Swasiland: Märchenland ist abgebrannt

Von Horand Knaup, Mbabane

13 Ehefrauen, sieben Paläste und 200 Millionen Dollar Vermögen: Während der König von Swasiland, Afrikas letzter wirklicher Monarch, den Luxus genießt, blutet sein Land aus. Für seinen bevorstehenden Geburtstag sollen seine Untertanen sogar noch einen zusätzlichen Obolus leisten.

Swasiland: Im Reich von König Mswati III. Fotos
REUTERS

Ach, es könnte so märchenhaft sein. Ein kleines Königreich, mit bezaubernden Hügeln, fruchtbaren Böden, farbenfrohen Tänzen und einem jungen König. Ein Land ohne Opposition, stattdessen mit friedliebenden Menschen, die keine Kriege und keine Revolutionen kennen.

Ach, die Realität ist so bitter. Das kleine Königreich hat die höchste Aids-Rate und die niedrigste Lebenserwartung der Welt, der König lebt in Saus und Braus, knapp 70 Prozent der Swasis existieren unterhalb der Armutsgrenze - und die Staatskasse ist leer.

Mswati III., ist 43 Jahre alt und König von Swasiland. Sein Reich ist knapp so groß wie Sachsen, umschlossen von Südafrika und Mosambik, er herrscht über 1,3 Millionen Menschen - und eine Coca-Cola-Fabrik, die ganz Afrika versorgt.

Seit 25 Jahren regiert er sein kleines Imperium, so absolutistisch und uneingeschränkt wie kein anderer Monarch in Afrika. Auf 200 Millionen Dollar schätzen die Experten von "Forbes" sein Vermögen.

Er liebt die Verschwendung und das Brauchtum. Einmal im Jahr treten 50.000 kinderlose Frauen beim "Reed Dance" an, um der Mutter des Regenten barbusig ihre Reverenz zu erweisen. Zwei seiner 13 Ehefrauen soll sich der König dort ausgesucht haben.

Reformen? Sind überflüssig

Für Politik oder die Kunst, ein Land zu regieren, interessiert sich der Monarch eher weniger. Das Staatsbudget? Ist ohne Bedeutung. Reformen? Sind überflüssig. Demonstrierende Studenten? Werden ins Gefängnis geworfen.

Auch Bekhi Makhubu, 42, saß schon im Arrest. Weil er darüber berichtet hatte, dass ein 18-jähriges Mädchen die Schule abgebrochen hatte, um Frau des Königs zu werden. Das war 1999, Makhubu verlor seinen Job, und seither befindet er sich in einer Art Dauerkonflikt mit dem Königshaus.

Inzwischen produziert der 100-Kilo-Mann in einem Zehn-Quadratmeter-Büro in der Innenstadt der Hauptstadt Mbabane sein eigenes Magazin. Die Auflage seiner "Nation" ist gering, aber jeden Monat aufs Neue ein Nadelstich für den König.

Themen hat Makhubu genug. Sieben pompöse Paläste hat der König sich und seinen Frauen gegönnt, sein eigener wird gerade millionenschwer aufgehübscht. Die Nkoyoyo-Residenz hoch über Mbabane hat er mit viktorianischen Möbeln ausgestattet, in der Lobby grüßen goldene Löwen und Elefanten. Aus Italien wurde Marmor herangeschafft, fürs Interieur ein Designer aus Ägypten engagiert. Im Untergeschoss ist eine lasergesteuerte Discothek installiert.

Sechs Millionen Dollar während einer Shoppingtour

Wenn der König sein Pseudo-Parlament besucht, rollt er im Maybach oder Pullman-Mercedes vor, auch sämtliche Ehefrauen hat er mit deutschen Premium-Marken beschenkt. 2003 hatte ihm das Parlament ein eigenes Flugzeug verweigert. Verschafft hat er sich trotzdem eines. "Über den Jet redet man nicht", sagt Chefredakteur Makhubu, und sein Tonfall wird leiser. "Aber er steht hier auf dem Flughafen - wenn ihn nicht gerade die Ehefrauen nutzen." Die gehen mit dem Jet gerne mal auf Shoppingtour nach Johannesburg, Dubai oder Paris.

