Grenze zur Türkei Syrisches Regime legt gezielt Waldbrände auf Fluchtrouten

Das Regime in Syrien behindert die Flucht in die benachbarte Türkei massiv: Laut der Nachrichtenagentur Reuters legen Sicherheitskräfte gezielt Waldbrände entlang der Grenze. Bereits vor Monaten hatte die Armee damit begonnen, das Gelände zu verminen.

Detonationen in Homs: Uno-Beobachter bestätigen Beschuss durch Armee-Hubschrauber
Bambuser/Homslive/AP

Detonationen in Homs: Uno-Beobachter bestätigen Beschuss durch Armee-Hubschrauber


Damaskus - In Syrien halten die heftigen Gefechte zwischen Regierungstruppen und Rebellen an - das Regime schneidet Flüchtlingen offenbar gezielt den Weg ab. Sicherheitskräfte legen laut der Nachrichtenagentur Reuters in den Wäldern an der Grenze zur Türkei Feuer. Damit erschweren sie verletzten Zivilisten und Aufständischen die Flucht ins Nachbarland. Ein Reuters-Reporter sah Rauchsäulen von neuen Bränden, die nahe des türkischen Grenzortes Güvecci in den Himmel stiegen.

Aufständische bekräftigten die Vorwürfe an die Regierung in Damaskus. "Sie fangen damit an, entlang der ganzen Grenze Feuer zu legen", sagte einer der Rebellen in einem Flüchtlingslager in Yayladagi, das etwa einen Kilometer von der Grenze entfernt in der türkischen Provinz Hatay liegt. Wegen der Brände müssten Flüchtlinge nun weite Wege gehen. Einige Verletzte seien bereits gestorben, weil sie nicht rechtzeitig Hilfe erhielten. Die Aufständischen selbst überqueren die Grenze nahe Güvecci nicht mehr, da syrische Soldaten diese Stelle von zwei Türmen aus überwachen und die verkohlten Baumstümpfe kaum Deckung bieten.

Die Vorgänge auf der syrischen Seite können kaum überprüft werden, da internationale Journalisten nicht ungehindert arbeiten dürfen. Bereits vor Monaten hatte die syrische Armee damit begonnen, Teile der Grenze zu verminen.

Uno bestätigen erstmals Beschuss durch Kampfhubschrauber

Der internationale Sondergesandte Kofi Annan sprach von einer weiteren Eskalation der Kämpfe. Zum ersten Mal konnten Beobachter der Uno-Mission bestätigen, dass das Regime Kampfhubschrauber für den Beschuss von Städten einsetzt, die als Rebellenhochburgen gelten. Auf diese Weise seien die Truppen gegen Rastan und Talbiseh vorgegangen, zwei Orte nördlich der Stadt Homs. Wie Aktivisten berichteten, nahmen die Soldaten von Präsident Baschar al-Assad auch andere Gebiete in mehreren Provinzen des Landes unter Beschuss.

Nach nicht unabhängig zu überprüfenden Angaben wurden bei den Attacken am Montag mindestens 24 Menschen getötet, die in London ansässigen oppositionellen Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete mehr als 70 Tote. Die Regierung setze inzwischen verstärkt Hubschrauber ein, "nachdem ihre Bodentruppen große Verluste erlitten haben", sagte Direktor Rami Abdul-Rahman. "Dutzende Fahrzeuge" seien von den Rebellen seit Ende Mai "zerstört oder beschädigt" worden.

In anderen Städten seien die Assad-Truppen mit Panzern und Granaten vorgegangen, konkret in den Provinzen Homs, Hama, Daraa, Aleppo, in Vororten der Hauptstadt Damaskus sowie in Deir al-Sor. Die vom Regime kontrollierte Nachrichtenagentur Sana meldete, die Behörden hätten in Damaskus einen Anschlag mit einer Autobombe verhindert. Der 700 Kilogramm schwere Sprengsatz sei von Experten entschärft worden.

fdi/Reuters/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bayrischcreme 11.06.2012
1.
Zitat von sysopBambuser/Homslive/APDas Regime in Syrien behindert die Flucht in die benachbarte Türkei massiv: Laut der Nachrichtenagentur Reuters legen Sicherheitskräfte gezielt Waldbrände entlang der Grenze. Bereits vor Monaten hatte die Armee damit begonnen, das Gelände zu verminen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,838244,00.html
Warum um himmesl willen sollte Assad die Flucht von Zivilisten verhindern wollen? Aber natürlich macht es Sinn die Wege der Rebellen-Kämpfer zwischen Türkei und Syrien zu blockiern.
arrgh! 11.06.2012
2.
Für die einen sind es Fluchtwege, für die anderen Nachschubwege für Söldner und Waffen...
topodoro 11.06.2012
3. Was würden z.B. die USA machen, wenn...
Zitat von sysopBambuser/Homslive/APDas Regime in Syrien behindert die Flucht in die benachbarte Türkei massiv: Laut der Nachrichtenagentur Reuters legen Sicherheitskräfte gezielt Waldbrände entlang der Grenze. Bereits vor Monaten hatte die Armee damit begonnen, das Gelände zu verminen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,838244,00.html
über Mexiko Aktivisten, Rebellen, Waffen und Bomben ins Land geschmuggelt werden ? Gibt es da nicht sogar E-Zäune und Mauern ? Es habt ja die FSA von einer Offensive gegen die syrischen Regierungstruppen gesprochen. Und jetzt wundert man sich ?
Ulrich Berger 11.06.2012
4. optional
Da koennen wir alle mal sehen, was die (falls es denn stimmt) verbrecherische syrische Armee alles anstellt: stecken die doch glatt den Wald an. So etwas wuerden die guten Nato-isten niemals machen, die flogen dafuer in Libyen 30.000 Bomben-Einsaetze. Dabei gelten dann brennende Waelder bestimmt auch als 'collateral'. Das zaehlt dann nicht, wie auch die nach den Bombardierungen paar rumliegenden Leichen nicht zaehlen und gezaehlt werden.
divStar 12.06.2012
5. Würde mal gerne sehen..
wie ihr Forennutzer das einem Syrer erzählt. Das klingt auf jeden Fall einfühlsam alles - und auf gar keinen Fall ist es undifferenziert...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.