Streit um getötete Briten Blairs Hinrichtungs-Propaganda

Vollmundig hatte Tony Blair von Beweisen dafür gesprochen, dass britische Kriegsgefangene von Irakern hingerichtet worden seien. Alles gelogen, behaupten nun die Schwester und offenbar auch ein Vorgesetzter eines der getöteten Briten: Der Soldat sei im Kampf gefallen.


Der Lüge bezichtigt: Tony Blair
REUTERS

Der Lüge bezichtigt: Tony Blair

London - Die britische Regierung musste kleinlaut einräumen, dass sie keinen "absoluten Beweis" für die "Hinrichtung" der beiden britischen Soldaten im Südirak hat. Blair und US-Präsident George W. Bush hatten am Donnerstag bei ihrer Pressekonferenz in Camp David davon gesprochen, dass die Soldaten "hingerichtet" beziehungsweise "ermordet" worden seien. "Das ist ein Kriegsverbrechen", hatte Bush gesagt.

Die Schwester eines der beiden Soldaten sagte dem "Daily Mirror", sie sei äußerst verwundert über Blairs Behauptung, ihr Bruder sei "hingerichtet" worden. Ihr und dem Rest der Familie sei gesagt worden, der 24-jährige Luke Allsopp und sein 36-jähriger Kamerad Simon Cullingworth seien im Kampf getötet worden. "Wir verstehen einfach nicht, warum diese Leute lügen", sagte Nina Allsopp, 29, der Zeitung.

Der Oberst aus der Kaserne ihres Bruders habe sogar persönlich die Familie besucht, um ihr zu sagen, dass Luke Allsopp nicht hingerichtet worden sei. "Lukes Land Rover ist in einen Hinterhalt geraten, und er war sofort tot", sagte die 29-Jährige. "Der Oberst hat gesagt, er würde tun, was er könnte, um das klarzustellen. Wir sind sehr wütend."

Nach den Vorwürfen ruderte die britische Regierung nun zurück: "Die Leichen lagen in einiger Entfernung von den Fahrzeugen, in denen die Männer unterwegs gewesen waren", sagte Blairs Chefsprecher am Freitag gegenüber der Zeitung "The Guardian". "Sie hatten ihre Helme und Jacken verloren. Wir akzeptieren, dass das kein absoluter Beweis ist, aber es deutet in die Richtung, dass diese Männer erschossen worden sind."

Ein Vertreter des britischen Militärs beim Oberkommando in Katar wurde vom "Guardian" mit den Worten zitiert: "Die Fernsehbilder, die gestern gezeigt worden sind, deuten darauf hin, dass sie hingerichtet worden sein könnten, aber die Bilder sind von schlechter Qualität und liefern uns nicht die nötigen Fakten."

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.