Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Insel-Streit: USA und China verschärfen den Ton

USS Lassen: "Gefahr für Chinas Souveränität" Zur Großansicht
REUTERS/US Navy/CPO

USS Lassen: "Gefahr für Chinas Souveränität"

Die USA entsenden ein Kriegsschiff ins Südchinesische Meer, Peking will es notfalls mit der eigenen Flotte vertreiben. Das Weiße Haus zeigt sich davon unbeeindruckt: Amerikaner würden überall fliegen und fahren, wo es legal sei.

Die Vereinigten Staaten haben Kritik aus Peking am Einsatz eines amerikanischen Kriegsschiffes im Südchinesischen Meer zurückgewiesen. Man fliege und fahre, wo immer es das internationale Recht zulasse, sagte US-Regierungssprecher Eric Schultz in Washington.

Inmitten von Gebietsstreitigkeiten zwischen China und mehreren asiatischen Nachbarn hatten die USA den Zerstörer "USS Lassen" in die Region entsandt. Das Schiff kreuzte am Dienstag in der Nähe mehrerer künstlicher Inseln, die China nahe den von mehreren Ländern beanspruchten Spratly-Inseln aufschüttet. Die USA sprachen von einem "Routineeinsatz". Peking reagierte empört auf das Manöver und drohte mit einer "entschlossenen Reaktion". Vize-Außenminister Zhang Yesui bestellte US-Botschafter Max Baucus ein.

Chinas Verteidigungsministerium teilte mit, ein Zerstörer und eine Fregatte seien in das Seegebiet geschickt worden, um die "USS Lassen" zu "warnen". In der staatlichen chinesischen Boulevard-Zeitung "Global Times" hieß es, wenn sich US-Kriegsschiffe in den chinesischen Gewässern festsetzten, müssten sie mit "elektronischen" Mitteln und "sogar mit Kriegsschiffen" vertrieben werden.

Fotostrecke

4  Bilder
Territorialstreit zwischen USA und China: "USS Lassen" im Südchinesischen Meer
Die USA hatten China im Mai mit Blick auf die Aufschüttungen zur Zurückhaltung aufgefordert. Peking vertritt die Ansicht, China habe Hoheitsrechte über nahezu das gesamte Südchinesische Meer, einschließlich der Küstengewässer anderer Staaten. Washington wies Pekings Ansprüche auf die Gewässer um die künstlichen Inseln bereits wiederholt zurück.

Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte, die Entsendung des US-Kriegsschiffes stelle eine "Gefahr für Chinas Souveränität und Sicherheitsinteressen" dar. Das Schiff sei "illegal" in die Gewässer nahe der Inseln eingedrungen. Peking werde seine "territoriale Souveränität standhaft verteidigen".

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

kev/AFP/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich hoffe,
fareast 27.10.2015
die Amerikaner bleiben standhaft.
2. Da braut sich was zusammen!
KapArkona 27.10.2015
China expandiert so ganz nebenbei und alle schauen zu. Gut, die Amis schicken ein Schiff aber das ist eher mehr für die Aufklärung da obwohl Satelittenbilder vorhanden sind. Warum schickt der Spiegel nicht den Herrn Bidder nach Peking. Von dort könnte er doch genauso "objektiv" berichten wie aus Russland. Oder hat der Spiegel keine Korrospondenten dort? Vielleicht mag man es sich mit den Herren dort nicht verscherzen, geht ja um die Wirtschaft. Apropos Wirtschaft, wo bleiben eigentlich die Sanktionen gegen China? Geht da der EU die Puste aus? Ja ich weis, China hat die Krim nicht "anektiert" und nicht die Ukraine "angegriffen". Ist halt weit weg und was juckts uns. MfG
3. Die USA spielen wieder mal den Helden...
Alles klar1 27.10.2015
Da wollen die USA wieder mit ihren Muskeln spielen indem sie ein Schiffchen zu diesen Inseln schicken. China lässt sich davon bestimmt stark beeindrucken und zieht sich nun komplett zurück. Die USA sind unsere Retter, unsere Erlöser, sie bringen den Frieden auf Erden. Vielen Dank.
4. Politisch, wie strategisch sehr riskante,
managerbraut 27.10.2015
unberechenbare Aktion der USA! China mit der US Flotte zu bedrohen könnte zum Rohrkrepierer für die USA werden. Sieht China sich durch die USA bedroht wird China seine Armee nur noch schneller, massiver hochrüsten. Viel schlimmer als das, treiben die USA mit solchen Manövern China und Russland als militärische Bündnispartner zusammen welche ihre Verteidigung im Bündnis sich gemeinsam gegen die USA richten würde. Das dies keine Utopie ist, beweisen die gemeinsam abgehaltenen Großmanöver russsicher-chinesischer Streitkräfte der letzten 2 Jahre. Zudem sind Russland, wie auch China was Entwicklungen neuer Waffentechnik, wie Moderniesierung - Aufrüstung anbelangt, welche unter strengster Geheimhaltung sich unbemerkt vollziehen für immer wieder neue Überraschungen gut, wie Russland in Syrien beweist und China seine Marine Flugzeugträger. China - Russland sind Riesenreiche - Atommächte. Zusammen mit unwschlagbar riesigen Armeen - Waffenarsenalen, modernster Technik - Weltraumtechnik die jederzeit jeden US Satelliten aus dem Orbit abschießen könnten und ganze US Marine Einheiten - Stützpunkte von der Spionage - Datenkommunikation - Radar - Zielradar - GPS-Daten usw. völlig abhängen könnten. Flugabwehrraketen - Boden-Luftraketen sind besser, effektiver als die der US und Natostreitkräfte. Zudem äußerst mobil, wie die strategischen Atomabschußrampen sehr mobil für die Nato - US Army kaum zu orten, zerstörbar sind. Jede militärische Operation gegen russisches Hoheitsgebiet wird den 3. Weltkrieg auslösen! Das steht so sicher fest, wie das Amen in der Kirche!
5. Auf die amerikanische Reaktion darf man gespannt sein -
hugahuga 27.10.2015
wenn die ersten russisch-chinesischen Gemeinschafts - Manöver überall da stattfinden, wo es legal ist. Und sei es vor der Küste Floridas oder Kaliforniens. Na - wenn das mal gut geht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite


Fläche: 9.833.517 km²

Bevölkerung: 318,857 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | USA-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: