Krieg in Syrien: Aufständische erobern wichtigen Militärflughafen

Die syrischen Rebellen melden einen wichtigen Etappensieg im Kampf gegen das Assad-Regime: Nach langen Kämpfen haben sie demnach den bedeutendsten Militärflughafen im Norden des Landes eingenommen. Allerdings tragen zerstrittene Aufständische ihre Konflikte inzwischen mit Gewalt aus.

Explosion auf Stützpunkt Taftanas (am Donnerstag): Wichtigster Flugplatz im Norden Zur Großansicht
AP / Shaam News Network

Explosion auf Stützpunkt Taftanas (am Donnerstag): Wichtigster Flugplatz im Norden

Damaskus - Bereits Anfang November des vergangenen Jahres hatten sie für Stunden die Kontrolle errungen und dann wieder verloren - nun haben die syrischen Rebellen laut Aktivisten den wichtigsten Militärflughafen im Norden des Landes vollständig eingenommen. Nach monatelangen Gefechten hätten die Aufständischen den Luftwaffenstützpunkt Taftanas in der Provinz Idlib erobert, teilte die oppositionelle syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London am Freitag mit.

Bei der Eroberung des Stützpunkts seien viele Soldaten der syrischen Armee getötet worden, teilte die Oppositionsgruppe weiter mit. Zudem seien zahlreiche Soldaten am Morgen geflohen. Die Beobachtungsstelle stützt sich auf ein breites Netzwerk aus Aufständischen und Medizinern im Land, ihre Angaben lassen sich kaum unabhängig überprüfen.

Es wäre die bedeutendste Eroberung eines Luftwaffenstützpunktes durch Aufständische seit Beginn des Konflikts mit den Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Allerdings hätten diese bei ihrem Abzug lediglich 20 nicht mehr flugtüchtige Helikopter zurückgelassen. Insgesamt biete die Basis normalerweise Platz für 60 Hubschrauber.

Damit könnte Assad immer noch auf seine gefürchtete Luftwaffe zugreifen, die immer wieder Angriffe auf Rebellenstellungen fliegt. Dies erschwert es den Aufständischen, die eroberten Gebiete dauerhaft zu halten. Am Freitag etwa starben laut Opposition 40 Menschen durch Luftangriffe der Regierungstruppen auf die Ortschaft al-Hol in der von Kurden und Arabern bewohnten Provinz al-Hassake.

Gewalt zwischen rivalisierenden Rebellengruppen

Auch von Taftanas aus waren bislang Kampfflugzeuge gestartet, die Angriffe in der Provinz Idlib flogen. Am Mittwoch hatte die Beobachtungsstelle mitgeteilt, dass an dem Flughafen die Islamistengruppen Ahrar al-Tscham und Al-Nosra-Front gegen die Assad-treuen Truppen kämpften. Die Luftwaffe habe daraufhin ihren eigenen Stützpunkt bombardiert.

Die Rebellen sind seit Monaten auf dem Vormarsch und stehen inzwischen vor den Toren der Hauptstadt Damaskus. Nun hat die syrische Opposition beteuert, sie wolle nach einem Sturz von Präsident Assad ein Szenario wie im Irak unbedingt vermeiden. Dort war nach dem Einmarsch der US-Truppen 2003 das komplette Staatswesen zusammengebrochen. Die Nationale Syrische Koalition erklärte, die Behörden sollten nach dem erwarteten Umsturz weiterarbeiten. Dabei wolle man auch Funktionäre einbeziehen, "die sich noch nicht öffentlich vom Regime distanziert haben".

Allerdings droht auch wegen der Rivalität zwischen den verschiedenen Rebellengruppen Instabilität nach einem möglichen Machtwechsel. Denn die Diskrepanzen werden nun zunehmend auch mit Gewalt ausgetragen. Der Nachrichtenagentur Reuters schilderten Aufständische, Kämpfer der islamistischen Al-Nusra-Front hätten in der Provinz Idlib einen Kommandeur der Al-Faruk-Brigade getötet. Thair al-Wakkas sei in seinem Heimatort Sarmada von Kugeln durchsiebt worden, nachdem er einen islamistischen Kommandeur getötet habe.

