Subventionen Italiener bezahlten Elton-John-Konzert mit EU-Geld

Die EU-Subventionen sollten die traditionelle Kultur in der italienische Region Kampanien fördern - doch die gab das Geld für ein Konzert von Superstar Elton John aus. Das berichtet der "Guardian". Offizielle können die Aufregung nicht verstehen: Der Gebrauch des Geldes sei "absolut legitim".

Superstar Elton John 2009 in Neapel: Zum ersten Mal "O Sole Mio"
REUTERS

Superstar Elton John 2009 in Neapel: Zum ersten Mal "O Sole Mio"


Neapel - EU-Kultursubventionen dienen hehren Zwecken. Sie sollen die traditionelle Musik, Kunst und Küche der EU-Mitgliedstaaten erhalten und fördern. Darunter fällt nach Auffassung der italienischen Region Kampanien offenbar auch ein Konzert von Elton John. Wie die englische Zeitung "Guardian" auf ihrer Webseite berichtet, gab die Region nach Angaben des italienischen EU-Parlamentsmitglieds Mario Borghezio 750.000 Euro für ein Konzert des Superstars in Neapel aus. Die Stadt ist Hauptstadt von Kampanien. Borghezio bezeichnete das Vorgehen Kampaniens als "beschämend".

Die EU untersucht nun dem "Guardian" zufolge den Vorfall. "Wir wissen, dass EU-Gelder für dieses Konzert verwendet wurden, und wir prüfen, ob es dafür bestimmt war", sagte ein EU-Sprecher. Diese Art von finanzieller Unterstützung diene der regionalen Entwicklung. Kulturelle Projekte könnten darunter fallen, aber innerhalb gewisser Regeln. Sollte die EU herausfinden, dass Gelder unangemessen verwendet wurden, werde man Italien nahelegen, den Betrag vom nächsten Förderungsantrag abzuziehen.

Keine Bezüge zur Region

Die Verantwortlichen in Kampanien sind sich keiner Schuld bewusst. Der "Guardian" zitiert Dario Scalabrini, ehemaliger Chef des regionalen Tourismusbüros, mit den Worten, der Gebrauch der EU-Gelder sei "absolut legitim" gewesen. Zudem habe die Region nur 600.000 Euro für das Konzert ausgegeben. "Dafür haben wir auch TV- und CD-Rechte bekommen", sagte Scalabrini. Er verstehe das Problem nicht. Die EU habe das Projekt bereits bewilligt. "Das Geld wurde für das Marketing der Stadt ausgegeben." Man solle überlegen, wie viele Leute nur wegen des Konzerts in Neapel geblieben seien.

Das Konzert fand am 11. September 2009 beim "Piedigrotta Festival" statt, das vom 1. bis zum 30. September dauerte. Für Scalabrini stellt es auch kein Problem dar, dass Elton Johns Musik keine Bezüge zur Region aufweist. Neapels Kultur dürfe kein abgeschottetes Phänomen sein - und zudem habe John zum ersten Mal überhaupt "O Sole Mio" gesungen. Das Publikum habe vor Rührung geweint.

Laut Scalabrini war zunächst geplant, Paul McCartney zu verpflichten. "Wir hätten die EU-Gelder auch dafür verwendet", sagte er. Doch nachdem der damalige Gouverneur abgewählt worden sei, habe man sich anders entschieden.

ulz



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.