2009 verjubelten fünf der Herzensdamen während eines einzigen Trips sechs Millionen Dollar. Bisher gab das nationale Budget solche Eskapaden her. Weil Nachbar Südafrika jahrzehntelang aushalf. Und weil Getränkegigant Coca-Cola über ein Drittel des privaten Steueraufkommens erbringt. 1987 hatte der Multi seine kontinentale Süßstoffproduktion von Südafrika nach Swasiland verlegt. Die Produktion im Apartheid-Land war ihm zu risikoreich geworden. Heute ist der König regelmäßiger Gast am Konzernsitz in Atlanta. "Immer wenn er in den USA ist, schaut er dort vorbei", heißt es in Mbabane. "Atlanta ist sein zweites Zuhause." In Georgia frischt er dann wohl auch seine Vision vom Märchenland auf: Im Jahr 2022, so hat er verkündet, soll Swasiland auf dem Stand einer modernen Industriegesellschaft sein.

Doch jetzt werden die Wolken dunkler über dem Scheinidyll. Südafrika hat seine Alimente, die rund 60 Prozent des Budgets ausmachten, drastisch gekürzt und will einen dringend benötigten Kredit über 210 Millionen Euro nur anweisen, wenn es endlich Reformen gibt. Wenn Menschenrechte beachtet und Parteien zugelassen werden. Der Internationale Währungsfonds nannte die Wirtschaft bereits "außer Kontrolle". Tatsächlich sind die Steuereinnahmen rapide zurückgegangen, zahlreiche Firmen nach Südafrika abgewandert. Vor einigen Wochen hat die Münchner Druckerei Giesecke & Devrient noch einmal zwei Container mit frischem Geld geschickt. Doch im Grunde ist das Land pleite.

"Das Land geht vor die Hunde"

Es fehlt an Medikamenten, die Lehrer streiken, die Feuerwehrleute auch, und selbst die Soldaten spielten bereits mit der Idee, auf den Palast zuzumarschieren. "Das Land geht vor die Hunde", sagt Journalist Makhubu in seinem kleinen Büro. "Und der König zeigt keine Führung."

Am 19. April hat er nun Geburtstag. 44 Jahre wird er dann, und um den Festtag gebührend zu feiern, sind im Haushalt 500.000 Euro ausgewiesen. Doch das wird nicht reichen, und deshalb sollen des Königs Untertanen Rinder spenden. So hat es der Heimatminister verkündet.

Doch die Swasis wollen nicht spenden. Sie wollen einen Herrscher, der sie nicht ausnimmt, sondern für sie sorgt. So wie der Vater des Königs. Sobhuza II. regierte rekordverdächtige 61 Jahre lang. Er soll um die 70 Frauen gehabt haben, an die tausend Enkel, aber er kümmerte sich um sein Land, und als er 1982 starb, lag die Analphabetenrate bei der von Spanien.

Heute sind die Prioritäten andere. Es geht munter zu bei Hofe. Dass der König trotz seiner vielen Frauen wenig auslässt, ist weithin bekannt. Die Gemahlinnen halten sich ihrerseits schadlos. Schon 2004 verließen zwei von ihnen das Land, als ihre Affären öffentlich wurden. La Dube, Ehefrau Nummer zwölf, wurde vor gut eineinhalb Jahren in flagranti mit dem Justizminister erwischt. Der Minister, den sie aus seinem Versteck im Bettkasten zogen, wurde gefeuert, La Dube musste den Palast verlassen. Diskreter amüsierte sich Ehefrau Bigesa, 45. Sie hielt sich eine Zeitlang einen jungen Bettgefährten im südafrikanischen Pretoria. Aber niemand erfuhr davon, und so darf sie weiter auf königliche Rechnung shoppen gehen.

