Konflikt um Südchinesisches Meer USA laden China von internationalem Seemanöver aus

Alle zwei Jahre findet ein gemeinsames Militärmanöver der Pazifik-Anrainer statt. China ist dieses Mal nicht erwünscht: Die USA vermuten chinesische Raketen und Störsender im Konfliktraum Südchinesisches Meer.

Rimpac-Manöver in Hawaii (2016)
REUTERS

Rimpac-Manöver in Hawaii (2016)


Die chinesische Volksbefreiungsarmee ist von einem alle zwei Jahren abgehaltenen, gemeinsamen Militärmanöver der Pazifik-Anrainer ausgeladen worden. Das teilte das US-Verteidigungsministerium am Mittwoch in Washington mit. Die Ausladung von dem Rimpac-Manöver (kurz für "Rim of Pacific") sei eine Reaktion auf Chinas "fortgesetzte Militarisierung des südchinesischen Meeres", sagte ein Pentagon-Sprecher.

"Wir haben starke Hinweise darauf, dass China Raketen zur Schiffsabwehr sowie Boden-Luft-Raketensysteme und elektronische Störsender auf umstrittenem Territorium im Bereich der Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer stationiert hat", heißt es in der Stellungnahme weiter.

China baut seit Jahren künstliche Inseln nahe der Spratly-Inselgruppe. Zuvor hatte die Volksrepublik erklärt, sie dienten lediglich zivilen Zwecken, etwa der Fischerei. Zuletzt war jedoch bekannt geworden, dass China dort Langstreckenbomber landen lässt. Nun werfen die USA den Chinesen Stationierung von Waffensystemen auf den Inseln vor. "Wir haben China aufgerufen, die militärischen Systeme sofort zu entfernen", sagte der Pentagon-Sprecher weiter. In den Anrainern des Südchinesischen Meeres kam es zu Protesten gegen China, bei denen auch die chinesische Flagge verbrannt wurde.

So reagiert China auf den Ausschluss

China kritisierte seinen Ausschluss als "sehr unkonstruktiv". Die US-Regierung habe die Entscheidung "leichtfertig" gefällt und behindere damit das "gegenseitige Verständnis zwischen China und den USA", sagte der chinesische Außenminister Wang Yi bei einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Mike Pompeo in Washington.

Wang Yi in Washington
AFP

Wang Yi in Washington

Der US-Außenminister äußerte sich vor den Medienvertretern nicht zu der Entscheidung. Pompeo sagte lediglich, dass er mit Wang eine "gute Diskussion" über die Bedenken der USA angesichts der Aufrüstung im Südchinesischen Meer geführt habe.

Das Seemanöver Rimpac war 1971 von den USA, Kanada und Australien ins Leben gerufen worden und findet seit 1974 alle zwei Jahre statt. China war bislang zweimal dabei: 2014 und 2016. Dieses Jahr sollten sich laut ursprünglicher Planung mehr als tausend Soldaten aus 27 Ländern an der Militärübung beteiligen. Sie findet vom 27. Juni bis zum 2. August statt.

Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer
SPIEGEL ONLINE

Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer

Im November vergangenen Jahres hatten sich Peking sowie die Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) auf die Aufnahme von Verhandlungen geeinigt, um zu einer friedlichen Beilegung des seit Jahren andauernden Streits zu kommen.

Das Südchinesische Meer gehört zum Pazifischen Ozean und liegt südlich von China zwischen Vietnam, Malaysia und den Philippinen. Neben diesen Staaten erheben aber auch Brunei und Taiwan Ansprüche in dem Gebiet. Handelswaren im Wert von mehr als fünf Billionen Dollar werden jährlich dort verschifft. Dazu ruhen unter dem Meeresgrund gewaltige Bodenschätze.

ans/aar/AFP/dpa

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
micromiller 24.05.2018
1. King Donald lässt offenbar
absolut keine Gelegenheit aus um irgendwie Spannungen oder Unmut zu erzeugen. Sein Problem ist jedoch, das China diesen kleinen Affront sicherlich gut wegsteckt. Spätestens im Juni, in Singapore wird er die Hilfe der Chinesen benötigen, denn eine De- Nuklearsierung Nordkoreas geht nur mit einer Sicherheitsgarantie Chinas, denn US Vertragswerke sind dank King Donald nicht mehr werthaltig.
neutralfanw 24.05.2018
2. Warum dieses Manöver?
Die USA hat ausgeladen? Die Weltmacht USA glaubt wohl, man wäre noch die Nation, die die Weltpolitik bestimmt. Seit ca. einem Jahr werden die USA und deren Einfluss weltweit durch ihren eigenen Präsidenten demontiert. China hat seinen Einfluss in Asien weiter ausgebaut, egal mit welchen Mitteln und „Baumaßnahmen“. Über die Ausladung werden die Chinesen nur höflich asiatisch lächeln.
Art. 5 24.05.2018
3. Angst vor China
Zitat von neutralfanwDie USA hat ausgeladen? Die Weltmacht USA glaubt wohl, man wäre noch die Nation, die die Weltpolitik bestimmt. Seit ca. einem Jahr werden die USA und deren Einfluss weltweit durch ihren eigenen Präsidenten demontiert. China hat seinen Einfluss in Asien weiter ausgebaut, egal mit welchen Mitteln und „Baumaßnahmen“. Über die Ausladung werden die Chinesen nur höflich asiatisch lächeln.
Sie stellen eine Frage in der Überschrift und beantworten sie selbst im vorletzten Satz. Eben weil China seine militärische Macht in Südostasien immer mehr ausbaut, Gebiete besetzt, die vor der Küste anderer Staaten liegen und dort entgegen eigener Versprechen, die Landauschüttungen dienten nur friedlichen Zwecken, diese nun auch mititäritisch nutzt. Dass Chinas Vorgehen auch den Anrainerstaaten des Südchinesischen Meeres missfällt, wurde durch die Proteste gegen China deutlich, bei denen auch die chinesische Flagge verbrannt wurde. Auch deshalb nahmen 26 Länder an dem gemeinsamen RIMPAC-Manöver 2016 teil.
cum infamia 24.05.2018
4. Provokateur USA
... da wird es nun bald mal Zeit, daß China die USA ausläd, damit deren Weltherrschftsgelüste gedämpft werden . Die USA handeln überall nach dem Motto : " und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein " SIehe Iran, sieh Irak, siehe Libyen ..siehe... siehe..
pit.duerr 24.05.2018
5. Bin echt mal gespannt
was passieren wird, wenn China nach Taiwan greift. In wie fern die USA, obwohl vertraglich festgelegt, Taiwan helfen würde könnte. Was den USA Verträge wert sind wissen wir spätestens seit Iran und jetzt auch nach dem abgesagten Treffen mit Nordkorea.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.