Syrien: Asma al-Assad soll schwanger sein

In Syrien tobt der Krieg - und Herrscher Baschar al-Assad freut sich angeblich auf Familienzuwachs. Seine Frau Asma, die sich seit Monaten nicht mehr öffentlich gezeigt hat, erwartet laut einer libanesischen Zeitung ein Kind. Dies habe der mutmaßlich werdende Vater Besuchern verkündet.

Familie Assad: Reich und skrupellos Fotos
AFP/ SYRIAN PRESIDENCY MEDIA OFFICE

Damaskus - Asma al-Assad, die Frau des syrischen Diktators Baschar al-Assad, soll schwanger sein. Dies berichtet die libanesische Zeitung "al-Akhbar". Sie berief sich dabei auf namentlich nicht genannte "Besucher", denen gegenüber Assad das kürzlich verkündet haben soll.

Das Ehepaar Assad hat bereits drei Kinder. Ob sie sich noch in Damaskus aufhalten, ist unklar. Mutter und Schwester des Diktators sollen sich inzwischen nach Dubai abgesetzt haben. Beide galten als enge Vertraute und wichtige Beraterinnen im inneren Kreis um Assad.

Was die politische Situation in Syrien angeht, habe sich Baschar al-Assad während des Treffens siegesgewiss gegeben, berichteten die Quellen weiter. Seit zwei Jahren kommt es in dem Land zu Protesten gegen Baschar al-Assad. Inzwischen hat er über weite Teile des Landes die Kontrolle verloren, es herrscht Bürgerkrieg. Möglicherweise wurden die Gerüchte um die Schwangerschaft auch gestreut, um die Abwesenheit Asma al-Assads in der Öffentlichkeit zu erklären und die Zuversicht des Diktators zu unterstreichen.

Die britisch-syrische Staatsbürgerin und frühere Investmentbankerin war zuletzt vor einem Jahr in der Öffentlichkeit aufgetreten, während einer Rede ihres Mannes. Seitdem wurden immer mal wieder Fotos von ihr von den syrischen Staatsmedien gestreut, die sie bei offiziellen Auftritten zeigen sollen. Ein Bild, das im Frühjahr 2012 veröffentlicht wurde, soll sie bei einem Badminton-Turnier in Syrien zeigen. Sie trug auf den Bildern ein T-Shirt mit der Aufschrift "Mein Land ist schön", was viele Assad-Kritiker als puren Hohn empfanden. In Syrien sind seit Beginn der Aufstände gegen Baschar al-Assad über 60.000 Menschen ums Leben gekommen.

Asma al-Assad stammt ursprünglich aus einer sunnitischen Familie aus Homs, das als Revolutionshochburg galt. 2011 demonstrierten dort Hunderttausende Menschen gegen Baschar al-Assad, bevor die Proteste blutig unterdrückt wurden. Sie selbst wuchs in London auf und studierte am renommierten King's College, bevor sie Baschar al-Assad kennenlernte. Dieser lebte eineinhalb Jahre in England während seiner Ausbildung zum Augenarzt. Später folgte sie ihrem Mann nach Syrien.

In Syrien setzte sich Asma al-Assad vor allem für Entwicklungsprojekte ein. Während der Aufstände in ihrem Land fiel sie jedoch bisher vor allem für ihre Vorliebe für Louboutin-Schuhe auf. Geleakte E-Mails zeigten, dass sie Luxusschuhe und Möbel in Europa bestellte, während sich in ihrem Land bereits ein Bürgerkrieg abzeichnete. Die EU hat Reiseverbote gegen mehrere Personen aus dem innersten Kreis des syrischen Regimes erlassen, darunter auch gegen Asma al-Assad.

ras

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite

Flüchtlingskrise in Syrien