Südchinesisches Meer Indonesien soll auf chinesisches Boot geschossen haben

Der Streit zwischen Indonesien und China im Südchinesischen Meer ist offenbar gewaltsam eskaliert. Die indonesische Marine soll ein chinesisches Fischerboot beschossen haben. China reagiert scharf.

Schiff der indonesischen Marine (Symbolbild)
REUTERS

Schiff der indonesischen Marine (Symbolbild)


Gewaltsamer Zwischenfall im Südchinesischen Meer: Die indonesische Marine soll ein chinesisches Fischerboot beschossen haben. Ein Fischer sei verletzt worden, teilte das chinesische Außenministerium mit. Indonesien habe die siebenköpfige Besatzung in Gewahrsam genommen.

Die indonesische Marine selbst hatte am Wochenende berichtet, sie habe ein Boot wegen illegaler Fischerei in indonesischen Gewässern angehalten. Der Vorfall soll sich am Freitag ereignet haben.

China beansprucht den betroffenen Teil des Südchinesischen Meers für sich. Das Boot habe in traditionellen Fanggründen operiert, erklärte das chinesische Außenministerium. Indonesien hingegen sieht die Gegend als Teil seiner ausschließlichen Wirtschaftszone an - somit dürften nur indonesische Boote dort fischen.

SPIEGEL ONLINE

China reagierte mit scharfem Protest auf den Zwischenfall. Die indonesische Marine habe ihre "militärische Macht missbraucht", erklärte das Außenministerium. Indonesien solle aufhören, "Frieden und Stabilität zu untergraben".

Es ist mindestens der dritte Zwischenfall im Südchinesischen Meer seit März. Im Mai hatte Indonesien schon einmal einen chinesischen Schlepper beschossen, nachdem dieser sich geweigert hatte, das Fischen einzustellen.

Lesen Sie eine Analyse unseres Peking-Korrespondenten zum Thema

sep/AP/dpa



insgesamt 157 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupenreinerdemokrat 20.06.2016
1.
Falls es stimmt, dass die indonesische Marine ein Fischerboot beschossen hat, sollte der Fall vor die UN gebracht werden und die Hintergründe sind zu klären. Handelte der Kommandant des indoneischen Marineschiffs eigenmächtig oder hatte er Rückendeckung von höchster Stelle? Wer wiederum gab dieser höchsten Stelle Rückendeckung, denn es ist unwahrscheinlich, dass man im militärisch unbedeutenden Indonesien eine militärische Konfrontation mit der Supermacht China sucht. Übrigens dürften auch Steinmeiers Ministertage bald gezählt sein, wenn er weiterhin nach einem Weg zur friedlichen Zusammenarbeit mit Russland sucht. Das gefällt "Herrchen aus Washington" nämlich ganz und gar nicht!
tomxxx 20.06.2016
2. Das von China beanspruchte Territorium...
ist schon etwas sehr groß... alle Länder enden demnach an ihren Küsten... nur China nicht?
horowicz 20.06.2016
3. Chinas
Sichtweise ist bekannt: Wo Chinesen sind ist China! Mehr gibt es hierzu nicht zu sagen.
frenchie3 20.06.2016
4. Aufs Boot schießen muß nicht sein
aber wenn sie tatsächlich auf der falschen Seite waren? Aber China sollte sich zurückhalten, die beanspruchen auch alles und zeigen doch bei jeder Gelegenheit die Muskeln.
dgs 20.06.2016
5. Entfernung zum Festland?
Liebe chinesische Freunde, wollt ihr wieder behaupten, 1500km von eurem Festland entfernt, sei chinesisches Territorium? Weiter als die Färöer-Inseln von Deutschland entfernt? Man schaue sich nur einmal die Zunge an, die China als chinesisches Territorium im süd"asiatischen" Meer beansprucht, absurd! Shame on you!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.