fdi/AFP/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. mit dem Rücken zur wand?
waschm. 11.01.2013
Ich dachte die Revolution würde mit dem Rücken zur wand stehen und es würde nicht mehr lange dauern bis Assad wieder alles unter Kontrolle hat. Na sowas...
2. die
martin-z. 11.01.2013
aufständischen, haben keinen wichtigen militärflughafen erobert, sondern einen bis auf wenige wachen verlassenen, auf dem sich nurnoch 20 ausgeschlachtete hubschrauber befanden. unterdessen scheinen viele manager von ausländischen fluglinien, die sicherheitslage in syrien völlig anders einzuschätzen, als spon und co. anders ist es kaum zu erklären, dass immer mehr dieser manager bereit sind ihre millionen dollar teuren maschienen wieder nach syrien fliegen zu lassen. gerade erst hat air algiere wieder regelmässige verbindungen nach damaskus aufgenommen. ausserdem kehren nach berichten verschiedener flüchtlingshilfswerke immer mehr flüchtlinge in die gebiete syriens zurück, die von den terroristen gesäubert wurden.
3.
reuanmuc 11.01.2013
Zitat von martin-z.aufständischen, haben keinen wichtigen militärflughafen erobert, sondern einen bis auf wenige wachen verlassenen, auf dem sich nurnoch 20 ausgeschlachtete hubschrauber befanden.
Ach deshalb haben die Kämpfe so lange gedauert, das ist plausibel;-> Immerhin starten von dort nun keine Flugzeuge mehr. Auch falls die flugfähigen Hubschrauber rechtzeitig gerettet wurden, ist die Infrastruktur für die Armee verloren: Treibstoff, Munition, Ersatzteile, Wartungspersonal. Dass die Armee nun schon die eigenen Flugplätze bombardiert, spricht für sich. Das ist ein empfindlicher Schlag.
4. Da...
jested_echo! 11.01.2013
haben also die Terroristen der Ahrar al-Tscham und Al-Nosra-Front einen abgelegenen Flugplatz mit 20 Schrottreifen und Flugunfaehigen Hubschraubern erobert und schon geht im SPON und bei einigen Foristen hier der Siegesjubel los! Wisst ihr eigentlich wen ihr hier zujebelt?? Das sind alles Terroristen von Al-Khaida die auch so von den USA Ende letzten Jahres so eingestuft worden! Und ueber solche ""Ërfolge"" dieser islamistischen Terroristen wird hier gejubelt!? Geht der grenzenlose Hass, auf Alles was nicht nach der Pfeife des Westens tanzt, soweit das ma jetzt sogar Terroristen zujubelt?? Entschuldigung, aber dafuer fehlt mir jedes Verstaendnis!!
5. Generell
waschm. 11.01.2013
Zitat von jested_echo!haben also die Terroristen der Ahrar al-Tscham und Al-Nosra-Front einen abgelegenen Flugplatz mit 20 Schrottreifen und Flugunfaehigen Hubschraubern erobert und schon geht im SPON und bei einigen Foristen hier der Siegesjubel los! Wisst ihr eigentlich wen ihr hier zujebelt?? Das sind alles Terroristen von Al-Khaida die auch so von den USA Ende letzten Jahres so eingestuft worden! Und ueber solche ""Ërfolge"" dieser islamistischen Terroristen wird hier gejubelt!? Geht der grenzenlose Hass, auf Alles was nicht nach der Pfeife des Westens tanzt, soweit das ma jetzt sogar Terroristen zujubelt?? Entschuldigung, aber dafuer fehlt mir jedes Verstaendnis!!
Generell ist doch jeder Terrorist der Widerstand gegen Assad leistet, nicht wahr? Alles eine vom ausland inszinierte Verschwörung gegen diesen friedlichen liebenswerten Mann ohne Nacken... Militärische erfolge der regulären Armee sind natürlich immer substanziell die der opposition nicht der REde wert. Wird gekämpft, dann sind natürlich die bewaffneten auftsändischen schuld daran, dass beim Bombardement durch die Regierung unzählige Zivilisten sterben und inzischen schon große teile des Landes dadurch verwüstet wurden. Ist es nicht so? Für dise Sichtweise fehlt mir jedes verständnis!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 98 Kommentare

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Karte