Manöver "Vigilant Ace" Südkorea und USA starten bisher größte Luftwaffenübung

Das Manöver "Vigilant Ace" hat begonnen: Mit der bislang größten gemeinsamen Luftwaffenübung wollen Südkorea und die USA ihre "Bereitschaft" stärken - das Regime in Pjöngjang ist empört.

DPA

Streitkräfte aus Südkorea und den USA haben am Montag ihre bislang größte Luftwaffenübung gestartet. An dem fünftägigen Manöver "Vigilant Ace" - übersetzt etwa: wachsames Ass - sollen nach Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge einschließlich F-35-Tarnkappen-Jets der USA sowie etwa 12.000 Soldaten teilnehmen.

Die Übung soll bis Freitag stattfinden und die "Bereitschaft" der beiden verbündeten Länder stärken. Laut bisher unbestätigten südkoreanischen Medienberichten könnten daran auch US-Langstreckenbomber des Typs B-1B teilnehmen.

Fotostrecke

4  Bilder
Manöver von USA und Südkorea: Machtdemonstration auf der Halbinsel

Das nordkoreanische Komitee für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes warf den USA und Südkorea am Sonntag vor, mit dem gemeinsamen Luftmanöver Nordkorea "komplett zerstören" zu wollen. Nordkoreas Außenministerium hatte am Samstag die US-Regierung beschuldigt, "um einen Atomkrieg zu betteln". Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Video: Pjöngjang droht wieder mit Atomkrieg

Am vergangenen Mittwoch hatte Nordkorea eine Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 gestartet, der Test war international scharf kritisiert worden. Das gesamte US-Festland liege nun in Reichweite nordkoreanischer Raketen, teilte Pjöngjang anschließend mit. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, warnte Nordkorea daraufhin in einer Dringlichkeitssitzung des Uno-Sicherheitsrats, "im Falle eines Kriegs" würde die Führung in Pjöngjang "vollkommen zerstört".

aar/dpa

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rosinci 04.12.2017
1. Muss das sein?
Könnte man denn diese übungen nicht verschieben auf überübernächstes jahr? Einfach mal alles „verschieben“ . Nach der ganzen droheskapade die in letzter zeit gab, sollte man nicht mehr Öl ins Feuer gießen. NK und SK befinden sich immer noch im Defacto Krieg. Wer ist eigentlich der agressor?
g.eliot 04.12.2017
2.
Die letzten Navy-Übungen von Anfang Oktober waren ja auch schon gewaltig. Sogar Australien hatte zwei Fregatten zu der Übung geschickt. Der republikanische Senator Lindsey Graham hat das Pentagon gestern aufgefordert, die Familien der amerikanischen Militärs aus Südkorea abzuziehen. Das ist ein ernst zu nehmendes Anzeichen, denn diese Maßnahme wäre das erste Signal für eine Kriegsvorbereitung. Sollte Trump mit den Russen tatsächlich geklüngelt haben und dies ihm vollumfänglich nachgewiesen werden kann, wird er vermutlich noch mehr durchdrehen. Krieg wäre die ultimative Ablenkung: Wer würde den größten Feldherrn aller Zeiten dann noch mit derlei Petitessen behelligen.
poisonnuke 04.12.2017
3. Kann jemand bitte den Kindern das "Spielzeug" wegnehmen?
die betteln doch alle um die Wette um einen Krieg. Wie dumm können Menschen denn nur sein, überhaupt an sowas zu denken, keiner von den Beteiligten ist da intelligenter als der andere.... alle auf dem Niveau eines Kindergarten-Kindes, nur haben sie jetzt größere Spielzeuge die mal eben die gesamte Menschheit auf einmal vernichten könnten. Schönen Dank aber auch für "Kinder an die Macht"!
Spiegelleserin57 04.12.2017
4. Provokation pur!
Wer so provoziert muss mit einem Angriff rechnen. Sollte der atomarer Art ausfallen wird es für Herrn Trump sehr ungemütlich auf seinem Posten. Er riskiert es dass er diesen Krieg ausgelöst hat. Die Ursachen spielen dann keine Rolle mehr! Er hat dann keinen Verteidigungskrieg sondern eindeutig einen Angriff gestartet. Millionen Menschen werden dann ihr Leben lassen denn vor atomaren Angriffe ist keine Zivilbevölkerung geschützt. Würde er dann zu den Kriegsverursachern rechnen?
alzaimar 04.12.2017
5. Viel Rauch um nichts.
Passieren, also wirklich passieren wird eh nichts. Als nächstes schießt Kim noch ne Rakete irgendwo hin oder zündet noch ne Bombe irgendwo. Und dann kommt Donald und droht gar fürchterlich und ultimativ und dann droht Kim wieder zurück und dann beschimpfen sich beide und so weiter. Einfach ignorieren. Wenn Kinder nerven und partout nicht hören wollen, einfach ignorieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.