Südchinesisches Meer China lässt Bomber auf umstrittenen Inseln landen

Im Streit um Inseln im Südchinesischen Meer schafft China erneut Fakten: Erstmals sollen Langstreckenbomber dort gelandet sein.

Woody Island (Archivbild)
AFP

Woody Island (Archivbild)


China treibt die Aufrüstung im Südchinesischen Meer voran. Die chinesische Luftwaffe ließ erstmals Langstreckenbomber in dem umstrittenen Gebiet landen, berichtet die staatliche Zeitung "China Daily". Auf welcher Insel die Flugzeuge vom Typ H-6K genau landeten, ließ das chinesische Verteidigungsministerium demnach offen.

Einem Bericht der BBC zufolge soll es sich um Woody Island handeln, die größte der Paracel-Inseln. Der Bericht beruft sich auf Erkenntnisse der Asia Maritime Transparency Initiative (AMTI). Außer China beanspruchen auch Vietnam und Taiwan die Insel für sich.

Schon früher waren dort chinesische Kampfjets gelandet - aber noch nie Bomber. Dem AMTI zufolge könnten H-6K von dort aus Ziele in ganz Südostasien erreichen. Die Maschinen verfügen über einen Einsatzradius von rund 3500 Kilometern.

Anfang des Monats hatte China Medienberichten zufolge auf mehreren Inseln im Südchinesischen Meer Raketensysteme errichtet, mit denen Flugzeuge und Schiffe getroffen werden können. Die Marschflugkörper seien auf Atolle in der Spratly-Inselgruppe gebracht worden. Demnach handelt es sich um die Atolle Fiery Cross, Subi und Mischief.

Im Gebiet der von mehreren asiatischen Ländern beanspruchten Spratlys lässt die chinesische Regierung schon seit Längerem künstliche Inseln aufschütten, um Hafenanlagen und Flugplätze zu bauen. Die USA werfen Peking vor, auf den auf Korallenriffen entstehenden Inseln vor allem militärisch nutzbare Einrichtungen wie Landepisten, Radartürme, Bunker und Geschützstellungen anzulegen.

Die umstrittene Inselgruppe
SPIEGEL ONLINE

Die umstrittene Inselgruppe

Das Südchinesische Meer gehört zum Pazifischen Ozean und liegt südlich von China zwischen Vietnam, Malaysia und den Philippinen. China beansprucht 80 Prozent des 3,5 Millionen Quadratkilometer großen rohstoffreichen Gebiets, durch das auch ein Drittel des weltweiten Schiffsverkehrs geht. Handelswaren im Wert von mehr als fünf Billionen Dollar werden jährlich durch das Südchinesische Meer verschifft. (Mehr zu den Hintergründen des Inselstreits lesen Sie hier.)

Im November vergangenen Jahres hatten sich Peking sowie die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) auf die Aufnahme von Verhandlungen geeinigt, um zu einer friedlichen Beilegung des seit Jahren andauernden Streits zu kommen.

ler/AP

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sundance1965 19.05.2018
1.
Ich mache mir etwas Sorgen um Helgoland.
jamguy 19.05.2018
2. linke Planungen?
und am besten dazu unbegrenzt regieren .
Enkidu 20.05.2018
3. Es ist wahrscheinlich keine gute Idee,
große und kostspielige Anlagen auf sehr flache Atoll-Inselchen anzulegen in Zeiten, wo der Meeresspiegel immer schneller ansteigt. Andererseits könnten wir so vielleicht die Chinesen eher dafür gewinnen, mehr gegen die Klimakatastrophe zu unternehmen.
Peter Hertmann, Ahnatal 20.05.2018
4. Schade...ich bin traurig..
„Beförderung beim Arbeitgeber, für die Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei Chinas, für die Beantragung eines Kredits bei der Bank. Nichts geht mehr ohne gute Bewertung.“----- Das wäre ja Zwang..(möglicherweise!!) So könnte eventuell das Problem sein, dass man auch nicht mehr über die eigene Vergewaltigung reden darf, oder den eigenen Hausabriss ! Versteht ihr meine SORGE ? Ok. ich erkläre es euch. Jemand sagt zb, dass er eine tibetische Kultur hat und dass er nicht im Haus wohnen will, sondern weiterhin in der Steppe. Dann könnte (VIELLEICHT ) China dies schon als negative Kritik auffassen, obwohl es doch ein WUNSCH ist, KEINE Meinung .. Richtig ? Oder wenn du sagst: „Die Partei kümmert sich nicht um uns Obdachlose.“ Oder: „Sie rissen unsere Schule ab. Wo sollen meine Schüler zur Schule gehen.“ Es KÖNNTE so sein (hohe Quote) dass auch DIES als negativ bewertet wird. Aber lieber Xi – Menschen sind einfach keine Roboter. Sie haben nun mal auch andere Wünsche als du. Aber das kannst oder willst du nicht sehen.. Schade. Das macht mein Herz traurig. Und liebes Deutschland – bitte bitte gib Behinderten einen Lohn. Sie wollen auch in den Urlaub, haben AUCH teure Medikamente, blicken sorgenvoll-zitternd in den Geldbeutel ! Ja – und auch SIE alle müssen zu EUREN Preisen einkaufen gehen ! Miete, Strom, Essen, trinken. Aber mit nur 200 Euro kann man nicht leben im Monat.
grünbeck,harald 20.05.2018
5. Warum nicht ?
Wo haben eigentlich die Amerikaner ihre Bomber überall stehen. Das interessiert keinen, aber die bösen Chinesen, die jetzt das Machtgefüge durcheinander bringen ist eine Gefahr für das Kapital.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.