Man sieht es pragmatisch mit der Liebe in Mbabane. Königstochter Temeswati wird ein Verhältnis zum Premier von Kuwait nachgesagt. Tochter Sikhanyiso, 24, turtelt - auf Betreiben des Vaters - mit Teodorin Obiang, dem Sohn des Diktators von Äquatorialguinea. Der hat zwar einen miserablen Ruf, aber viel Geld. Bei einem seiner Besuche in Mbabane wurden ihm unlängst 2,5 Millionen Dollar gestohlen. Egal, wichtig ist: Äquatorialguinea ist einer der größten Ölproduzenten Afrikas, da können verwandtschaftliche Beziehungen nicht schaden. Als im Januar Vater Teodoro Obiang in Mbabane landete, wurde ihm mehr Ehre zuteil als einst Nelson Mandela. Nun hofft der König auf billiges Öl aus Äquatorialguinea.

Doch die reichen Freunde werden den Niedergang nicht aufhalten. Makhubus Kollege Musa Ndlangamandla, Chef des "Observer" und lange Jahre enger Vertrauter des Königs, hat sich vor kurzem ins südafrikanische Exil abgesetzt. Makhubu hält die Stellung - noch. Das Märchenland verkomme zum "failed state", schrieb er kürzlich, "dank der Arroganz einer Führung, die nichts kapiert - nicht einmal wenn ihr die Fakten ins Auge springen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja
Andreas Löhr 12.04.2012
Der Vater soll ein gerechter König gewesen sein. In diesem Fall ist die Weisheit nicht neu, das die Nachkommen sich oft als fehl am Platz erweisen, egal ob es sich um ein Königreich oder um einen Familienbetrieb handelt. Wenns dort nix mehr zu Fressen gibt, wird es der Monarch wohl als letztes merken, denn den Adel kneifen heißt,das Volk den Schmerz spüren zu lassen.
2. Afrikanischer Coca-Cola-König
Ylex 12.04.2012
Zitat: „Sobhuza II. regierte rekordverdächtige 61 Jahre lang. Er soll um die 70 Frauen gehabt haben, an die 1000 Enkel...“ Dann ist sein Sohn, König Mswati III, mit 13 Frauen vergleichsweise bescheiden in seinen Ansprüchen, jedenfalls was Frauen anbelangt – ansonsten scheint er aber doch leicht zu übertreiben, so in allem, hat man den Eindruck. Mit dem SPIEGEL lernt man die Welt kennen, ich kannte zwar Swasiland schon vorher, also, äh... ich hatte davon gehört – nur von dem was da alles so abgeht hatte ich keine Ahnung, der Wahnsinn. Die Bevölkerung leidet und soll auch noch Rinder spenden für den Geburtstag des pittoresken afrikanischen Coca-Cola-Königs. Ist das wirklich so schlimm? Ich weiß nicht. Nach dem Lesen des Artikels bin ich mir nicht sicher, ob man diese exotische Dynastie nicht zum UNESCO-Welterbe erklären sollte. Man könnte für etwas mehr sozialen Ausgleich sorgen, für eine bessere medizinische Versorgung, aber man sollte den Operetten-König nicht einfach vom Hof jagen. Schließlich leisten wir uns im Westen die Queen, Prinz Willem, das Königshaus von Silvia Sommerlath und weitere Staatsoperetten – nur das redundante Frauenaufkommen von König Mswati III erscheint mir nicht mehr ganz zeitgemäß.
3. brrrr...
rst2010 12.04.2012
Zitat von sysopREUTERS13 Ehefrauen, sieben Paläste und 200 Millionen Dollar Vermögen: Während der König von Swasiland, Afrikas letzter wirklicher Monarch, den Luxus genießt, blutet sein Land aus. Für seinen bevorstehenden Geburtstag sollen seine Untertanen sogar noch einen zusätzlichen Obolus leisten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,826654,00.html
was um alles in der welt ist eine 'lasergesteuerte Discothek'? da scheint mit dem autor der gaul durchgegangen zu sein...
4. Ist doch überall das gleiche
Websingularität 12.04.2012
