Streit um US-Pastor Türkei wirft USA gezielten Wirtschaftskrieg vor

Trumps Sicherheitsberater nannte es einen "schweren Fehler" der Türkei, den dort festgehaltenen Pastor nicht freizulassen. Nun keilt Erdogans Sprecher zurück: Die USA seien dabei, einen weltweiten Handelskrieg anzuzetteln.

Wechselstube in Istanbul
AP

Wechselstube in Istanbul


Die Regierung in Ankara hat den USA vorgeworfen, einen gezielten Wirtschaftskrieg gegen die Türkei zu führen. Dies bewiesen die jüngsten Aussagen des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, erklärte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch in einer schriftlichen Stellungnahme an die Nachrichtenagentur Reuters. Die Türkei wolle keinen Wirtschaftskrieg führen, schreibt Ibrahim Kalin weiter. Man könne aber auch nicht schweigen.

Der Nationale Sicherheitsberater und enge Vertraute von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hatte zuvor in der Krise um den festgehaltenen Pastor Andrew Brunson erneut Vorwürfe gegen die Türkei erhoben: "Die Türkei hat einen schweren Fehler gemacht, indem sie Brunson nicht freigelassen hat", sagte Bolton während eines Besuchs in Israel. "Diese Krise kann aber sofort enden, wenn sie, als Nato-Partner und Teil des Westens, das Richtige tun und Pastor Brunson ohne Bedingungen freilassen."

Trump hat unter Hinweis auf den Fall Sanktionen gegen die Türkei verhängt. Beide Staaten sind wie Deutschland Mitglied der Nato.

Video: "Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht allein lösen können"

Die USA hätten mit ihren Sanktionen und wirtschaftlichen Strafmaßnahmen gezeigt, dass sie einen weltweiten Handelskrieg anzetteln wollten, erklärte nun Erdogans Sprecher (mehr zur Wirtschaft in der Türkei erfahren Sie hier). Die jüngste US-Politik stehe im Widerspruch zu den Prinzipen und Werten des Sicherheitsbündnisses Nato. Kalin verbat sich zudem eine Einmischung der USA in die Abläufe der türkischen Justiz im Fall Brunson.

aar/Reuters

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
recepcik 23.08.2018
1. Die USA sind selber schuld
Daß Erdogan und seine Berater sich so weit aus dem Fenster lehnen können. Während die USA nur symbolisch Sanktionen. gegen die Türkei verhängt haben ist die Türkei noch weiter gegangen ohne Konsequenzen. Ist zudem schwachsinnig wenn Bolton sagt, mit der Freilassung von Bronson wäre alles wieder normal. Die USA dürfen sich nicht erpressen lassen. Sonst hat Erdogan die ganze Welt in der Hand. Er darf mit den Geiseln keinen Erfolg habn.
kuac 23.08.2018
2.
Erdogan macht tatsächlich einen großen Fehler in dem er mit Trump anlegt. Erdogan überschätzt sich und die Fähigkeiten der Türkei maßlos. Er kann den Krieg gegen Trump nicht gewinnen. Besser wäre, wenn er den Pastor bald freilassen und so den Konflikt beilegen würde.
Jugendlicher 23.08.2018
3. nach meiner Info.....
sagt man ihm enge Kontakte zum NSA und CIA nach. Auch seien die Besuche in der Botschaft wohl ungewöhnlich viele gewesen. Ein Schelm ist wer hierbei etws böses denkt. Seiner Gemeinde sollen etwa 50 Mitglieder angehören. Sind ja auch nicht gerade viele.
thinking_about 23.08.2018
4. Wirtschaftskrieg
Zitat: die Regierung in Ankara hat den USA vorgeworfen, einen gezielten Wirtschaftskrieg gegen die Türkei zu führen. Leider läuft inzwischen der Wirtschaftskrieg gegen alle und jeden, auch ohne Anlass, auch gegen alle ursprünglich eng Verbündete. Aber hier handelt es sich um ein besonderes Problem, jeder der beiden hat eine Geisel, mit dem er den anderen erpressen will. Da sind beide auf der gleichen Schiene unterwegs, nur der eine hat die Macht, des anderen Wirtschaft zu ruinieren, der andere nicht. Erdogan müßte erkennen, dass er dieses Machtspiel nicht gewinnen kann, er hat sich selbst in die Situation gebracht. Man weiß nicht, ob das ursächlich gewollt war. Die Situation ist neben anderen Querelen, die Trump der Welt aufbürdet, aber eben nicht nur ein Politikum, sondern auch andere Staaten ohne Grund, werden in ihrer Wirtschaft angegriffen. Im November geht es mit dem Iran los, was sich daraus noch entwickeln mag, who knows....
sven_werner 23.08.2018
5. Amerikanische Faust
Wenn die Regierung Erdogan nicht Brunson freilässt, dann wird die USA alles tun, um die Wirtschaft bis zum Kollaps zu destabilisieren. Wenn Erdogan denkt er könne diesen Krieg gewinnen, dann befindet er sich in ähnlicher Lage wie Gaddafi, Saddam und co.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.