Mithilfe Russlands Assads Armee erobert Rebellenhochburg

Wochenlang gab es schwere Kämpfe um den Grenzort, jetzt hat es die syrische Armee mit russischer Unterstützung geschafft: Die Rebellenhochburg Scheich Maskin steht wieder unter der Kontrolle des Assad-Regimes.

Syrische Armee (Archivaufnahme): Mit Russlands Hilfe auf dem Vormarsch
AP

Syrische Armee (Archivaufnahme): Mit Russlands Hilfe auf dem Vormarsch


Die Armee von Syrien hat eine Hochburg der Rebellen im Süden des Landes eingenommen. Truppen von Präsident Baschar al-Assad hätten die Stadt Scheich Maskin an der Grenze zu Jordanien nach heftigen Gefechten von den Aufständischen zurückerobert, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montagabend mit. Kämpfe fänden nun nur noch außerhalb der Stadt statt.

Unterstützt wurden die Soldaten Assads dabei auch durch Luftangriffe von russischen Kampfjets, die seit Ende September in den Bürgerkrieg auf Seiten Assads eingreift. Außerdem seien Kämpfer der libanesischen Hisbollah-Miliz und Kämpfer aus Iran beteiligt gewesen, erklärte die oppositionsnahe Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien, die ihre Informationen von Ärzten und Aktivsten vor Ort bezieht. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Im Dezember war Assads Armee in Scheich Maskin eingerückt und in Außenbezirke vorgedrungen. Die Stadt liegt an einer Versorgungsroute, die die Hauptstadt Damaskus mit der Provinz Daraa im Süden verbindet.

Im Dezember hatten die Regierungstruppen bereits den nahegelegenen Militärstützpunkt "Brigade 82" unter ihre Kontrolle gebracht. Am Wochenende eroberten Assads Truppen zudem das letzte von den Rebellen kontrollierte Dorf in der Küstenprovinz Latakia zurück.

als/AFP/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mohsensalakh 26.01.2016
1. Gott sei dank!
hoffetlich gelingt es Assad und Russland bald ganz Syrien von den Terroristen zu befreien und die alte Ordnung dort wieder herrzustellen, damit die Zeitungen hier weniger hetzen können und die Menschen dort wieder in Frieden miteinander leben können.
TBF 26.01.2016
2.
Assad scheint jetzt die militärischen Gewinne abzuschöpfen, die er die letzten Wochen vorbereitet hat. Am Wochenende ist nicht etwa nur das letzte von Rebellen gehaltene Dorf in Latakia gefallen, sondern gleich die halbe Provinz dazu. Dazu drängen Assads Truppen den IS östlich von Aleppo Stück um Stück zurück. Mittlerweile stehen die Truppen wieder vor der im Sommer vom IS eroberten Stadt Palmyra.
rainerb 26.01.2016
3. Respekt
Wie ist denn dieser Artikel durch die Zensur gekommen? Endlich wird mal über etwas berichtet, was tatsächlich passiert st. Aber das kann nur ein Anfang sein. Andere Städte wurden ebenfalls bereits von der syrischen Armee mit Unterstützung der russischen Luftkräfte befreit. Da wurde leider der Mantel des Schweigens drüber gelegt... Aber dieser Artikel kann ein guter Anfang sein! Weiter so!
Sonia 26.01.2016
4. Eine positive Nachricht
aus diesem Nahen Osten in einer Zeit der schlechten.
frenchie3 26.01.2016
5. Äh, bitte schön
haben die Russen jetzt die Guten (Rebellen) oder die Bösen (weil in irgendeinem Verein wie IS) platt gemacht? Leute, es blickt keiner durch, bitte etwas Unterstützung, ich muß doch wissen ob ich jetzt für oder gegen die Russen sein muß
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.