Attacke gegen Botschaft: Hass auf Deutschland

Der Angriff auf die deutsche Vertretung im Sudan war keine spontane Aktion. Die Botschaft war seit Tagen vorbereitet, Imame hatten massiv gegen Berlin gehetzt. Der Hass entlud sich offenbar wegen Anti-Islam-Demos von Rechten in der Bundesrepublik.

AFP

Khartum - Der Gewaltausbruch in der sudanesischen Hauptstadt hat die deutsche Botschaft nicht unvorbereitet getroffen, seit Tagen bereiteten sich die Diplomaten auf den Tag des Zorns vor. Der Protest entbrannte in Khartum jedoch nicht wegen des in den USA verbreiteten antiislamischen Films "Unschuld der Muslime", sondern richtete sich direkt gegen Deutschland.

Spätestens seit Anfang dieser Woche riefen im Sudan islamistische Prediger und indirekt auch die Regierung zu einer massiven Demonstration vor der deutschen Botschaft an diesem Freitag auf. Mehrere Imame hetzten ihre Anhänger mit der Aussage auf, dass in Deutschland bei Demonstrationen das Bild des heiligen Propheten geschändet werde.

Ganz offenbar spielten die Hass-Prediger dabei auf Aktionen von islamkritischen Organisationen wie der rechtsextremen Kleinpartei Pro NRW an. Anhänger von Pro NRW trugen bei ihren Kundgebungen in Deutschland bereits häufiger Mohammed-Karikaturen mit sich. Bilder dieser Demos, so sagen Beobachter in Khartum, hätten die Massen aufgestachelt.

Der Protest gegen Deutschland bekam in den vergangenen Tagen auch eine politische Komponente. Das Außenministerium in Khartum forderte Kanzlerin Angela Merkel am Donnerstag direkt auf, in Deutschland Demonstrationen mit Mohammed-Karikaturen zu verbieten.

Zudem tadelte das Außenministerium Merkel, weil sie im Jahr 2010 den Zeichner der Karikaturen, die 2005 für wütende Proteste in der gesamten muslimischen Welt gesorgt hatten, bei der Verleihung eines Medienpreises in Potsdam ehrte und den Dänen Kurt Westergaard ausdrücklich als Beispiel für die Meinungsfreiheit lobte.

Fotostrecke

9  Bilder
Sudan: Demonstranten stürmen deutsche Botschaft

"Kanzlerin hat Beleidigung des Islam begrüßt"

Das Statement des Ministeriums in Khartum in Richtung Deutschland war eindeutig: "Die deutsche Kanzlerin hat leider eine Beleidigung des Islam begrüßt und damit das friedliche Nebeneinander der Kulturen in Frage gestellt."

Gleichzeitig mobilisierten in Khartum die Anhänger der radikalen Prediger zu einer Großdemonstration. Einer der Prediger forderte die Ausweisung des deutschen Botschafters. Ein Anführer der radikalen Islamischen Befreiungspartei rief seine Anhänger diese Woche mehrmals direkt zu Attacken gegen die deutsche Landesvertretung auf.

Das Auswärtige Amt (AA) war sich der Gefahr durchaus bewusst, dem Vernehmen nach warnte es alle Deutschen im Sudan vor dem möglichen Gewaltausbruch. Parallel entwickelte man ein Sicherheitsprogramm für die Botschaft, am Freitag dann war kaum einer der deutschen Mitarbeiter in der Vertretung.

Versuche, die sudanesische Regierung von ihrem harten Kurs abzubringen, startete das Ministerium von Guido Westerwelle (FDP) noch am Freitag. Eilig wurde der sudanesische Botschafter in Berlin einbestellt, dort forderte man ihn auf, für den Schutz der Botschaft in Khartum zu sorgen.

Fenster kaputt, Gegenstände in Flammen

Die Bitte kam offenbar schon zu spät - wenige Stunden danach zogen die Demonstranten vor der deutschen Vertretung in Khartum auf und begannen ihren gewaltsamen Protest. Gegen Mittag attackierten aufgebrachte Demonstranten die deutsche Botschaft. Augenzeugen berichteten, die Protestierenden seien in das Gebäude eingedrungen, hätten Fenster, Überwachungskameras und Mobiliar zerschlagen und dann Feuer gelegt. Minister Westerwelle erklärte in Berlin, die Mitarbeiter der Botschaft seien in Sicherheit.

Ausgestanden scheint die Sache auch nach der Gewalteskalation nicht. Im Gegenteil: Für den kommenden Sonntag ist in Khartum eine weitere Demo angekündigt. Das Auswärtige Amt rät in einem aktuellen Sicherheitshinweis, das Gelände um die deutsche Botschaft bis einschließlich Sonntag zu meiden. Allgemein wird Reisenden empfohlen, sich von Demonstrationen und größeren Menschenansammlungen im Sudan fernzuhalten.

mgb/jok/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Teufelskreislauf
abominog 14.09.2012
Obwohl ich wahrhaft null Verständnis für rechtsradikale Extremisten und religiöse Fanatiker habe, so kann ich deren Wut und auch die Entstehung solcher Gestalten lebhaft nachvollziehen. Früher oder später wird das alles hoffnungslos eskalieren und ich habe leider keine Idee, wie man das jemals friedlich, demokratisch und vernünftig aufhalten soll. Ihr etwa?
2. Amerikanische Botschaft in Tunis gestürmt
profprom 14.09.2012
"Amerikanische Botschaft in Tunis gestürmt" laut FAZ Online von heute.
3. Euphemismus
Peter.Lublewski 14.09.2012
"Gegen Mittag attackierten aufgebrachte Demonstranten die deutsche Botschaft." Ich möchte SpOn noch einmal bitten, im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen nicht mehr den Euphemismus "Demonstranten" zu verwenden. Er passt nicht.
4. optional
unterhaltungswert 14.09.2012
Botschaft schließen, Entwicklungshilfe streichen, fertig.
5. Wäre
Lichtgestalt1503 14.09.2012
Zitat von Peter.Lublewski"Gegen Mittag attackierten aufgebrachte Demonstranten die deutsche Botschaft." Ich möchte SpOn noch einmal bitten, im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen nicht mehr den Euphemismus "Demonstranten" zu verwenden. Er passt nicht.
ihnen Landfriedensbrecher lieber?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Sudan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 94 Kommentare
  • Zur Startseite