Protest wegen Mohammed-Video: Demonstranten setzen deutsche Botschaft im Sudan in Brand

Aufgebrachte Demonstranten in der sudanesischen Hauptstadt Khartum sind auf das Gelände der deutschen Botschaft vorgedrungen. Laut einem Agenturbericht entfernten sie die deutsche Fahne und hissten ein islamistisches Banner. Nun sind offenbar Tausende auf dem Weg zur US-Vertretung.

AFP

Karthum - Der Zorn entlud sich nach den Freitagsgebeten: In der sudanesischen Hauptstadt Khartum haben Tausende wütende Demonstranten die Botschaften Deutschlands und Großbritanniens attackiert.

Augenzeugen zufolge warfen wütende Protestteilnehmer Steine auf die Vertretungen der beiden Länder - die beiden Botschaften liegen direkt nebeneinander. Die Demonstranten versuchten außerdem, die Haupttore der Botschaften zu stürmen.

Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge drangen Demonstranten in die deutsche Botschaft ein. Dagegen meldete der US-Sender CNN, es hätten sich keine Angreifer in dem Gebäude befunden. Übereinstimmenden Berichten der Nachrichtenagenturen dpa und AFP zufolge wurde an der deutschen Vertretung Feuer gelegt.

Fotostrecke

9  Bilder
Sudan: Demonstranten stürmen deutsche Botschaft
Beim Sturm auf die Botschaft der Bundesrepublik holten die Demonstranten die deutsche Flagge von dem Gebäude. Stattdessen sei eine islamistische Fahne gehisst worden, berichtete ein AFP-Korrespondent. Der arabische Nachrichtensender al-Dschasira zeigte Bilder von den Protesten. Darauf waren brennende Gegenstände zu sehen. Unklar war, ob das Feuer auf der Straße oder dem Botschaftsgelände loderte.

In ersten Berichten war von insgesamt 5000 Demonstranten die Rede. Nach dem Angriff auf die deutsche und die britische Botschaft sind Tausende nun offenbar auf dem Weg zur US-Vertretung in Khartum. Dort setzt die Polizei Tränengas ein. Nach Angaben eines Reporters der Nachrichtenagentur Reuters waren am Nachmittag Schüsse zu hören, zahlreiche Demonstranten sollen über die Schutzmauer geklettert sein.

Mittlerweile hat sich die Lage vor der deutschen Vertretung beruhigt. Außenminister Guido Westerwelle teilte am Freitagnachmittag mit, dass die Mitarbeiter der Botschaft in Sicherheit seien. "Die deutsche Botschaft in Khartum ist zurzeit Ziel von Attacken durch gewaltbereite Demonstranten", erklärte Westerwelle. Er verurteilte den Sturm "auf das Schärfste", so der Minister.

Westerwelle: "Film ist keine Rechtfertigung für Gewalt"

Er verstehe die "Empörung in der islamischen Welt über das antiislamische Hass-Video", sagte Westerwelle. Der Film sei "unerträglich und verletzt die Gefühle von Millionen Menschen". Das Schmähvideo sei aber keine "Rechtfertigung für Gewalt, für die Erstürmung von Botschaften und für die Tötung von Menschen".

Westerwelle zufolge wurde der sudanesische Botschafter in Berlin bereits am Freitagmorgen einbestellt und auf die Pflicht seiner Regierung zum Schutz diplomatischer Einrichtungen hingewiesen - demnach hatte die Bundesregierung angesichts der Freitagsgebete frühzeitig eine Eskalation der Lage nicht ausgeschlossen.

Der Außenminister betonte, dass bei dem Sturm auf die Botschaft "glücklicherweise kein Personenschaden entstanden" sei. Der Krisenstab steht in Kontakt mit der diplomatischen Vertretung in Khartum. Derzeit gebe es keine Hinweise darauf, "dass wir die Reisehinweise für die gesamte islamische Welt verändern müssten", erklärte Westerwelle. Bundesbürger sollten in den betroffenen Ländern aber "nicht leichtfertig" in die Nähe von Menschenansammlungen gehen.

Botschaft war am Freitag ohnehin geschlossen

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts sagte SPIEGEL ONLINE: "Aufgrund des islamischen Wochenendes war die Botschaft heute ohnehin geschlossen. Alle Botschaftsangehörigen sind in Sicherheit. Zurzeit berät der Krisenstab das weitere Vorgehen."

Angesichts der gewalttätigen Proteste gegen den islamfeindlichen US-Film "Unschuld der Muslime" hatte die Bundesregierung am Freitag die Sicherheitsvorkehrungen an deutschen Botschaften und Konsulaten in islamischen Ländern verschärft. Außenminister Guido Westerwelle hatte am Donnerstag angekündigt, dass die Sicherheitsmaßnahmen in den deutschen Einrichtungen verstärkt werden.

Die sudanesische Regierung hatte den Film örtlichen Berichten zufolge am Donnerstag scharf verurteilt. Islamistische Gruppen hatten daraufhin zu gewaltsamen Protesten nach dem Freitagsgebet aufgerufen.

Auch in anderen Ländern eskalierte die Situation am Freitag. So wurden Tumulte aus dem Jemen, Bangladesch, Ägypten und Indonesien gemeldet. Einen Toten gab es bei Ausschreitungen im Libanon.

hen/heb/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sache des Sudan
Umbriel 14.09.2012
Die Regierung des Sudan ist natürlich imstande das zu steuern und zu verhindern. Da sie es nciht für notwendig halten sollte man entsprechend reagieren.
2. Warum denn bloss...
sidatiol 14.09.2012
da versteht man doch echt die Welt nicht mehr. Ich wuerde mir wuenschen, dass von den neuen Fuehrungspersoenlichkeiten, die aus dem arabischen Fruehling hervorgegangen sind, klarer und energischer Position bezogen wuerde zu diesem total durchgeknallten Poebelmop!
3. Freitag = frei Tag
suum.cuique 14.09.2012
Am Freitag sind die Dt Botschaften in arabischen Ländern sowieso geschlossen, weil dort Fr/Sa Wochenende ist, nicht Sa/So. Daher kann ich die Meldung, dass am Freitag die Botschaften geschlossen werden sollen , niht nachvollziehen.
4. Erklär mir mal einer
mescal1 14.09.2012
von der Islamfraktion warum die deutsche und britische Botschaft? Und warum eigentlich überhaupt. Bisher habe ich immer zwischen Fanatikern und der Religion unterschieden. Langsam kommen mir Zweifel.
5.
MrSelfDestruct 14.09.2012
Ich würde jetzt einfach ganz stumpf alle Diplomaten und Angestellte in den deutschen Botschaften nach Hause beordern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Sudan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 303 Kommentare