Zitat von YlexZitat: „Sobhuza II. regierte rekordverdächtige 61 Jahre lang. Er soll um die 70 Frauen gehabt haben, an die 1000 Enkel...“ Dann ist sein Sohn, König Mswati III, mit 13 Frauen vergleichsweise bescheiden in seinen Ansprüchen, jedenfalls was Frauen anbelangt – ansonsten scheint er aber doch leicht zu übertreiben, so in allem, hat man den Eindruck. Mit dem SPIEGEL lernt man die Welt kennen, ich kannte zwar Swasiland schon vorher, also, äh... ich hatte davon gehört – nur von dem was da alles so abgeht hatte ich keine Ahnung, der Wahnsinn. Die Bevölkerung leidet und soll auch noch Rinder spenden für den Geburtstag des pittoresken afrikanischen Coca-Cola-Königs. Ist das wirklich so schlimm? Ich weiß nicht. Nach dem Lesen des Artikels bin ich mir nicht sicher, ob man diese exotische Dynastie nicht zum UNESCO-Welterbe erklären sollte. Man könnte für etwas mehr sozialen Ausgleich sorgen, für eine bessere medizinische Versorgung, aber man sollte den Operetten-König nicht einfach vom Hof jagen. Schließlich leisten wir uns im Westen die Queen, Prinz Willem, das Königshaus von Silvia Sommerlath und weitere Staatsoperetten – nur das redundante Frauenaufkommen von König Mswati III erscheint mir nicht mehr ganz zeitgemäß.
"Dann sollen sie eben Kuchen essen!" (Antoinette) Ausschweifungen & Exzesse würde es auch bei uns geben, wenn man absolute Herrscher gewähren lässt. Wir Menschen sind doch überall die gleichen Tiere. Aber wir haben dieses Kapitel hinter uns. Zum Glück. Vielleicht muss man einigen Ländern etwas auf die Sprünge helfen. Aber das wäre wieder eine Einmischung in "innere Angelegenheiten".
5. 2. Versuch des Durchkommens
Th.Tiger 12.04.2012
Zitat von YlexZitat: „Sobhuza II. regierte rekordverdächtige 61 Jahre lang. Er soll um die 70 Frauen gehabt haben, an die 1000 Enkel...“ Dann ist sein Sohn, König Mswati III, mit 13 Frauen vergleichsweise bescheiden in seinen Ansprüchen, jedenfalls was Frauen anbelangt – ansonsten scheint er aber doch leicht zu übertreiben, so in allem, hat man den Eindruck. Mit dem SPIEGEL lernt man die Welt kennen, ich kannte zwar Swasiland schon vorher, also, äh... ich hatte davon gehört – nur von dem was da alles so abgeht hatte ich keine Ahnung, der Wahnsinn. Die Bevölkerung leidet und soll auch noch Rinder spenden für den Geburtstag des pittoresken afrikanischen Coca-Cola-Königs. Ist das wirklich so schlimm? Ich weiß nicht. Nach dem Lesen des Artikels bin ich mir nicht sicher, ob man diese exotische Dynastie nicht zum UNESCO-Welterbe erklären sollte. Man könnte für etwas mehr sozialen Ausgleich sorgen, für eine bessere medizinische Versorgung, aber man sollte den Operetten-König nicht einfach vom Hof jagen. Schließlich leisten wir uns im Westen die Queen, Prinz Willem, das Königshaus von Silvia Sommerlath und weitere Staatsoperetten – nur das redundante Frauenaufkommen von König Mswati III erscheint mir nicht mehr ganz zeitgemäß.
Es soll Länder geben, da schafft es die Führung (ob gewählt, an die Macht geputscht, im kleinen Zirkel ausgewürfelt, durch Geburt) auch mit keiner/einer Frau, das Land so auszuplündern, dass für die Bevölkerung nichts mehr bleibt. Und ob die Anzahl Ehefrauen zeitgemäß ist, unterliegt nicht unserer Beurteilung. Eine Einmischung in fremde Kulturen ist der ersten Welt nicht sonderlich gut bekommen, heißt heute "westliche Arroganz".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Swasiland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
Karte