Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Internationale Studie: Expertenteam sieht enormes Sparpotential für die EU

Von , Washington

Vorschläge einer Studie: Wo Europa kürzen kann Fotos
DPA

Die EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage.

Die Europäische Union steckt in der Krise, doch um den Weg aus dieser Krise tobt ein heftiger Streit. Einige EU-Mitgliedstaaten, allen voran Deutschland, wollen den Rest des Kontinents zu einem radikalen Sparkurs verdonnern. Andere Nationen fürchten, dass zu viel Sparen die Rezession nur verlängert - und zudem den sozialen Zusammenhalt in den betroffenen Staaten gefährdet.

Einigen können sich beide Seiten nur darauf, dass öffentliche Mittel noch sorgsamer ausgegeben werden müssen - und das ist durchaus möglich, argumentiert eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung, des Center for European Economic Research (ZEW) und von Rand Europe. Die Studie liegt SPIEGEL ONLINE vor.

Die Forscher von Bertelsmann, ZEW und Rand haben sich durch Datenberge gewühlt und Experten in ganz Europa befragt - um so den "europäischen Mehrwert" zu berechnen: Ausgaben also, die durch Koordination auf EU-Ebene mehr Sinn ergeben, weil sie effizientere Wirkung entfalten als in den Mitgliedstaaten.

Die Ergebnisse sind beachtlich:

  • So könnten die EU-Mitglieder allein bis zu 1,3 Milliarden Euro jährlich einsparen, würden sie sich auf einen gemeinsamen Konsulardienst einigen, statt jeweils nationale diplomatische Vertretungen aufrechtzuerhalten. Das entspricht immerhin rund 19 Prozent der gesamten Ausgaben in diesem Bereich. Natürlich müssten bei der engeren diplomatischen Abstimmung fortbestehende nationale Interessen, etwa bei Verhandlungen über Wirtschaftsfragen, berücksichtigt werden. Dennoch: "Europa könnte einiges einsparen, indem man die Anzahl diplomatischer Vertretungen und die Zahl ihrer Mitarbeiter deutlich verringert."

  • Erhebliches Einsparpotential sehen die Experten auch durch die Einführung integrierter europäischer Landstreitkräfte. Würde deren Zahl von derzeit insgesamt rund 890.000 Soldaten auf etwa 600.000 verringert, gäbe es einen Spareffekt von bis zu neun Milliarden Euro. Während bessere Abstimmung und Kooperation bei technischem Gerät und Waffen immer wieder diskutiert werde, seien "Ineffizienzen beim Personal" bislang nahezu tabu, klagen die Verfasser der Studie.

    Natürlich ist Landesverteidigung immer noch ein nationales Symbol. Doch angesichts der mangelhaften europäischen Integration in Verteidigungsfragen und der aktuelle Fiskalkrise könnte die Debatte über europäische Streitkräfte neu aufleben - zumal sie den föderalen Charakter Europas unterstreichen würde.

  • Keinen erheblichen Mehrwert sehen die Autoren hingegen durch die Common Agricultural Policy (CAP), die gemeinsame europäische Agrarpolitik. Diese ist seit langem umstritten, schreibt sie doch vor allem hohe Subventionen für den Agrarsektor vieler Länder fest. Die Experten fordern aber keine Abschaffung der CAP - denn durch ihre Vorgaben stiegen die landwirtschaftlichen Ausgaben mittlerweile weniger stark an als bei einem drohenden Subventionswettlauf zwischen den Mitgliedstaaten.

An eine wichtige Bedingung erinnern die Experten zu Beginn ihrer Studie: Einsparungen, etwa bei der besseren diplomatischen Abstimmung, seien nur realisierbar, wenn weiter nationale Gehälter statt generell EU-Saläre gezahlt würden. Schließlich liegen die EU-Vergütungen bekanntermaßen im Schnitt höher.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Zereus 11.07.2013
Zitat von sysopDPADie EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage. http://www.spiegel.de/politik/ausland/studie-von-bertelsmann-rand-und-zew-wo-eu-sparen-kann-a-910428.html
Die Punkte 1 und 2 sind ganz klar abgelehnt. Beides sind absolute Kernelemente eines Staates, sowohl eine eigene Diplomatie als auch eigene Streitkräfte sind absolute Grundvoraussetzung dafür, dass ein Staat ein Staat ist. Übernimmt diese Aufgaben die EU, wird diese endgültig zum Monsterstaat, den in Europa bis auf eine immer kleiner werdende Minderheit hptsl. aus der politischen Klasse niemand will.
2.
meinmein 11.07.2013
Zitat von sysopDPADie EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage. http://www.spiegel.de/politik/ausland/studie-von-bertelsmann-rand-und-zew-wo-eu-sparen-kann-a-910428.html
Wie wär's wenn man die Türkei aufnimmt, die haben alleine 750 Tausend Soldaten und 450 Tausend Reservisten, und das werden die bestimmt nicht aufgeben. Die türkische Armee könnte Europa alleine beschützen.
3. Wenn es schon Deutschland nicht kann!?
tropfstein 11.07.2013
Was soll man von der armen EU noch alles verlangen? Deutschland hat zum Beispiel a) zwei Hauptstädt, in denen jedes(!!!) Ministerium jeweils vertreten ist; in Brüssel 16 völlig sinnfreie Landesvertretungen, die keiner ernst nimmt und deren einziger Zweck ist, das Ego der Landesfürsten zu heben (Bayern hat mit dem Schmarrn angefangen). Und da sollen die EU-Mitgliedsstaaten Vorreiter werden, wenn es nicht mal die deutschen Kleinstaatler schaffen?
4.
glen13 11.07.2013
Zitat von sysopDPADie EU muss sparen - aber wie? Eine neue Studie sieht jetzt enormes Potential zu kürzen. Den Mitgliedstaaten dürfte das nicht gefallen. Denn Experten von Bertelsmann, ZEW und Rand stellen Symbole des Nationalstolzes wie Militär oder Botschaften in Frage. http://www.spiegel.de/politik/ausland/studie-von-bertelsmann-rand-und-zew-wo-eu-sparen-kann-a-910428.html
Hier noch ein Spartipp: Von den 10.000 EU - Beamten 20 % entlassen (Griechenland - Taktik). Würde letztendlich keinem auffallen, außer dem Schatzmeister.
5. Wozu braucht man da Experten?
dekkers.e 11.07.2013
Die meisten Europäer wissen das seit Jahren. Leider hat das politische Establishment mit seinen Beamtenheer so viel Macht über die Medien, dass es neue Parteien schwer haben, diesen Spuk zu beenden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: