Gespräche mit Nordkorea Südkorea will Sanktionen während der Olympischen Spiele lockern

Es ist ein weiteres Signal der Entspannung: Laut dem südkoreanischen Außenministerium könnte Seoul die Sanktionen gegen Nordkorea aussetzen - allerdings nur für einen begrenzten Zeitraum.


Südkorea erwägt eine zeitweise Aussetzung von Sanktionen gegen den kommunistischen Norden. Sollte dies notwendig sein, um die Teilnahme einer nordkoreanischen Delegation an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang zu ermöglichen, werde es in Erwägung gezogen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Seoul. Er verwies aber darauf, dass dies in Abstimmung mit dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und anderen Partnern geschehen müsse.

Erstmals seit rund zwei Jahren hatten sich hochrangige Vertreter der beiden verfeindeten koreanischen Staaten zu direkten Gesprächen getroffen. Die Unterredung fand in Panmunjom in der demilitarisierten Zone statt. Die Regierungen Nord- und Südkoreas verständigten sich grundsätzlich auf die Teilnahme einer nordkoreanischen Abordnung an den Spielen.

Die Delegation solle aus "Athleten, Vertretern des Nationalen Olympischen Komitees, Künstlern, einer Fangruppe, Beobachtern, einem Taekwondo-Demonstrationsteam und Journalisten bestehen", hieß es weiter. Südkoreas Vereinigungsminister Cho äußerte die Hoffnung, dass es in Pyeongchang "Friedensspiele" mit "sehr kostbaren Gästen aus dem Norden" geben werde.

Erst Ende November hatte der Uno-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Nordkorea noch einmal verschärft. Neben Reiseverboten wird unter anderem die Lieferung von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an Nordkorea weiter begrenzt.

Nordkorea - Die Chronik des Konflikts

Die Wiederannäherung beider Länder folgt auf die Neujahrsansprache von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Darin drohte Kim zwar erneut mit Atomwaffen, erwog aber gleichzeitig eine Entsendung nordkoreanischer Athleten zu den Olympischen Winterspielen in Südkorea. Seoul antwortete mit einem Gesprächsangebot. Seither wurde bereits ein knapp zwei Jahre abgeschalteter Kommunikationskanal zwischen beiden Seiten wieder freigeschaltet.

cte/Reuters

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
arbeitsagent 09.01.2018
1. Vielleicht
klappt es ja. Die Reaktion von Herrn Trump , ebenfalls "Friedenssignale zu schicken, lässt tief blicken: sollte hier tatsächlich eine Vereinbarung ohne den "showman" aus Amerika getroffen werden? Ist dieser "rocket man" vielleicht gar nicht so schlimm und vor allem dumm, wie ihn sich Trump wohl wünscht? Bei allem Negativen, was man über Kim sagen kann und muss, scheint er, offensichtlioch, tatsächlich an Entspannung interessiert zu sein. Was man über Herrn Trump nicht unbedingt sagen kann. Inwieweit allerdings die Sanktionen allmählich greifen, weiß keiner.
Normaler Wutbürger 09.01.2018
2. Was bringt das
Ich frage mich was eine Zeitweise Aussetzung der Sanktion bringen soll. Das kann doch eigentlich nur kontraproduktiv sein. Die Nordkoreaner können doch auch ohne Bedingungen teilnehmen. Ganz ohne politische Vorraussetzungen. Ich glaube so gäbe es mehr Chancen, als Sanktionen zu pausieren, um sie später wieder einzusetzen. Am Ende hängt dieser ganze Konflikt, egal was früher war, im Moment einzig an der atomaren Frage. Und da muss sich zeigen ob sich daran überhaupt rütteln lässt. Ich glaube nicht. Ebenfalls schwer zu sagen ist, ob China darauf überhaupt noch Einfluss hat, oder ob das Ziel von Kim, durch atomare Bewaffnung unabhängig von China sein zu können, schon erreicht wurde. Die ständig wiederholte Ur-Lüge, Nordkorea braucht Atomwaffen als Schutz gegen die USA wird ja gerne auch in Deutschland von vielen unterstützt.
Rot2010 09.01.2018
3. Verhandlungserfolg ohne USA
Die Nordkoreaner und Südkorea sollten sich ohne die schädlichen kriegerischen Amis einigen. Schon als die Russen in Syrien aufgeräumt hatten klappte das erst als die Amis rausgehalten wurden. Kim Jong Un wird sich niemals mit Trump treffen nachdem dieser Kim durch völlige mentale und verbale Entgleisungen tief beleidigt hat. Aber Trump glaubt ja er sei bereit mit Kim zu reden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.