Syrien: Assad beschuldigt Saboteure - EU will neue Sanktionen

Syriens Diktator Assad bleibt unnachgiebig: In einer Rede an das Volk beschuldigte der Machthaber erneut Saboteure, Gewalt ins Land zu tragen - und versprach nur wenige Reformen. Die EU plant schärfere Strafmaßnahmen gegen das Regime.

Präsident Assad (TV-Bild von seiner Ansprache): "Keine Reform durch Sabotage und Chaos" Zur Großansicht
AFP/ SYRIAN TV

Präsident Assad (TV-Bild von seiner Ansprache): "Keine Reform durch Sabotage und Chaos"

Beirut/Damaskus - In schwarzem Anzug, weißem Hemd und schwarzer Krawatte, eingerahmt von sechs Landesflaggen, vor einem großen Publikum aus Anhängern - die Rede von Diktator Baschar al-Assad an das syrische Volk war perfekt inszeniert. Das staatliche Fernsehen übertrug die Ansprache in der Universität von Damaskus und den Applaus der Assad-Unterstützer, die den Saal füllten.

Zum dritten Mal seit Beginn der Proteste wandte sich Assad an die Menschen in Syrien - und wiederholte seine Beschuldigungen. Die Regimegegner seien Extremisten, die sich moderne Waffen und Kommunikationsgeräte beschafft hätten. Über die Demonstranten, die seinen Rücktritt fordern, sagte er: "Sie töten im Namen der Religion." In der Ortschaft Dschisr al-Schughur hätten sie ein "Massaker" an den Sicherheitskräften verübt. Ein zweites "Massaker" in der Nähe der Stadt Maarat al-Numan habe die Armee verhindern können.

Assad machte Saboteure für die Gewalt im Land verantwortlich. Diese Saboteure seien nur eine kleine Gruppe. Sie hätten jedoch bereits großen Schaden angerichtet und die friedlichen Proteste infiltriert. "Keine Reform durch Sabotage und Chaos", sagte der Diktator weiter. Es werde keine politische Lösung geben mit Menschen, die Waffen trügen, so Assad.

Assad machte vage Ankündigungen über Zugeständnisse und Reformen - nannte aber keine konkreten Inhalte oder Fristen: Ein nationaler Dialog werde bald starten, sagte er. Das Justizministerium werde prüfen, ob eine bereits geltende Straffreiheit für politische Gefangene möglicherweise ausgeweitet werden könne. Aber es müsse zwischen "Saboteuren" und Menschen mit legitimen Forderungen unterschieden werden, so Assad. Gegen eine Einmischung des Auslands verwahrte sich der Machthaber. Syrien werde die Probleme alleine lösen.

Der Dialog könne zu "Änderungen der Verfassung oder einer neuen Verfassung" führen. Bei den Reformen gebe es keinen Aufschub, wie manche dächten. Der Reformprozess sei im Interesse der Nation, und kein "vernünftiger Mensch" könne gegen den "Volkswillen" sein. Assad versicherte, die für das Blutvergießen in Syrien Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und erklärte, der syrischen Wirtschaft drohe der "Kollaps".

EU-Länder wollen Sanktionen ausweiten

Der Diktator forderte die Bürger seines Landes weiter auf, Gerüchten über ihn und seine Familie keinen Glauben zu schenken. "Diese Gerüchte sind alle falsch", sagte er. In den vergangenen Wochen seien zahlreiche "Märtyrer gestorben, Bürger und Angehörige der Sicherheitskräfte", sagte Assad. Doch er wolle jetzt nach vorne schauen. Zu den Symbolfiguren seines Regimes, die bei der Opposition besonders verhasst sind, gehört sein Bruder Maher, der regimetreue Einheiten der Sicherheitskräfte kommandiert. Diese Einheiten waren in den vergangenen Wochen mit militärischer Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen.

Nach Schätzungen von Menschenrechtsaktivisten wurden seit Beginn der Ausschreitungen in Syrien mehr als 1500 Menschen getötet.

Erst am Wochenende hatte die Armee mehrere Ortschaften im Nordwesten des Landes belagert.

Brüssel hat das Vorgehen gegen das syrische Regime verschärft - die EU-Staaten haben sich im Grundsatz auf weitere Sanktionen gegen Syrien verständigt. Die EU arbeite "aktiv" daran, ihre Strafmaßnahmen auszuweiten, heißt es in dem Entwurf für eine Erklärung der EU-Außenminister, der der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Die EU fordert von der Regierung in Damaskus ein Ende der Gewalt gegen die Oppositionsbewegung und hatte weitere Sanktionen angekündigt. Der Text soll von den Außenministern am Montag bei ihren Beratungen in Luxemburg verabschiedet werden.

Präsident Assad und rund 20 Vertraute wurden von der EU bereits mit Einreiseverboten und Vermögenssperren belegt. Die Liste könnte nun um weitere Vertreter der Regierung sowie um syrische Firmen erweitert werden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) forderte in Luxemburg ein entschiedenes Handeln gegen die Regierung in Damaskus. Es sei nötig, "dass auch die internationale Gemeinschaft gemeinsam handelt und sich auf eine Erweiterung der Sanktionen verständigt".

anr/dpa/Reuters/dapd/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Krank
bunterepublik 20.06.2011
Solche Aussagen zeigen doch jedem auf, wie krank dieses Regime doch ist... Würden solche Aussagen in einem anderen Kontext getätigt, gäbe es genügend Ärzte, die eine schwerwiegende Geisteskrankheit attestierten...
2. UN-Resolution
thrasybulos 20.06.2011
Eine UN-Resolution ist auch schon auf dem Wege. Mal sehen, ob China und Russland dagegen stimmen werden...
3. wtf
andresa 20.06.2011
Die Überschrift passt überhaupt nicht zum Inhalt. http://www.sueddeutsche.de/politik/aufstand-in-syrien-assad-will-zu-seinem-volk-sprechen-1.1110286 ...da klingt das schon viel profesioneller..und davon mal abgesehen: Was soll bitte daran so unrealistisch sein, dass Dritte die Proteste unterwandern und für ihre Zwecke nutzen? Das ist doch gängige Praxis in der Weltpolitik...leider!
4. Nun ja
BingoBongoMan 20.06.2011
was soll der Bashir-Boy ja auch tun! Die verschriebene iranische Pille hat nicht viel geholfen, dem Patient geht es schlimmer als vorher also bekommt er eine neue Kombi-Therapie von den iranischen Revolutionsgardisten verschrieben! Hintenrum töten, vornerum jeden beschuldigen und beschimpfen! Hat der Ayatollah schon 2009 versucht, als er auf friedlich Demonstranten schiessen liess und das Abschlachten als "selber schuld" abtat!
5. .
Trondesson 20.06.2011
Aha, Syriens "Diktator". Mal sehen, wie viele verkappte Diktatoren sich noch hinter der Bezeichnung "Präsident", "König", "Premierminister" usw. verstecken. Gebt auf, ihr Diktatoren, ihr werdet jetzt gnadenlos entlarvt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Baschar al-Assad
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Syrische Flüchtlinge in der Türkei: Angst vor Assads Schergen

Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite