verhandlungsführer des Europaparlaments, der Franzose Alain Lamassoure.

Grund sei die Weigerung der Regierungen, dem Nachtragsetat für das Jahr 2012 zuzustimmen. Das Treffen sollte um 19 Uhr am Dienstagabend in Brüssel beginnen. Erscheinen die Parlamentsvertreter nicht, sind die Verhandlungen endgültig gescheitert.

Die EU-Kommission muss dann einen neuen Budgetentwurf für das kommende Jahr vorlegen. Gelingt auch darüber keine Einigung, müssen die Ausgaben im kommenden Jahr für jeden einzelnen Monat von den Mitgliedstaaten bewilligt werden.

Eine erste Verhandlungsrunde war bereits am Freitag ergebnislos geendet, da keine Einigung über den Nachtragsetat erzielt werden konnte.

Auch beim Budget 2013 liegen die Positionen weit auseinander. Die EU-Kommission verlangt für 2013 ein Budget von 138 Milliarden Euro und wird dabei vom EU-Parlament unterstützt. Die Mitgliedstaaten wollen den Vorschlag deutlich um fünf Milliarden Euro kürzen.

heb/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Für eine Zwangsehe
derandersdenkende 13.11.2012
Zitat von sysopEs ist ein erbitterte Streit um Gelds: Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten ringen um die Mittel für den Haushalt 2013 ist nicht in Sicht. Jetzt drohen die Verhandlungen endgültig zu scheitern. Streit um Etat 2013: Verhandlungen über EU-Haushalt geplatzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/streit-um-etat-2013-verhandlungen-ueber-eu-haushalt-geplatzt-a-867052.html)
gibt es die EU ja schon sehr lange. Aber das ist darauf zurückzuführen, daß bisher die Mitglieder nicht beklagten, daß die einen das Geld einbrachten und die anderen es ausgaben. Dies scheint nun zum Streit zu führen. Ob es für die Scheidung reicht, ist aber noch offen. Es ist die Macht der Gewohnheit und die Angst vorm Alleinsein der den endgültigen Schnitt verhindert.
2.
Zereus 13.11.2012
Zitat von sysopEs ist ein erbitterte Streit um Gelds: Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten ringen um die Mittel für den Haushalt 2013 ist nicht in Sicht. Jetzt drohen die Verhandlungen endgültig zu scheitern. Streit um Etat 2013: Verhandlungen über EU-Haushalt geplatzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/streit-um-etat-2013-verhandlungen-ueber-eu-haushalt-geplatzt-a-867052.html)
Die Eurokraten bekommen also kräftig auf die Finger geklopft. Heißt für mich: Endlich mal eine erfreuliche Nachricht aus Brüssel.
3. Peng !
herr_kowalski 13.11.2012
Zitat von sysopEs ist ein erbitterte Streit um Gelds: Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten ringen um die Mittel für den Haushalt 2013 ist nicht in Sicht. Jetzt drohen die Verhandlungen endgültig zu scheitern. Streit um Etat 2013: Verhandlungen über EU-Haushalt geplatzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/streit-um-etat-2013-verhandlungen-ueber-eu-haushalt-geplatzt-a-867052.html)
Der EU-Luftballon platzt sowieso in Kürze. Ein paar Monate früher oder später ist doch egal. Das allerdings ist garantiert alternativlos.
4.
achim-bonn 13.11.2012
Zitat von herr_kowalskiDer EU-Luftballon platzt sowieso in Kürze. Ein paar Monate früher oder später ist doch egal. Das allerdings ist garantiert alternativlos.
Bevor das passiert machen doch Merkel und Schäuble die restlichen Geldschleusen auf, dann nehmen wir Schulden auf, natürlich unter Beifall der Opposition, und fluten den Laden. Ich wäre mal nicht so zuversichtlich, wenn die anderen nicht zahlen wollen/können, dann werden bei uns neue Steuern kreiert um einzuspringen.
5. Rechtschreibfehler fast in jedem Bericht
king_pakal 13.11.2012
Zitat von sysopEs ist ein erbitterte Streit um Gelds: Das EU-Parlament und die Mitgliedstaaten ringen um die Mittel für den Haushalt 2013 ist nicht in Sicht. Jetzt drohen die Verhandlungen endgültig zu scheitern. Streit um Etat 2013: Verhandlungen über EU-Haushalt geplatzt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/streit-um-etat-2013-verhandlungen-ueber-eu-haushalt-geplatzt-a-867052.html)
"Streit um Gelds"??? Lest ihr auch die Berichte, bevor ihr sie veröffentlicht???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Europäische Union
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Barroso und seine EU-Kommissare
Kommissionspräsident
José Manuel Barroso , Portugal, Präsident der EU-Kommission
Stellvertreter des Präsidenten
Catherine Ashton , Großbritannien, Hohe Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

Viviane Reding , Luxemburg, Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft

Joaquín Almunia , Spanien, Kommissar für Wettbewerb

Siim Kallas, Estland, Kommissar für Verkehr

Neelie Kroes , Niederlande, Kommissarin für die "Digitale Agenda"

Antonio Tajani, Italien, Kommissar für Industrie und Unternehmen

Maros Sefcovic, Slowakei, Kommissar für Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung
Wirtschaft, Handel, Industrie, Energie
Olli Rehn , Finnland, Kommissar für Wirtschaft und Währung

Karel De Gucht, Belgien, Kommissar für Handel

Michel Barnier, Frankreich, Kommissar für Binnenmarkt und Dienstleistung

Günther Oettinger , Deutschland, Kommissar für Energie
Haushalt, Verwaltung, Struktur, Erweiterung
Janusz Lewandowski, Polen, Kommissar für den Haushalt und die Finanzplanung

Johannes Hahn, Österreich, Kommissar für die Regionalpolitik

Stefan Füle, Tschechien, Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik
Umwelt, Klima, Entwicklung, Bildung, Forschung
Janez Potocnik, Slowenien, Kommissar für Umwelt

Connie Hedegaard, Dänemark, Kommissarin für das Klima

Andris Piebalgs, Lettland, Kommissar für Entwicklung

Androulla Vassiliou, Zypern, Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend

Máire Geoghegan-Quinn, Irland, Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft

Landwirtschaft, Fischerei, Gesundheit
Dacian Ciolos, Rumänien, Kommissar für Landwirtschaft

Maria Damanaki, Griechenland, Kommissarin für Maritime Angelegenheiten und Fischerei

John Dalli, Malta, Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik

Inneres, Zoll
Cecilia Malmström, Schweden, Kommissarin für Inneres

Algirdas Semeta, Litauen, Kommissar für Steuern und Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung

Soziales, Humanitäre Hilfe
László Andor, Ungarn, Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration

Kristalina Georgiewa, Bulgarien, Kommissarin für Internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion