Asylpolitik Innenminister wollen mehr Syrien-Flüchtlinge aufnehmen

Deutschland will Syrern helfen, die vor Chaos und Gewalt in ihrer Heimat fliehen. Bund und Länder wollen jetzt offenbar 10.000 weitere Flüchtlinge aufnehmen.

Syrisches Flüchtlingsmädchen im Libanon: 10.000 weitere Plätze
AP/dpa

Syrisches Flüchtlingsmädchen im Libanon: 10.000 weitere Plätze


Bonn - Millionen Menschen sind auf der Flucht aus Syrien, viele suchen in den Nachbarländern ein neues Leben. Auch Deutschland will den Flüchtlingen jetzt stärker helfen. Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich darauf geeinigt, weitere 10.000 Personen aus dem Bürgerkriegsland aufzunehmen.

Das verlautete am Rande der Innenministerkonferenz in Bonn. Bislang gibt es in Deutschland zwei Sonderprogramme mit je 5000 offiziellen Plätzen für Flüchtlinge. Außerdem haben fast alle Bundesländer - bis auf Bayern - kleinere Aufnahmeprogramme gestartet. Flüchtlingsexperten fordern aber ein deutlich großzügigeres Kontingent.

Der Bund werde die Kosten für das gesamte Kontingent übernehmen, berichtete die Zeitung "Die Welt". Im Gegenzug werden die Länder die möglichen Krankenkosten für Syrer tragen, die in Deutschland bei Familienangehörigen Zuflucht suchen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hatte kürzlich angedeutet, die Bundesregierung habe sich bereits auf 10.000 weitere offizielle Plätze verständigt.

Derzeit leben etwa 40.000 syrische Bürgerkriegsflüchtlinge in der Bundesrepublik. Der weit überwiegende Teil ist allerdings als Asylbewerber gekommen und nicht über die schon bestehenden Bundesprogramme.

kgp/heb/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leser75 12.06.2014
1. Die Kosten
können sie ja dann auch selbst übernehmen-auch für deren Integration sind sie dann auch verantwortlich. Mal sehn ob sie dann auch noch solche Ideen vertreten.
nachtmacher 12.06.2014
2. wieviele Flüchtlinge
nehmen Herr Steinmeier und die Herren und Damen Flüchtlingsexperten (ist das bereits ein Beruf von dem man leben kann???) denn auf? Vielleicht ließen sich die Flüchtlingsströme verhindern indem man aufhört die Islamisten zu unterstützen und mal den Saudis auf den Zahn fühlt? Ich habe Mitleid mit den Flüchtlingen, aber auch Bedenken, dass wir uns die Probleme von dort importieren. Besser wäre es den Grund der Flucht anzugehen. Vor wem fliehen die Leute? Vor Assad oder vor den Islamisten?
kimba_2014 12.06.2014
3.
Zitat von sysopAP/dpaDeutschland will Syrern helfen, die vor Chaos und Gewalt in ihrer Heimat fliehen. Bund und Länder wollen jetzt offenbar 10.000 weitere Flüchtlinge aufnehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-10-000-weitere-fluechtlinge-sollen-asyl-in-deutschland-bekommen-a-974812.html
Das hemmungslose Hereinholen von Menschen aus fremden Kulturkreisen wird und noch eines Tag schwer zu schaffen machen. Dazu kommt, dass durch die laxe Abschiebepraxis viele nie mehr gehen werden, um ihr Land nach dem Bürgerkrieg auch wieder aufzubauen. PS: Das Bild mit dem Kind ist doch kein Zufall, sondern soll den Leser manipulieren.
freespeech1 12.06.2014
4.
Warum findet sich zu Artikel über Syrienflüchtlinge Bilder von kleinen Mädchen ohne Kopftuch, aber mit riesengroßen Augen? Sind das jetzt die typischen Flüchtlinge? Gibt es unter den Flüchtlingen aus Syrien ganz sicher keine islamistischen Extremisten, die sich angesichts der drohenden Niederlage und der von ihnen begangenen Verbrechen bei uns in Sicherheit bringen wollen? Oder sind das alles säkulare tolerante Ärzte und Ingenieure? Oder sind die säkular orientierten Syrer in Syrien geblieben? Aber solche Fragen sind nicht erwünscht
Inselbewohner, 12.06.2014
5. Ein kleines Mädchen mit Kulleraugen..
Zitat von sysopAP/dpaDeutschland will Syrern helfen, die vor Chaos und Gewalt in ihrer Heimat fliehen. Bund und Länder wollen jetzt offenbar 10.000 weitere Flüchtlinge aufnehmen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-10-000-weitere-fluechtlinge-sollen-asyl-in-deutschland-bekommen-a-974812.html
...und schon schmelzen die Herzen der Gutgläubigen und ach so bemitleidenden Menschen zusammen. Ja auch mir gehen solche Bilder nahe. Aber was tun wir? Wir helfen nicht dort wo es angebracht ist, wo diese Kinder zu hause sind, wir helfen nicht für Frieden und Sicherheit zu sorgen, wir schaffen kein Umfeld des Friedens, wir reden nicht mit den Leuten die Krieg führen um Schutzzonen zu schaffen, nein wir holen sie raus aus dem ganzen um sie einer für sie völlig fremden Kultur auszusetzen. Ich halte das für falsch. Ich weis, es wüäre anstrengender für alle Beteiligten sich zu bemühen, der AM könnte ja mal nach Syrien fliegen um mit Assad zu sprechen aber das will der um des Teufels willen nicht tun. Denn Assad ist bäh, egal wieviele Kinder sterben. Heuchler in unserer Aussenpolitik. Was für eine Schande! Gruß HP
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.